Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz sägt Hitlereiche ab

Indymedia:
Wir haben in der Nacht vom 28. auf den 29. August, gegen gegen halb 2, in etwa einem Meter Höhe, die Eiche neben dem Sonnenblumenhaus abgesägt. Denn dieses Symbol für Deutschtümelei und Militarismus ist für die Menschen, die 1992 dem Mob in Rostock-Lichtenhagen ausgesetzt waren, ein Schlag ins Gesicht. Auch dass dieser Baum in der Zeit des Nationalsozialismus als sogenannte Hitlereiche gepflanzt wurde, macht ihn unvertretbar.
Dass ausgerechnet Joachim Gauck, der Sarrazin einen mutigen Man nennt und der Meinung ist, dass das Wort Überfremdung legitim sei, auf einer der Veranstaltungen reden durfte, zeigt für uns wie fehlerhaft und falsch der momentane Ansatz einer offiziellen Aufarbeitung in Rostock ist. Dass zwei Mitgliedern des deutsch-afrikanischen Freundeskreises Daraja e. V. trotz offizieller Einladung und ohne Begründung der Einlass zu dieser Gedenkveranstaltung verwehrt wurde, setzt dem Ganzen nur noch die Krone auf.

Der bekannte Rechtsextremismus-Experte Burks zitierte zu dem Vorfall den Philosophen Hegel: „Alles, was sich um Lichterketten, Gesicht und Flagge zeigen, gut gemeintes Gutmenschentum und regierungsamtlichen ‚Antifaschismus‘ dreht, ist wert, dass es zugrunde geht.“

Burks weiter, nach einer längeren Pause des Nachdenkens: „Bitte nehmt beim nächsten Pflanzen eine libanesische Zeder, einen chinesischen Ginkgo oder einen Affenbrotbaum.“

Kommentare

13 Kommentare zu “Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz sägt Hitlereiche ab”

  1. christian am August 29th, 2012 3:44 pm

    Eine (deutsche) Eiche zu fällen sollte wohl die heroische Tat des Jahres werden. Einfach nur armselig, nicht umsonst sind Antifa und Co. nur rotlackierte Nazis!

  2. admin am August 29th, 2012 3:54 pm

    Und Bautzen ist Auschwitz?

  3. Manuel am August 29th, 2012 4:18 pm

    Ist jetzt jeder, der eine Eiche pflanzt, ein verkappter Nazi? Die Rechtfertigung für diese sinnlose Sachbeschädigung ist derart an den Haaren herbeigezerrt, dass es mir schwerfällt, sinnvolle Argumente dagegen zu formulieren, weil einfach der logische Ansatz nicht erkennbar ist. Geht ihr als nächstes alle Buchen fällen, weil mit ihrem Holz die Feuer bei der Bücherverbrennung geschürt wurden? Hackt ihr mir die Hände ab, weil ich auf einem IBM-Computer tippe? Ist es nicht Rassismus zu sagen, dass alle Eichenbäume – also eine Rasse von Lebewesen – untrennbar mit Hitler verbunden und damit ein Symbol des Bösen sind, weil der die halt schön fand? Ich kann in eurer Aktion nur zwei Dinge erkennen, den Wunsch nach sinnloser Zerstörung und das Bedürfnis, in die Medien zu kommen und sich damit als etwas Besonderes zu fühlen, ohne dafür irgendeine Leistung erbringen zu müssen.

  4. admin am August 29th, 2012 4:46 pm

    Ich hab das übrigens gar nicht kommentiert. Nur dass keine Missverständnisse aufkommen.

  5. blume am August 29th, 2012 6:29 pm

    Danke Burks, übrigens nen janz schönes rumjetrolle ausgerechnet bei diesem Beitrag. Komisch?!

    Nochma Danke, wäre sonst an mir vorbei gegangen.

  6. margit am August 29th, 2012 7:00 pm

    mit sicherheit waren bei der gedenkveranstaltung jede menge heuchler dabei. ueber gauck muss man auch erst gar nicht reden.

    aber einen baum faellen ist in meinen augen ein verbrechen. ein voellig unschuldiges, wunderbares leben ausloeschen, weil dessen symbolcharakter, fuer den es absolut nichts kann, jemandem missfaellt. das ist ignoranz und respektlosigkeit gegenueber dem leben.

    nach dieser logik muessen wir nur alle eichen verbrennen, ganze waelder am besten, und schon ist der faschismus besiegt. und am besten nehmen wir noch gleich die adler mit, alle toeten, erschiessen, diese garstigen symbolbehafteten viecher.

    geht’s noch?

    antifa, das ist eine anti-aktion gewesen. anderswo ketten sich menschen an baeume, um diese zu retten. das haette ich in rostock auch getan, wenn ich von eurer aktion gewusst haette.

