Tracking, revisited

Lutz Donnerhacke: „DE-CIX wirft Techniker raus“ (via Fefe)
Der DE-CIX ist ein Internet-Knoten in Frankfurt am Main und gemessen am Datendurchsatz der größte der Welt. Er wird von der DE-CIX Management GmbH betrieben. So sagt Wikipedia. Das riecht nach Technik, nach brummenden Routern, nach harten Kerlen, die sich schwitzend die Pakete zu werfen. Die Betreibergesellschaft sieht das aber ganz anders.

Die verschicken ihre Newsletter über einen US-Dienstleister, und der verschickt Tracking-Kram gleich mit. Und wenn man das unterbindet, wird man rausgeworfen… haha.
Diese Mailreader führen also keine Scripte aus, sie laden keine Bilder nach – damit sind diese Leser für die Marketingabteilung unsichtbar.

Quod erat demonstrandum.

Kommentare

One Kommentar zu “Tracking, revisited”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Februar 7th, 2017 5:08 pm

    http://eco.us4.list-manage2.com/track/click?u=XXX&id=YYY&e=ZZZ

    ;o)… ich denke, es ist besser, diesen Link Morgen früh mit dem Navi im Auto zu öffnen. Mailreader in den USA sind ja nicht mehr so blauäugig zu adressieren. Schließlich hat die NASA die Kontrollen verschärft. Übrigens öffne ich keine Mails mehr ohne Werbung im Anhang.
    Mein Misstrauen wächst zunehmend an Tagen ohne Pishingverdachtsmomente. Diese ausufernde Korrektheitssehnsucht macht mich langsam faschistoid. Als Coping-Strategie gegen die durch immer mehr Clouds größer werdende kognitive Dissonanz trage ich neuerdings Latzhosen
    auf dem E-Bike und habe mir bei Amazon einen Sherlock-Holmes-Hut bestellt, verschlüsselt.

Schreibe einen Kommentar