Überprüfung des vorgetragenen Sachverhalts: Beleidigung, Pornografie, Kinderpornografie, Verstoss gegen das Waffengesetz, Computerbetrug

Vor einigen Tagen bekam ich einen Brief vom Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit. Lob und Preis sei ihm!

Die wohlwollenden Stammleserinnen und geneigten Stammleser werden sich noch an mein Posting vom 31 Mai letzten Jahres erinnern und an meine Kaderakte bei der Berliner Polizei. Auf Nachfrage um eine “datenschutzrechtliche Überprüfung des vorgetragenen Sachverhalts” antwortete die Berliner Polizei, dass die Daten über mich “dem von der Berliner Polizei praktizierten Standard” entspreche. Bei Bedarf bleibe es einem Antragsteller unbenommen, diese Auskünfte ergänzen zu lassen.

Im Klartext bedeutet das: Bisher bekamen Staatsanwälte, wenn sie nach den Akten eines gewissen “Burkhard Schröder” bei der Berliner Polizei fragten, einen Auszug, der besagte, dass gegen mich in der Vergangenheit unter anderem wegen “Beleidigung, Pornografie, Kinderpornografie, Verstosses gegen das Waffengesetz, Computerbetrug” ermittelt wurde. “Bei Bedarf” hätte sie dann mitgeteilt bekommen, dass alle Verfahren eingestellt wurden und ich nie verurteilt wurde. Ich frage mich nur, welchen Eindruck ein Staatsanwalt bekommt, wenn in den Akten die oben genannten Reizworte zu lesen sind. Vermutlich wird er keinen weiteren “Bedarf” sehen, sondern gleich eine einstweilige Erschießung anordnen.

Die Polizei hat jetzt dem Berliner Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit mitgeteilt, dass die Ziffern eins bis neun gelöscht wurde, da sie “entbehrlich” seien. Zukünftigen Antragstellern werde auch erläutert, wann es zu den Einträge gekommen ist. Ich sei jetzt nur noch als “Geschädigter” bei der Berliner Polizei gespeichert.

You made my day, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit!

image_pdfimage_print

Kommentare

5 Kommentare zu “Überprüfung des vorgetragenen Sachverhalts: Beleidigung, Pornografie, Kinderpornografie, Verstoss gegen das Waffengesetz, Computerbetrug”

  1. der Herr Karl am Februar 9th, 2013 1:49 pm

    Du warst ja mal ein ganz Schlimmer…

  2. altautonomer am Februar 9th, 2013 2:14 pm

    Schriftl. Auskunft Verfassungsschutz NRW: Keine Daten über mich gespeichert.

    Zuständige Polizeibehörde 2002: Daten der erkennungsdienstlichen Behandlungen anläßlich von Gegendemos gegen Naziaufmärsche gelöscht.

    Auskunft vom aus der Jugendzeit befreundeten Polizisten (Wasserwerferfahrer und “Tonfamoderator” – nennt sich da so): Da wird endgültig nix gelöscht. Es gibt sóg. Hintergrunddateien.

  3. Nicht erster am Februar 9th, 2013 11:25 pm

    Die Löschfunktionen waren zu teuer. Bestenfalls gibt es eine Löschmarkierung. Lass dir Mal eine Halterabfrage bei einer Verkehrskontrolle erklären. Erst kommt eine lange Liste und dann aktuell liegt nichts vor.
    Ich kenne jemanden der hat sein Auto von jemanden anderen zulassen gelassen. Seit dem wird er nicht mehr spontan angehalten.

    Wir leben in einer perversen Gesellschaft. Angezeigt kann man von jedem wegen alles. Gegen mir läuft seit zwei Jahren ein Verfahren wegen Zeugenbeeinflussung. Obwohl alle wissen das ich mit einem Vater eines Zeugen gesprochen habe und ihn geraten habe das sein Sohn die Wahrheit sagen soll. Das war nicht erwünscht.

  4. Serdar am Februar 10th, 2013 8:21 pm

    Was meinst du Burks, gibts von mir ne Stasi-Akte? Bestimmt.

  5. Joe am Februar 12th, 2013 9:09 pm

    Warum sollte sich ein Staatsanwalt für Deine muffigen Polizeiakten interessieren, wenn er doch sein Zentrales Staatsanwaltschaftliches Verfahrensregister(ZStV)hat, Burkhard? ;-)

Schreibe einen Kommentar