  7. Gerold Schelm am August 29th, 2012 7:45 pm

    Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz -> was für eine armselige, feige, anonyme Gruppe von Pseudo-Guerillas!
    Kein Arsch in der Hose, offen die Meinung zu sagen, nein, heimlich nachts wie Schuljungen einen Baum absägen. Eine BEINDRUCKENDE Leistung. Was kommt als Nächstes? Schaukelseile auf dem Spielplatz ansägen??

  8. Temnitzbiber am August 29th, 2012 8:15 pm

    „Deutsche Eichen“ gibt es nicht, nur Stieleichen, Traubeneichen, Steineichen … und Kor
    keichen. Aus letzteren sollte man aber nichts zum Verschließen dieser Antifa-Flaschen nehmen, dazu ist deren Glas zu armselig.

  9. ungläubiger Leser am August 29th, 2012 9:00 pm

    Guten Abend,

    es war nett den Artikel zu lesen, nur sollte dieser als Satiere gekennzeichnef werden.
    Wenn ich ein wegig google, werde ich für jeden deiner Bäume einen rassistichen Hintergrung finden.

    Affenbrotbaum, geht ja garnicht. Kolonialismus, Apardheit…. Chinesischer Ginko… Massenmord verübt von Kommunisten (Kulturrevolution). Nogo.

    Können wir uns auf unpolitische Grassamen einigen?

  10. Temnitzbiber am August 29th, 2012 9:12 pm

    Nachfrage: Warum schleppen diese Deppen denn nicht ne Packung Eichenprozessionsspinner an? Dann haben wenigstens alle die was davon, die da wohnten und dem Pöbel zujubelten und heute noch da wohnen und meinen, das sei doch gar nicht so schlimm gewesen und nun müsse doch mal gut sein und so…

  11. Eichen sind böse, Eichen sind braun | ars libertatis am August 30th, 2012 7:28 am

    […] Nicola Schwarzmaier – Der Fuchsschwanz greift durch / via Burkhard Schröder – Arbeitsgruppe antifaschistischer Fuchsschwanz sägt Hitlereiche ab [↩] This entry was posted in News and tagged Anti-Faschismus, Antifa, Deutschland, […]

  12. NetReaper am August 30th, 2012 9:57 am

    Was ist das absägen eines Baumes gegen das pflanzen eines Baumes?
    Was ist das legen eines Feuers gegen das löschen eines Feuers?

    Wegen dieser unfassbaren Gewalttat musste ein junges Lebewesen sterben. Wir sollten das nicht vergessen. Hier waren Extremisten am Werk.

    *schnüff*
    Die arme Eiche.

  13. chris am Oktober 30th, 2012 12:25 am

    Nur eine Frage: Wo kann ich eine Liste unbedenklichen Pflanzgutes erhalten?
    Bäume sind in der Anschaffung recht teuer. Menschen pflanzen diese an und müssen Jahre auf die erforderlichen Pflanzmaße hinarbeiten. Ich würde gerne sicher stellen, das meine Pflanzungen nicht von, sich selber viel zu lustig empfindenden Aktivisten, ruiniert werden. Und damit auch die Arbeit von vielen, zum Teil gar nicht mal rechten oder gar ungerechten Menschen.

    Ich möchte anmerken, das Linde, Buche, Hainbuche, Birne, Apfel, Eiche, Tanne, Kiefer, Fichte, Erle, Ulme mir schon als mit dem sog. deut. Wesen verknüpft bekannt sind. Die entsprechenden Geschichten suche ich gerne heraus.

    Lustiger wäre ein ganzer Hain verschiedenster Bäume gewesen, der über Nacht gepflanzt wird. Konstruktion statt Demontage. Vor allem Selbstdemontage – manche Menschen haben einfach ein untrügliches Gefühl für gefüllte Fettnäpfchen. Eure gewaltige Fuchsschwanz – Idee könnt Ihr einstampfen, denn es wird eh nur wieder solch‘ heroisches daraus entspringen.

    Chris

Schreibe einen Kommentar