Radfahrersyndrom, reloaded

Ein bisschen verschwurbelt formuliert, aber im Kern richtig: “Der Staat prägt Denk- und Wahrnehmungsschemata. Doch wie tief und weitreichend diese Prägungen sind, ist längst nicht jedem bewusst. Der Soziologe und Kunsthistoriker Jens Kastner, verdeutlicht im Telepolis-Interview, was ein kritisches Staatsverständnis umfassen sollte und zeigt auf, dass selbst Anarchisten öfter staatlichen Einflüssen unterliegen als ihnen klar ist.” (Telepolis)

“Letztlich ist die Gewalt, denke ich, einer Haltung geschuldet, die für die eigene Verlustangst (oder auch die realen eigenen Verluste) immer andere, noch Schwächere verantwortlich machen will. Und das funktioniert meines Erachtens nur (oder besonders gut) vor dem Hintergrund eines Menschenbildes, das davon ausgeht, es stünde diesen anderen auch nicht zu, was man für sich selbst beansprucht. Das heißt, es impliziert eine Vorstellung von Höher- und Minderwertigkeit, die mit der Zugehörigkeit zu einer Nation verbunden wird, zumal einer, die letztlich immer noch offiziell weitgehend nach dem Prinzip der Blutsverwandtschaft geregelt ist.”

Kommentare

3 Kommentare zu “Radfahrersyndrom, reloaded”

  1. Guest am Januar 2nd, 2016 6:35 pm

    Erinnert mich ein wenig an das hier:
    Jeder will sie, kaum einer kriegt sie: Gerechtigkeit – was ist das?
    http://argudiss.de/node/239

  2. Wolf-Dieter am Januar 3rd, 2016 12:07 am

    Ich glaube nicht, dass das Radfahrersyndrom gemeint ist, bzw. dieses ist eher Symptom als Ursache.

    Denkschema bedeutet hier eher, Gegebenes als Naturgegebenes zu nehmen statt es zu hinterfragen.

    Einfaches Beispiel: die grundgesetzliche Garantie des privaten Eigentums schütz der Oma ihr klein’ Häuschen (vertretbar). Das Privateigentum an an Produktionsmitteln wird mit Rücksicht auf Oma als natürliches Recht angenommen, statt dies als Perversion des Rechts zu antizipieren.

  3. ... der Trittbrettschreiber am Januar 3rd, 2016 4:56 am

    … interessant wie familiär sozoologen denken können. neid in der kinderstube, mein nutella, dein nutella. das ganze über lange zeiten und weilen differenziert eingewortet – schwups: Da isser wieder, der Dok-Tor und seine Disser-Tat… :-)

    … zur rechten zeit…am recht geplatzt.

    WISSENSCHAFT UNTERHÄLT – POLITIK DIMMT.

Schreibe einen Kommentar