Kernel Panic

Kernel panic

Der Kernel ließ sich durch sudo apt-get autoremove wieder beruhigen.

Kommentare

4 Kommentare zu “Kernel Panic”

  1. Serdar am November 27th, 2015 6:00 pm

    Ich habe mir seit einiger Zeit Arch Linux vorgenommen. Das ist ein ganz anderes Kaliber als die Ubuntu Derivate.
    Hab da auch einige Fehlermeldungen erhalten, wenn ich Scheiße gebaut habe. Das tolle an Linux: Es geht nichts kaputt und man fängt von vorne an :-)

  2. perahim mayer am November 27th, 2015 9:38 pm

    Wenn ich nur den Bildschirm sehe, weiß ich, wie sich ein halb tauber Bauer im Mittelalter gefühlt hat, der zum ersten Mal einer lateinischen Messe lauschte.
    ( Ja-ja, kratzt euch am Technik-Kopf!)

  3. Peter Viehrig am November 29th, 2015 10:53 am

    Das Erscheinungsbild von Apple-Software bei gleichzeitig bestehenden Eingriffsmöglichkeiten auf Linux-Niveau – da ist Windows noch immer der mit weitem Abstand beste Kompromiß. Leider. Und solange das so bleibt, werden Linux-Systeme die Nische nie verlassen. Im Unterschied zu mancher quelloffener Software, die ursprünglich mal für Linux geschrieben wurde.
    Ich ahne ja, daß einige “Nerds” angesichts des oben zu bestaunenden Anblicks feuchte Hände der Begierde bekommen. Den meisten geht es nicht so. Die erwarten vielmehr, daß ein Rechner soweit wie nur irgend möglich die Sprache der Menschen spricht/schreibt. Und nicht umgekehrt, daß sie die kryptischen Stotterfragmente eines Rechners beherrschen müssen, die dieser für eine adäquate Übersetzung seines Binärcodes hält. Und bis wir Menschen mal zu Borgs geworden sind, bleibt das wohl so.

    Aber ich wünsche denen, die das anders empfinden und erleben, natürlich trotzdem viel Spaß und Erfolg bei ihrem Tun.

  4. Jonhann Hasselbach am November 29th, 2015 4:19 pm

    Klar auf Windows sieht sowas auch viel Aufschlussreicher aus: http://praxistipps.s3.amazonaws.com/bluescreen-win32k-sys-beheben_542a7c10.jpg

Schreibe einen Kommentar