Verfassungsschutz hat Nazi-Terror in Kauf genommen

Spiegel online: „Verfassungsschützer wussten bis 2001 genau über die Aktivitäten der untergetauchten Neonazis Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt Bescheid. (…) So hatten die Beamten schon im Frühjahr 1999 verlässliche Hinweise, dass sich das Trio in Chemnitz versteckt hielt. Sie wussten auch, dass es bewaffnete Überfälle plante“.

Was lehrt uns das? Natürlich wird die Vereinigung nicht aufgelöst, sondern wird mehr Befugnisse bekommen. Bananenrepublik eben.

Kommentare

2 Kommentare zu “Verfassungsschutz hat Nazi-Terror in Kauf genommen”

  1. Yuri am Dezember 31st, 2011 3:29 pm

    Tja. Das ist wie mit den Linksradikalen.

    Frueher standen sie auf Fandungslisten.

    Heute stehen sie im Bundestag!

  2. tschill am Dezember 31st, 2011 6:07 pm

    Was uns das lehrt? Äh, daß wir eine vollständige Vorratsdatenspeicherung nun noch viel dringender brauchen, würde ich mal vermuten. Habe ich jetzt ein Bundestagsmandat gewonnen?

Schreibe einen Kommentar