BED oder: Politischer Einheitsbrei

“Immer weniger Menschen gehen wählen – das schadet allen demokratischen Parteien. Um diesen Negativtrend zu stoppen, arbeiten CDU, CSU, SPD, Grüne, Linke und FDP nun zusammen”, berichtet Spiegel online. die Süddeutsche: “Als Erstes soll die sinkende Wahlbeteiligung genauer erforscht werden.”

Ach. Wenn man das erst erforschen muss, wird man das Ergebnis auch nicht begreifen können. Wenn weniger Leute wählen gehen, sagt das auch etwas über die Schwäche der traditionellen deutschen Linken aus und über deren Unfähigkeit, dem Volk aufs Maul zu schauen.

Auf dem Weg zum politischen Einheitsbrei zur bürgerlichen Einheitspartei Deutschlands….

image_pdfimage_print

Kommentare

9 Kommentare zu “BED oder: Politischer Einheitsbrei”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Juni 13th, 2015 2:47 pm

    hähaä – als isch tät mir meine Stimme von jetzt an was kosten lassen tun. es heißt doch immer: jeder isst käuflich. Und hier bitte jetzt die wüstenrot-werbung für den allgemeinen brechreiz.

    …cdu, spd, links, rechts, merkts noch einer?

  2. Verstand am Juni 13th, 2015 4:39 pm

    Das verstehe ich jetzt echt nicht. Die Einheitsparteien haben doch schon immer zusammen gegen ihre Wähler gearbeitet oder habe ich etwas verpaßt? Was gibt es da noch zu forschen? Dafür reicht doch ein Spiegel!

  3. Neue Esel braucht das Land | die Schrottpresse am Juni 13th, 2015 6:34 pm

    […] Feind der Demokratie?«), Wahlwoche statt Wahltag. Die Wahlmüdigkeit als Forschungsobjekt oder wie Burks richtig feststellt: »Wenn man das erst erforschen muß, wird man das Ergebnis auch nicht begreifen […]

  4. ninjaturkey am Juni 13th, 2015 8:14 pm

    Jetzt neu mit Wahlurnen auf Marktplätzen – cool. Noch besser, wäre eine integrierte Lotterie, bei der man eine lebenslange Abgeordneten-Rente gewinnen kann.

  5. Wolfgang am Juni 13th, 2015 9:51 pm

    Es ist ja schön, dass Gysi hofft, die Linke könnte Verantwortung übernehmen.

    Ihm scheint jedoch tatsächlich nicht klar zu sein, dass “Verantwortung übernehmen” in unseren Tagen bedeutet: die Interessen der Konzerne und Banken umzusetzen und die Kriege der USA zu führen.

  6. rainer am Juni 13th, 2015 10:29 pm

    …na, erinnert an Volker Pispers….warum sind Lidl und Aldi so erfolgreich……Roöland Berger findet es Heraus nach einer detaillierten Umfrage….lach…es liegt am Preis….hahahaha….und warum gehen immer weniger Bürger wählen….da braucht man dringend eine Erforschung…….
    …immer weniger Menschen wollen dieses Dreckspack nicht mehr….

  7. tm852 am Juni 14th, 2015 1:18 pm

    Natuerich brauchen Sie dafuer Consultants, die Konjunktur muss doch wie geschmiert am laufen gehalten werden. So das wir Wissenschaftlich fundiert mit absolut keinem Aussage Wert gezeigt bekommen: “Warum so viele keinen Bock mehr auf die Einheitspartei haben”. Kohl hatte damals recht, mit dem angleichen der BRD an die DDR. http://de.wikipedia.org/wiki/Zehn-Punkte-Programm

  8. Eike am Juni 16th, 2015 2:57 pm

    “Hast Du schon mal Merkel jubeln sehen? Da kann man jeden Nichtwähler verstehen!”

  9. Temnitzbiber am Juni 16th, 2015 9:43 pm

    Merkel hat das Jubeln doch bei der FDJ gelernt. Genauso sah das damals auch aus, wenn Honni zugejubelt werden musste.

Schreibe einen Kommentar