IM Larve [Update]

Zum Thema „Bundespräsident Gauck“ empfehle ich dieses aus der Wochenzeitung Freitag von vor zehn Jahren: „Charakterlump nannte man früher jemanden, der sich borniert, undankbar und selbstsüchtig gegen die wendet, die ihn einst förderten. Dabei hätte er allen Grund, zitternd zu schweigen; denn das Terpe-Dossier (siehe Freitag, 21.4.2000) ist für ihn voller Brisanz. Das hatte er mit Angstschweiß auf Stirn und Rücken bereits nach dem Abdruck der Akte in der „Welt“ vom 23. April 1991 erkannt. Er musste befürchten, dass sich die Akte auch anderen erschloss. Doch West-Lesern blieb sie unzugänglich. (…) Stasi-Hauptmann Terpe war nach dem Gespräch davon überzeugt, Pastor Joachim Gauck bald als Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) in den Reihen des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR zu haben. (…) Der Einsatz von Gauck als IM war von der Stasi innerhalb einer überschaubaren Frist vorgesehen. Eine Kleinigkeit kam dazwischen: die Wende.“

Dazu auch die Junge Welt vom 11.06.2010: „Der Inquisitor kandidiert“ sowie noch einmal der Freitag vom 22.05.: „Joachim Gaucks totalitäre Aufklärung“. Auch die Zeit ist interessant: „Ex-Linke-Parteichef Lafontaine hat Vorwürfe gegen Joachim Gauck erhoben. Der Präsidentschaftskandidat soll in der DDR eine Vorzugsbehandlung der Stasi genossen haben.“ Auf der Website seines Verlages über sein Buch „Winter im Sommer – Frühling im Herbst“ kommt Gauck selbst zu Wort.

Update Meine Meinung gleicht der von SPAM: „11 Prozent der Deutschen fürchten, dass es keinen Unterschied macht, ob nun Christian Wulff Bundespräsident wird oder ein lesbisches Eichhörnchen. In Wahrheit ist das die Wahrheit, aber auch das macht keinen Unterschied.“

Kommentare

9 Kommentare zu “IM Larve [Update]”

  1. Georg Kraus am Juni 21st, 2010 5:41 pm

    Joh, joh… ^^

    Hat sich nicht Adolf Eichmann über die illegale Verbringung seiner Person durch den Mossad nach Israel künstlich erregt, bevor sie ihm das Hälschen langgezogen haben (um auch einmal Dr. Goebbels Zitat zu verhunzen)?

    Es ist schon eigenartig, wie schnell diejenigen sich auf Rechtstaatlichkeit berufen, wenn ihre Diktatur den Bach hinuntergegangen ist.

    Und jetzt wird die windige Aussage eines Stasi-Hauptmanns Tebe zum „Fall Tebe“ stilisiert. Bekommt der Herr Hauptmann a.D. eine gute Pension vom BRD-System, das er einst so vehement bekämpfte? Natürlich auf Befehl, ist klar, mh?

    Warum Die Linke gegen Gauck ist, kann sich doch jeder an seinen zehn Fingern ablesen. Das rote Gesindel (immer noch harmloser als „braune Säue“. Ich schaffe es einfach nicht…) ist sich doch für nichts zu schade.

  2. Carsten Thumulla am Juni 22nd, 2010 5:37 am

    Käßmann, Leyen Ursel, Wulff oder Gauck — grauenhaft — armes Tschland!

    Ich hätte gern den Mixa, der braucht ’ne neue Wohnung.

    armes Deutschland

    Carsten

    Terroristen schaffen Arbeitsplätze

  3. Burschi am Februar 20th, 2012 4:11 pm

    Wenn das stimmt, weshalb geht Ihr nicht dagegen vor!Herr Gauck muss genau so Rede und Antwort stehen wie Wulff!
    Das wäre ja eine Katastrophe für Deutschland, wenn das stimmen würde.Kann ja auch mal von den Neuen der PiratenPartei aufgenommen werden, die sind noch unverdächtig, dass das jemanden schaden soll! Ehrlich mal, hier muss man doch was tun unter diesen Umständen!

