Schuldig bei Verdacht

Ich hatte zu einem bestimmten Thema, das irrelevant ist, aber offenbar viele interessiert, keine Meinung, bis ich diesen Satz bei Meedia.de las:
Die Mitarbeiterin, die zuvor im Zuge der internen Nachforschungen gegenüber dem Medienhaus auch die Zahlung einer nicht unerheblichen Geldsumme in den Raum gestellt haben soll, erstattete offenbar ihrerseits Strafanzeige…

Danach hatte ich eine Meinung. Mir würde übrigens schon mal während eines verbandsinternen Machtkampfs vorgeworfen, Kinderpornografie zu verbreiten, und auch eine Strafanzeige durch eine Frau wurde gestellt. Natürlich habe ich gewonnen und bekam am Ende eine (für mich) „nicht unerhebliche Geldsumme“, aber es gilt die Überschrift. Ich weiß also, wovon ich rede. Man braucht Nerven wie Drahtseile.

In Zukunft empfehle ich, betriebliche Sausen nach Geschlechtern getrennt zu veranstalten oder nach der Methode vieler Firmen zu verfahren, bei der genderpoltische Themen nicht direkt eine Rolle spielen.

Kommentare

3 Kommentare zu “Schuldig bei Verdacht”

  1. Petronius am Januar 7th, 2017 4:44 pm

    Ich stimme Dir ja zu … aber andererseits: es ist der Diekmann: man wünscht es ihm, man gönnt es ihm, denn es ist zu schön: immerhin verantwortet er unter den widerlichsten Güllepumpen des Landes die wichtigste… (ja ich weiß: genaugenommen hält er nur den Arsch für Friede und die anderen Aktionäre hin)
    Dazu kommt: man traut es ihm nicht nur zu, sondern man geht sogar davon aus, daß er es tut (ok, gelogen: ich gehe davon aus);
    aber trotzdem: im Zweifel für den Beschuldigten (es ist so verdammt schwer, fair und vernünftig zu sein…)

  2. Wolf-Dieter Busch am Januar 7th, 2017 4:57 pm

    Meine Wertschätzung für Kai Diekmann rangiert irgendwo zwischen Küchenschabe und Bodenritze … aber ein ein Vorwurf wegen sexueller Übergriffigkeit ist ja nun voll daneben.

    Krimineller Journalismus: ja. Vernichtung von Existenzen durch Schlafzimmerjournalismus: ja. Prozesshansel: ja.

    Aber ein sexueller Übergriff? Dass ich nicht lache.

  3. Martin Däniken am Januar 7th, 2017 7:21 pm

    Wer sich offensiv immmer ins Rampenlicht stellt,sollte ein Dickes Fell und Gute Anwwälte haben…
    Gehört zur Grundaustattung von Leuten,die Subtilität meiden….
    Mitgeühl mit den Diekmännern-Nö
    aber wenn ihr Umfeld drangsaliert wird,ist es was anderes! Ausser sie sind auch medial offensiv unterwegs;-)
    Es gibt natürlich auch die aus „Versehen“ ins Visier kommen,
    aber das ist ein anderes Sonnensystem

Schreibe einen Kommentar