Die deutsche Michaela

nachtwächter

Wer mehr über die deutsche Seele und Bilder von Spitzweg wissen will, lese die Bild-Zeitung aus dem Jahr 1976.

Der deutsche Michel – ich weiß gar nicht, ob den Nachgeborenen diese Figur bekannt ist: “einfach, ungebildet und unkundig in fremden Sprachen”. Inh zeichnen aus: “Gemütlichkeit, Biederkeit und ein privates wie öffentliches Ruhebedürfnis”. Heute käme noch dazu: Die deutsche Michaela, wie es genderpoltiisch korrekt heißen müsste, neigt zu zahlreichen “freiwilligen” Vorschriften, das Essen und Sprechen und Verhalten betreffend, vegan, bio gender undsoweiter. die Figur passt immer noch hervorragend, um den politischen Zustand der alten und neuen Mittelschichten zu beschreiben – nicht nur im Prenzlauer Berg.

Wieso die Mittelschicht (der produzierende Teil heißt “Kleinbourgeoisie”)? Weil eben dieselbe in Krisen zwischen dem Proletariat und der herrschenden Klasse zerrieben wird. (Man denke sich die Klassen weltweit, nicht national – Teile des Proletariats werden in die dritte Welt ausgelagert.)

Daher neigen die Mittelschichten am ehesten zum politischen Opportunismus und zur reaktionären Flucht ins biedermeierische Privatleben. Sie haben etwas zu verlieren und treten, wenn schon, nicht nach oben, wie es logisch wäre, sondern nach unten. Pegida lässt grüßen. Die Grünen werden genau so enden.

Nur mal so zwischendurch bemerkt. In zwanzig Jahren gebe ich einen aus, falls sich meine Vorhersage nicht bestätigt hat.

image_pdfimage_print

Kommentare

8 Kommentare zu “Die deutsche Michaela”

  1. Ossiblock am März 5th, 2015 8:06 pm

    Schön war es zu lesen, wie die TAZ das beschimpft, was sie ausmacht.
    Denn alles ist typisch westdeutsch.

    Kapitalismus in Reinkultur.

    Man lernt nie aus… ;-)

  2. admin am März 5th, 2015 8:16 pm

    http://www.dasmagazin.de/statussymbol-kind/
    Passt auch.
    ” Nennen wir sie die Macchiato- oder Edel-Eltern. Das sind die postbürgerlichen Eroberer deutscher Innenstädte, die urban und extravagant leben, aber nicht auf das verzichten mögen, was sie kennen: kleinstädtische Identität plus den Distinktionsgewinn einer Metro­pole”.

  3. rainer am März 5th, 2015 9:15 pm

    ….in 20 Jahren?…..meinst du, dass du so alt werden wirst?…lach

  4. admin am März 5th, 2015 10:04 pm

    Meine Eltern leben noch.

  5. Ahmed am März 5th, 2015 10:11 pm

    …der Humpen gehört mir, würde ich sagen.
    Mittelschicht gibt es keine mehr, das ist soziologischer Unsinn, sie kann auch nicht dazu neigen, nach unten zu treten. Vielmehr formiert sich da eine Hoffnung: Der deutsche Michel lässt sich nicht mehr alles gefallen. Bei der Pegida geht es doch nicht um Flüchtlinge sondern um die Querfront zwischen dem Kapital und der Linken, das wird gehasst.
    Biedermeier ist auch: Genüssliche negative Prognosen, Bierwetten und Ressentiment gegen das eigene politische Lager.
    Der Rechten passen Ihnen nicht, und die politisch korrekten Spießer auch nicht. Linke gibt es nur noch im Märchen, das sage ich Ihnen als alter Kommunist.

  6. ... der Trittbrettschreiber am März 6th, 2015 4:28 am

    @Ahmed

    …da ist was dran, ich sehe auch keine Mittelschicht. Dann müsste ja das obere und auch das untere Teil des Bio-Sandwiches zu sehen sein.
    Ich sehe nur sich jammernd wohlhabend verschuldet exponierende Satte, auf der anderen Seite resigniert Wütende und Leute, die sich auf gut und überlebensfähig bewährte Parallelwelten zurückgezogen haben. Insofern ist ja alles “suppagutt – schön schön”.
    Wer noch intensiver verdrängen möchte, gibt sich der neuen, auch in der Mode penetrant sichtbaren Prüderie hin. Die hat sicher etwas vom Biedermeier-Stil, aber eben nur die Sehnsucht danach, wie die eines hölzern gewordenen Erwachsenen nach der Grazilität und Anmut der Jugend.
    Man schaue “Mit Schirm, Charme und Melone”. Ganz nach dem Motto:
    Wirklich sexy ist nur Prüderie.
    Dabei wähnt sich der Deutsche auch noch treu.
    Aber – er ist kein Mann für e i n e n Blog.

    Nicht?

  7. Juza46 am März 6th, 2015 2:17 pm

    Bei mir heißt die Mittelschicht nicht “Kleinbourgeoisie” sondern “Kleinkriminelle” . . . !

  8. lepus am März 6th, 2015 5:16 pm

    Und Pegida tritt nach unten?
    Gegen die etablierten Parteien?
    Gegen Lügenpresse und für Bürgerentscheide?

Schreibe einen Kommentar