Setting the revolutionary agenda

Vallejo Cariola
Cariola (derecha) junto a Camila Vallejo en una gira a Alemania. Source: Wikipedia

Wenn man den Klassenkampf vermarkten will, muss man Gesichter benutzen wie in Chile verfügbar (nicht aber hierzulande). Das merken auch die medialen Schreihälse und Helfershelfer der jeweiligen Bourgeoisie wie Bloomberg: „Two Communist Lawmakers Are Suddenly Setting the Agenda in Chile“.

Da geht es eben um Revolution und um Machtfragen, nicht um den Klimascheiß, Gendersprache oder andere Gretismen und Lifeystle-Themen.

Kommentare

6 Kommentare zu “Setting the revolutionary agenda”

  1. flurdab am Oktober 31st, 2019 11:34 pm

    „Wenn man den Klassenkampf vermarkten will, muss man Gesichter benutzen wie in Chile verfügbar (nicht aber hierzulande).“

    Mir kommt der Satz etwas holprig vor, ich habe geradezu den Eindruck da fehlt etwas.

    Für eine ernsthafte Revolution fehlen den beiden, zugegeben weise sehr hübschen, Damen die Bärte.
    Ohne Bärte keine Revolutzer!

  2. Godwin am November 1st, 2019 11:27 am

    @flurdab:
    …nämlich wie man revoluzzt
    und dabei noch Bärte stutzt

  3. Roman Bardet am November 1st, 2019 11:50 am

    Wenn man den Klassenkampf vermarkten will, muss man Gesichter benutzen

    Wie bitte?

    Ok, die AfD macht es nicht, aber doch mit Sicherheit die GRÜNEN. Nein, ich meine nicht Claudia Roth oder Renate Künast oder Jürgen Tritting. Ich meine Mahatma Habeck und Annalena Baerbock.

    Mahatma – über den möchte so manche Frau und Mann gerne „mal rüber“. So manche Mutti wünscht sich den als Schwiegersohn.

    Bei Annalena sieht es völlig anders aus. Nach Aussage von jemand der sich auskennt hat die das „Gesicht“ für eine Pornodarstellerin. Davon kann die geneigte Leserin jetzt halten was er/sie will.

    Damit wären wir bei der Lichtgestalt Friedrich Merz, der gerade von der BILD als neuer deutscher Bundeskanzler aufgebaut wird. Keine BILD-Zeitung ohne mehrere Fotos vom Friedrich.

  4. waldheinz am November 1st, 2019 11:54 pm

    El pueblo unido, jamás será vencido!

  5. flurdab am November 2nd, 2019 10:37 am

    Ja Danke auch.
    Den Orginaltext nach meiner Mängelung stikum ändern und noch meinen Kommentar anpassen, wohl einen Kurs bei Frau Kahane belegt?
    Jetzt muss jeder der meinen Kommentar liest mich für den Idioten halten der ich vermutlich bin.
    Super!

  6. Martin Däniken am November 2nd, 2019 1:41 pm

    @flurdab:Es ist eine Art Kunst zuerkennen,ein idiot zu sein, aber dann das bestmögliche draus zumachen, ist Anwendung von Metaphysik und Esoterik in formvollendung! Alle anderen sind nicht nur Idiome sondern auch stümpern dabei dillitantisch herum…

Schreibe einen Kommentar