  4. IM Larve, revisited : Burks' Blog am Februar 20th, 2012 5:01 pm

    […] noch einmal mein Posting vom […]

  5. Die Gauck Situation | Erinnerungsforum am Februar 21st, 2012 12:00 pm
  6. Reiner de Mosh am Februar 22nd, 2012 12:30 pm

    auch kirchenleute die hitler hochbrachten, waren
    nach dem kriege plötzlich reingewaschen.
    hört euch die nazihassprediger nur an.
    z.b. bischof lilje,müller,faßt alle kardinäle.
    es hieß:händchen falten,köpfchen senken und an adolf hitler denken.
    nur hitler und honecker waren die schlimmen.
    der rest waren arme mitläufer

  7. Tamara am Februar 24th, 2012 5:29 am

    Diestel beschuldigt Gauck, für das MfS gearbeitet zu haben
    Peter-Michael Diestel, CDU-Mitglied und letzter Innenminister der DDR, hat den Stasi-Beauftragten Joachim Gauck beschuldigt, selbst für das MfS gearbeitet zu haben. In einem Beitrag für die Berliner Wochenzeitung „Freitag“ schreibt Diestel: „Von meinem lieben Freund und aufrechten Bürgerrechtler Joachim Gauck (Stasi-Name: Larve) existiert beim Stasi-Hauptmann Terpe ein Dossier, dessen Inhalt ausgereicht hätte, jeden anderen aus dem öffentlichen Dienst zu feuern.“
    Diestel, seit Jahren heftiger Kritiker der Gauck-Behörde, wirft der Behörde zudem vor, vorrangig politisch zu handeln und kaum wissenschaftlichen Kriterien zu genügen. „Wundersam gelangen Akten termingerecht zu Politikern, die sie gezielt einsetzten – zum Beispiel gegen den Alterpräsidenten, Dissidenten und wirklichen Bürgerrechtler Stefan Heym. Gott weiß, wie viel Geld floss, damit elektronische und Printmedien die sensationellen IM-Stoffe nicht ausgingen“, so Diestel. Das Amt sei durchlässig wie ein Sieb. „Keine andere Bundesbehörde dürfte sich das leisten, ohne dass ihr Chef den Hut nehmen müsste.“ Insgesamt sei die Behörde von Beginn an nicht in der Lage gewesen, die Komplexität der Opfer-Täter-Problematik zu begreifen.

    Diestel, von 1990 bis 1992 Vorsitzender der brandenburgischen CDU-Landtagsfraktion, vertritt seit zehn Jahren eine abweichende Position in Sachen Stasi-Aufarbeitung. In den frühen 90er Jahren gab er eine Ehrenerklärung zu Gunsten von Manfred Stolpe (SPD) ab.

    Die Gauck-Behörde widersprach Diestels Darstellung am Dienstag vehement. Gauck sei nicht nur, wie jeder Mitarbeiter der Behörde, einmal überprüft worden – sondern bereits als Volkskammerabgeordneter auf Stasikontakte geprüft worden. Es gebe einen Operativen Vorgang (OV) über Gauck, der eindeutig zeige, dass Gauck Opfer, nicht Zuträger der Stasi gewesen sei. Im übrigen, so der Behördensprecher Johann Legner, sei dieser OV „Larve“ bereits mehrfach auszugsweise in der Presse dokumentiert worden. Die Schlussfolgerung, Gauck habe in irgendeiner Weise für das MfS gearbeitet, sei völlig aus der Luft gegriffen. Joachim Gauck erklärte am Dienstag, er werde keine juristischen Schritte unternehmen. Er halte Diestel für „nicht satisfaktionsfähig.“
    © Tagesspiegel-Online

  8. Müller am März 15th, 2012 9:55 am

    Gauck ist niemals ein Bürgerr.Er ist ein Stasibegünstigter: Reisefreiheit Ausreise seiner 4 Kinder in die BRD,Ein VW-Bus geschenkt von der Stasi für seine Spitzeldienste!(siehe auch IM-Larve)Anklagebank aber niemals BP

  9. artherapie gerd baumhoffs eigenart am Januar 24th, 2013 1:14 pm

    dieser dumme,offenbar typisch deutsche arrogante burks zensierte hier meinen kommentar vom 24.01.2013,10:11,&beweist,daß er von demokratie&rechtsstaat keine ahnung hat,sich mit diesem blog nur wichtig(tuerisch)machen will…heuchler beherrschen alles- wie e n t l a r v e n d ! artherapie gerd baumhoffs eigenart ps…und jetzt aber schnell löschen,sonst erfährt vielleicht jemand die wahrheit!

Schreibe einen Kommentar