Ab 15 Uhr wird jetzt zurückgebaut

zurückbauen

Zentrum für Politische Schönheit (Vorsicht! Facebook-Link!): „Wir haben am Mittwoch einen Eilantrag auf dauerhafte Umnutzung des Vorplatzes am Kanzleramt beim Bezirksamt Mitte eingereicht. Der Beginn der Baumaßnahmen wurde für 15 Uhr angekündigt. Dazu gab es eine Skizze für die erste geplante Beisetzung. Da der Eilantrag nicht abschlägig beschieden wurde, gehen wir von einer stillschweigenden Zustimmung der Behörden aus.“

Jawoll. Die deutsche Linke will gar nicht verstanden werden. Das Gute, Wahre und Schöne quillt – so denkt man sich das – ganz von allein aus dem Bauch heraus. Leider irrt man da. Nach fünf Minuten angestrengten Arbeitens (O mein höheres Wesen: jetzt benutzt der Genitive! Wo soll das enden?) kommt das heraus:

Der Vorplatz am Kanzleramt soll dauerhaft anders genutzt werden. (Besser: soll umgewidmet werden.) Wir haben zu diesem Zweck einen Eilantrag beim Bezirksamt Mitte eingereicht.
Warum so? Der Autor hat drei Sekunden, um die Aufmerksamkeit des normal desinteressierten Publikums zu bekommen. Mehr nicht. In der Zeit muss er auch die Botschaft, das, worum es geht, verkündet haben, sonst zappen die weg. Ich habe die Wahrnehmungspsychologie auf meiner Seite. Nicht, dass die Künstler einen Antrag eingereicht haben, ist die Message, sondern was darin steht. Das also muss nach vorn, und das macht die Sache logisch.

Die Baumaßnahmen beginnen am 15 Uhr.
Die „Maßnahmen“ sind hier leicht ironisch und spielen auf Bürokraten-Deutsch an, daher ist da Wort erlaubt. „Ab 15 Uhr wird jetzt umgebaut“ gefiele mir noch besser (um das nahe liegende „zurückgebaut“ zu vermeiden, aber letzlich ist das besser, obwohl es nicht genau das beschreibt, was gemeint ist.)

Wir veröffentlichen auch eine Skizze für die erste Beisetzung.
„Gibt es“ ist das schlechteste, schwächste und hässlichste „Verb“, das man sich ausdenken kann, und ist in allen journalistischen Texten verboten. Starke Verben treiben die Sätze an. Lest hierzu Friedrich Schiller: „Balken krachen, Pfosten stürzen, Fenster klirren, Kinder jammern, Mütter irren, Tiere wimmern unter Trümmern; Alles rennet, rettet, flüchtet“. Das ist dynamisches Deutsch, das die Leser atemlos macht und vom Stuhl reißt! „Auch“ ist ein überflüssiges Füllwort.

Der Eilantrag wurde nicht abgelehnt.
„Abschlägig beschieden“ – habt ihr sie noch alle? Welcher Honk faselt so – außer Juristen? Mein Antrag, Körperflüssigkeiten auszutauschen, wurde von der Dame, mit der ich geflirtet hatte, abschlägig beschieden? Was raucht ihr da?

Wir gehen daher davon aus, dass die Behörde ihm zustimmt.
„Schweigen“ meint immer, da niemand etwas sagt, daher ist es still. „Stillschweigend“ ist eitles Getue und doppelt gemoppelt.

Hier noch mal beide Versionen zum Vergleichen:

„Wir haben am Mittwoch einen Eilantrag auf dauerhafte Umnutzung des Vorplatzes am Kanzleramt beim Bezirksamt Mitte eingereicht. Der Beginn der Baumaßnahmen wurde für 15 Uhr angekündigt. Dazu gab es eine Skizze für die erste geplante Beisetzung. Da der Eilantrag nicht abschlägig beschieden wurde, gehen wir von einer stillschweigenden Zustimmung der Behörden aus.“ (52 Wörter, 4 Sätze)

„Der Vorplatz am Kanzleramt soll umgewidmet werden. Wir haben zu diesem Zweck einen Eilantrag beim Bezirksamt Mitte eingereicht. Ab 15 Uhr wird jetzt zurückgebaut. Wir veröffentlichen auch eine Skizze für die erste Beisetzung. Unser Antrag wurde nicht abgelehnt. Wir gehen daher davon aus, dass die Behörde ihm zustimmt.“ (48 Wörter, 6 Sätze)

Kommentare

3 Kommentare zu “Ab 15 Uhr wird jetzt zurückgebaut”

  1. tom am Juni 22nd, 2015 10:43 am

    Soweit wunderbar; aber was, wenn es nicht genau 15 Uhr ist und man dazu „jetzt“ sagt (schreibt).
    Ist das kein Widerspruch – oder(besser?) widerspricht sich das nicht?
    Andererseits angenommen, es wäre genau 15 Uhr, wäre dann „jetzt ab 15 Uhr“ nicht doppelt gemoppelt?

  2. ... der Trittbrettschreiber am Juni 22nd, 2015 6:58 pm

    ja aber … das versteht doch dann die Behörde nicht – dann ist nix mehr mit ausgehen, schweigen bis alles andere auch still ist und der Bescheid zum Abschlagen die Stimmung, die dazu gegeben wird, sich selbst zurückbaut. Da hilft nur noch eine Skizze oder eine um 15:00 Uhr beigesetzte Umnutzung. So, jetzt passt’s. Demo gerettet. Es lebe die Kratie.

  3. Amike am Juni 26th, 2015 2:26 am

    Ich wünsche mir dann jetzt schonmal für Weihnachten die Burksübersetz… äh, dass der Burks übersetzt: Dialektik (halloho, das kann man auch einfacher sagen – der Widerspruch kracht, alles rennet!) der Aufklär-nasiewissenschon. Garantiert angetriebene Sätze mit vielen Tunwörtern, von allem geistigen Ballast befreit.

    Mal im Ernst, in deiner Version steht was komplett anderes als im Original. Satz zwei und drei beziehen sich nach meinem Verständnis auf den Inhalt des Eilantrags. Und nicht darauf, was um wieviel Uhr tatsächlich passiert oder gar veröffentlicht wird. Kann man sicherlich geschickter ausdrücken, aber vor lauter Sorge um die Lesekompetenz der „einfachen“ Leute sollte man die eigene nicht aus den Augen verlieren, gell?

Schreibe einen Kommentar