Pussy oder: Hübsch und lustig am Arsch

fahrräder

Die Anstalt ist wieder gnadenlos und viel zu gut für das durchschnittliche Publikum. Herausragend: Carolin Kebekus über Frauen und irgendwas mit Feminismus. Auch sie überfordert die Rezipientinnen intellektuell. „Hübsch und lustig am Arsch“ sei ihre Marktlücke. Und feministischer als zehn „Emma“-Ausgaben ist sie auch. (Bilder: Markus Henkel)

Dazu las ich Wikipedia: „Zum Vorwurf der Zensur, den Kebekus in TV total erhoben hat, und dem Vorwurf der Selbstzensur, der laut Tagesspiegel von Mitarbeitern der Sendung erhoben wurde, erklärte der WDR, er könne dies „so nicht akzeptieren“. Der Sender stehe für Liberalität und Toleranz, was bedeute, dass religiöse Überzeugungen der Bevölkerung zu achten seien.“ Das Ministerium für Wahrheit, auch bekannt als WDR, informiert: Zensur heisst jetzt „religiöse Überzeugungen der Bevölkerung achten“.

Max Uthoff sagt etwas zu Ronja von Rönne und dem von ihr niedergerotzten Schwachsinn. Eine Frau und Redakteurin der „Welt“, für die Emanzipation scheiße ist, findet natürlich auch bei Salonfaschisten Beifall.

Damit haben wir wieder irgendetwas mit Medien. Was war noch wichtig? Ich muss nur mich selbst beobachten. „Im Hühnerstall Motorrad gefahren: Oma wegen Tierquälerei festgenommen.“ Relevant, also beliebt.

Wie bekloppt sind eigentlich christliche US-Politker? Ich bin froh, dass ich kein Linker in den USA bin.

China in bite-sized portions! Hat mir bisher gefehlt. Auch wegen Sexismus und was Frauen in China wollen. Ja, und ein Erdbeben-Video schau ich mir auch gern an, nur so zum leichten Gruseln und um mich zu unterhalten. Wozu sonst. Machen doch alle.

Der Guardian: „Seven Soviet sci-fi films everyone should see“. Tarkowski! Ich sage nur: Tarkowsky! Solaris, 1972! Mindestens so wichtig in der Schule wie Gotthold Ephraim Lessing, aber aus anderen Gründen. (Googelt doch selbst zur Strafe, wenn ihr Lessing nicht kennt!) Leider können die Russen heute keinen Weltraum mehr. Sowjets sind eben mehr als Russen.

Nochmal der Guardian über Rassismus-Vorwürfe als Waffe. „In London’s East End, where so many battles against real fascism were fought in the 20th century, „anti-racism“ has become little more than a swindle.“ So etwas werden wir in zehn Jahren auch in deutschen Großstädten erleben.

Schrecklich, schon zwei Minuten etwas Politisches gelesen? Hält man gar nicht aus. Schnell etwas Relevantes auf Fratzenbuch konsumieren. 23600 Personen gefällt das, 160700 mal geteilt. Ähnlich viel wie bei Werbung für Bier mit Tieren.

Übrigens sucht das ZDF SachbearbeiterInnen aka “ Corporate Social Media Manager“, die „Social Media“-Kanäle bespielen. „Bewerbungen per E-Mail können leider nicht berücksichtigt werden.“ Richtig so: Man sollte Gehaltswünsche eben nicht per Postkarte schicken.

Schon komisch. Heute hat mich keine Nachricht in deutschen Medien wirklich interessiert, wohl aber in US-amerikanischen Zeitungen und in israelischen Magazinen. Oder die „Demokratie“ in Stabilitätsankern„. Ich bin Kosmopolit, falls das jemand noch nicht wusste, also offenbar irgendwie undeutsch und imemr weniger geeignet als Rezipient einheimischer Medien.

Kommentare

6 Kommentare zu “Pussy oder: Hübsch und lustig am Arsch”

  1. ... der Trittbrettschreiber am April 29th, 2015 6:26 pm

    Ich wette, diesen Artikel hast Du vorm Spiegel geschrieben. Selbstakzeptanz und -würdigung geschieht nicht nur auf der Couch sondern kann einen auch beim Zähneputzen oder Kämmen ereilen.
    Oder war’s der Blick in die nicht entspiegelte Brille von Mercedes Bunz?

    https://www.youtube.com/watch?v=b9nD0tc7zmk

  2. wolfdieter am April 29th, 2015 6:50 pm

    Ein Arsch ist was Schönes.

  3. altautonomer am April 29th, 2015 7:01 pm
  4. FDominicus am April 29th, 2015 10:09 pm

    „Das Ministerium für Wahrheit, auch bekannt als WDR, informiert: Zensur heisst jetzt “religiöse Überzeugungen der Bevölkerung achten”.“

    Danke Burks, das fehlt mir noch in meiner Liste über Euphemismen oder für mein Lexikon
    Politkdeutsch – dt. Umgangssprache.

  5. altautonomer am April 30th, 2015 7:29 am

    FDominicus: Ich hätte da schon mal drei Vokabeln.

    1. Wohlstandsdelle für Armut.

    2. Grundgesetzschonend für Vorratsdatenspeicherung.

    3. Prämienanpassung für Beitragerhöhung.

    PS. burks: Wenn Kebekus intelligenten Humor macht, dann betreibt ein Frisör Hirnforschung.

  6. schröder am April 30th, 2015 11:47 pm

    wenn die menschheit endlich mal all ihre götter vom sockel stossen würde, wäre vieleicht die tür zu geistiger größe geöffnet

Schreibe einen Kommentar