Detectives of the avian world

Quartz: „When a crow dies, other crows investigate“.

Waren neben Raben schon immer meine Lieblingsvögel.

Kommentare

3 Kommentare zu “Detectives of the avian world”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Juli 31st, 2016 10:11 am

    … das Tolle an ihnen ist, sie strahlen die Mentalität der Gegend aus, in der sie leben. In Beamtenstädten z.B. gehen sie wie Leute, besonders lässig gekleidet sind, es aber nicht schaffen, ihren schreitenden Gang oder ihren stets dienstbereiten aber doch auch irgendwie unfreien Gesichtsausdruck an die gespielte Lässigkeit anzupassen. In Kiel stolzieren diese intelligenten Tiere wie Abgeordnete eines sehr wichtigen Parlaments. Sie horten, lieben Tautologien und ich bin sicher sie lesen gern Burks und C.Castaneda. Im tiefen, eiskalten und hoch verschneiten Winter habe ich im weißen Schnee eine schwarze Krähe beobachtet, wie sie eine leere Flasche Jever fand, sie mit wiegendem Kopf lange beäugte und schließlich fachkrähisch im Schnee vergrub. She made my Day, denn ich weiß seither – wir sind nicht allein im All.

  2. Vox Populist am August 1st, 2016 11:22 am

    Krähen wurden in manchen Großstädten schon dabei beobachtet, wie sie Vormittags die S-Bahn besteigen um von den Vorstädten in die (dichter besiedelten und mit mehr Nahrungsquellen ausgestatteten) Innenstädte fahren, um dann abends wieder an ihre Schlafplätze in den suburbs zurückzukehren.

    Quoth the Raven „Nevermore.“

  3. ... der Trittbrettschreiber am August 1st, 2016 7:01 pm

    ach – ich dachte bisher, Krähen seien keine Zugvögel.

Schreibe einen Kommentar