Hilfe! Die Geheimdienste lesen meine E-Mails!

gnupg

SpOn: „Bei der Fahndung nach Terroristen, Waffenschiebern oder Schleuserbanden hat der deutsche Geheimdienst im Jahr 2010 einem Bericht zufolge insgesamt 37.292.862 E-Mails und Datenverbindungen überprüft. (…) Trotz der massenweisen Überwachung habe es nur in 213 Fällen tatsächlich verwertbare Hinweise für die Geheimdienste gegeben.“

Ach?

Kommentare

13 Kommentare zu “Hilfe! Die Geheimdienste lesen meine E-Mails!”

  1. Temnitzbiber am Februar 25th, 2012 6:37 pm

    Tja, wenn ich von einem (auch nur geträumten)Erlebnis mit ner Sexbombe per Mail erzähle, greifen die eben zu, weil „Bombe“ vorkommt. Nenne ich das Ding Grashüpfer, kann ich trotzdem unbemerkt meine Anweisung erteilen, wenn mein Gegenüber weiß, was das Codewort bedeutet. Also: Was bringts? Nur den gläsernen User.

  2. admin am Februar 25th, 2012 6:48 pm

    Nur wenn der User eine Dumpfbacke ist und seine E-Mails nicht verschlüsselt.

  3. Thomas am Februar 25th, 2012 10:31 pm

    So wie ungefähr 99,8 Prozent der Weltbevölkerung.

  4. Michael am Februar 25th, 2012 11:14 pm

    In Heise-Forum hat jemand vorgeschlagen, daß die Spammer auf diesen Zug aufspringen sollten: Die reichern ihre Mails mit einschlägigen Buzzwords an, und dafür werden deren Mails auch ab und zu gelesen. Hat was, finde ich. :-)

  5. admin am Februar 26th, 2012 2:29 am

    Damit das klar ist: meine wichtigen Mails werden NICHT gelesen, das war doch Ironie in meinem Posting.

  6. Brösel am Februar 26th, 2012 8:15 am

    Es ist sinnlos die Deutschen aufzufordern zu verschlüsseln. Sie bauen ja nicht einmal eine TLS Verbindung auf weil sie nichts zu verbergen haben. Das glaubt der Wulf heute noch das er alles richtig gemacht hat. Er hatte nichts zu verbergen und er soll Jurist sein.

  7. flatter am Februar 26th, 2012 12:04 pm

    Ich bin in diesen Dingen ja gern auf der Seite des admin, aber in diesem Fall muss ich einwenden, dass Verschlüsseln nicht so einfach ist wie Scripte Blockieren o.ä.. Gibt es eine wirklich verständliche Anleitung dazu, die wenigstens die 9% der User erreicht, die schon mal selbständig ein Plugin installiert haben? Das wäre doch mal konstruktiv.

  8. admin am Februar 26th, 2012 1:57 pm

    ich wollte das schon immer hier mal posten…. Welches Betriebssystem?

  9. flatter am Februar 26th, 2012 3:54 pm

    Gute Frage. Die meisten werden wohl inzwischen win7 verwenden? Da ich das nie benutzt habe, weiß ich nicht, ob’s da anders ginge als bei XP. Linux-User werden es ggf. noch am ehesten selbst hinbekommen, andererseits sollte man es Neueinsteigern ggf. leichter machen. Mac? Kann ich mir nicht leisten ;-)

    Ergo: So viele wie möglich?

  10. ninjaturkey am Februar 26th, 2012 5:30 pm

    »…Welches Betriebssystem?…«

    Äh – Mac Os X 10.6-10.7

    Das mit den Terror-Buzzwords hatten wir schon zu den guten–– alten Mailbox-Zeiten (Z-Netz, Maus-Netz, etc. als es das Web noch nicht gab, dafür radikale Diskussionsforen ohne Ende und Hacker, Coder, Swapper soweit der Akustikkoppler reichte) Ende 80er bis in die frühen 90er. Beliebt war natürlich „Bombe“, dicht gefolgt von „Revolution“, „Kanzler“, „Aufstand“ u.ä. Beim Verfassungsschutz müssen damals die Leitungen geglüht haben mit ihren 2400 Baud-Modems ;-)

  11. admin am Februar 26th, 2012 7:03 pm
  12. ninjaturkey am Februar 27th, 2012 8:02 am

    Das größe Problem für mich ist immer noch, dass meine Kunden, die Familie und Freunde eben kein PGP installiert haben, bzw. nicht nutzen und ihnen die Motwendigkeit dazu nicht klar zu machen ist. Die haben eben alle „nichts zu verbergen“® und sind mit einer Verschlüsselungssoftware wie 99,8% der Bevölkerung (s.o.) offensichtlich überfordert.

  13. flatter am Februar 27th, 2012 2:25 pm

    Die Links in der Anleitung führen z.T. ins Nirwana (siehe https://www.privacyfoundation.de/wiki/DigitalesAikido).

Schreibe einen Kommentar