Nur 394 kcal, Endomondo?

hund

Für Attentäter und Assassines: Hier ist meine Laufstrecke. Heute war es jedoch tropisch schwül, und ich bin erstens viel zu spät losgelaufen, war zweitens noch ziemlich unfit (gestern Kneipe) und bin drittens total langsam getrabt. Immerhin bin ich bis zum Schluss durchgelaufen, ohne schlapp zu machen.

Ich soll 2200 kcal am Tag zu mir nehmen, wird mir vorgerechnet. Wenn ich mich gar nicht bewegte, verbrauchte ich 1861 kcal.

Nur 394 Kilokalorien verbraucht? Das ist ja ein ganzer Kuchen aus Käse, Schinken und Oliven (das Rezept hört sich lecker an). Oder auch: Gefüllte Brötchen mit Pilzen und Tomaten, Hähnchenkeulen a la Orange mit Gemüse, Seezungenröllchen mit grünen Bohnen, Paprika-Reis-Wraps, Seeteufel auf Creme-Spinat, Makkaroni a la Putanesca, Hühnchen Oriental mit Sojasprossen, Kartoffel-Käse-Plätzchen, Gemüselasagne mit Ziegenkäse, Tallarines mit Hühnchen und Rosinen….ahhhhh. Ich habe Hunger!!!!

Dieses Endomondo ist ein App (ein Zusatzprogramm) für ein Smartphone. Es spioniert einen zwar aus, aber die Features sind lustig. Wie messen die denn meine „Hydradition“ – und was ist das?

Kommentare

10 Kommentare zu “Nur 394 kcal, Endomondo?”

  1. elvis am August 30th, 2012 4:23 pm

    2200 kcal? Bist Du bescheuert. Das dürfen für einen wie Dich maximal 8-900 kcal sein. Ein Läufer der 2x am Tag zusammen ca. 25 -35 km trainiert, der kommt auf maximal 2000 kcal.

    Kennt das Programm nur miles? Das würde ich gleich wegwerfen.

  2. admin am August 30th, 2012 4:40 pm

    Ich habe alles in Englisch auf meinem Samsung.

  3. altautonomer am August 30th, 2012 5:52 pm

    1. 394 kcal auf rd. 5 km deuten angesichts eines gemäßigten Tempos von über 7 Min/km auf eine hohe Pulsfrequenz hin (Hitze/Restalkohol/Kaffee?).

    2. Ich laufe meine 14 km im 5:30 Min.-Tempo (S-Bahnhof Königsborn bis Ortsmitte Bönen und zurück) bei durchschn. Puls von 128-130, Max-Spitze 164.

    3. Lange Radtouren kurbeln die Fettverbrennung stärker an. Nach 4 Stunden Rad verbrenne ich bis zu 2.200 kcal (bei Hitze).

    4. Nach der Belastung trotz Hungerast (Gebäck = Hüftgold) ca. 2 Stunden keine Kohlehydrate zu sich nehmen. Nachbrenneffekt. Dann schmilzt das kardiometabolische Syndrom wie Butter in der Sonne.

  4. admin am August 30th, 2012 5:57 pm

    Hitze (später gab es ein Gewitter) aber da stand ich schon unter der Dusche. Kaffee. Restalkohol möglich, aber unwahrscheinlich.

    Rad fahre ich oft und auch lange. Gute Idee.

  5. nh am August 30th, 2012 6:17 pm

    Hydration = Flüssigkeitsverlust = Schwitzi-Schwitzi.
    Als da steht 7 flämische Unzen.
    Viel ist das nicht auch Chanel bemisst sich in fl oz, riecht aber wahrscheinlich besser :)
    nix für ungut und lauf weiter.

  6. Michael am August 31st, 2012 12:53 pm

    Fettoxidation geht übrigens erst nach einer halben Stunde so richtig los – und dann müssen zusätzlich noch Kohlenhydrate verfügbar sein sonst bricht man ein, daher nicht verausgaben und zeitlich länger laufen.

  7. hand am September 1st, 2012 7:48 am

    cool: Nach 3-4 Jahren Burks lesen fühlt man sich nach sonem Satz verarscht: „Es spioniert einen zwar aus, aber die Features sind lustig.“

    m)

    Soll das BKA doch einfach ein paar Flashspielchen oder „lustige“ Features in seinen Trojaner bauen, dann geht das auch mit Burks klar.

  8. admin am September 1st, 2012 7:53 am

    Ich weiss, wann ich das Smartphone benutze und wofür und wann ich es ausstelle und wann nicht. Dsa kann ja noch nicht einmal meine E-Mails verschlüsseln.

  9. hand am September 1st, 2012 8:18 pm

    Ja, und? Soll das eine Erklärung sein?

    Du weiß vielleicht wann und wofür du das nutzt. aber weißt du auch, wann und wofür es dich/deine Daten nutzt?

    Und, wenn es deine Mails nicht verschlüsseln kann, schreibste dann keine Mails drauf, oder verzichteste auf die Verschlüsselung wegen irgendwelcher alberner „Vorteile“?

    Ich meine, auch Fratzenbuch hat lustige Features. Und? Schon angemeldet. Warum nicht? Wo ist der Unterschied?

    Ich weiß, ich treibe es vielleicht ein wenig zu weit. Aber so ein Satz von DIR…. hat mich echt den ganzen Tag beschäftigt.

    Ich verzichte auf ein Smartphone trotz der unbestrittenen vielen geilen Features. Eben weil es mich auch ausspiniert. Genau wie Fratzenbuch.

    Oder siehe noscript: Lauter Inetseiten bieten einem lustige Features an. Man muss nur auf die Sicherheit verzichten. Machste ja auch nicht.

    Und das Beste zum Schluss: Dein Smartphone, sofern du es hier und da mal mit deinem PC verbindest, und davon gehe ich aus, ist die Schwachstelle deiner digitalen Sicherheit.

    „Die“ jubeln dir ne „lustige“ Fake App unter… kannst dir sicherlich denken, worauf ich hinaus will.

  10. admin am September 2nd, 2012 11:47 am

    Ja, ich weiß wann und wofür das Smartphone meine Daten nutzt. Ich habe da keine relevanten Daten drauf. Ich gleiche auch meine Adressen nicht mit denen auf meinen Rechnern ab, auch nicht die E-Mail-Adressen.

    wenn ich in meinem Blog veröfftliche, wo ich herlaufe, kann das auch jeder wissen.

    Ich installiere GAR keine Apps, ausser von Samsung selbst und/oder nur wenn ich genau weiß, was die tun.

Schreibe einen Kommentar