Sicherheit wird überschätzt

arbeitssicherheit

Ich hätte schwören können, dass ich dieses Foto hier schon veröffentlicht habe – das ist aber wohl nicht so. Aufgenommen in Quito, Ecuador, 1979.

Ich traute meinen Augen zuerst nicht: Die obere Leiter steht mit nur einem Balken auf der unteren, und der Mann hält sie mit einem Seil in der Balance, während der andere in Seelenruhe die Hauswand streicht. Ich frage mich, wie der überhaupt auf die Leiter gekommen ist?

Kommentare

9 Kommentare zu “Sicherheit wird überschätzt”

  1. Jim am Oktober 22nd, 2019 4:53 pm

    Ist nicht so leicht im Detail zu erkennen, aber ich glaube die lange Leiter lehnt am Gebäude, während die kurze, auf der der Arbeiter steht, von oben an den Seilen runterbaumelt. Das Gestänge am unteren Ende der kurzen Leiter ist nur eine Art Abstandshalter, damit man halbwegs bequem stehen und arbeiten kann.
    Wahrscheinlich hat man die obere festgebunden und ist dann über die lange Leiter auf die kurze übergestiegen. Gar nicht mal so doof, trotzdem abenteuerlich, wenn man hiesige Fassadenkletterer arbeiten sieht.

  2. Jim am Oktober 22nd, 2019 4:54 pm

    Nachtrag: Mich gruselt, dass der Arbeiter oben mit dem Anzug und der hellen Maske oder was aufm Kopf aussieht wie ein Todeskandidat in einer Hinrichtungszelle…

  3. Martin Däniken am Oktober 22nd, 2019 5:04 pm

    Also,isch denke der da rechts über die Brüstung schaut,im weissen Hemd,ist ein Geistlicher…
    ein Vertreter der Theologie der Befreiung!
    Der Glaube soll den Arbeiter von der Lächerlichkeit von Arbeitschutzvorschriften befreien…
    Und wenns doch schiefläuft ,gehts auf der Himmelsleiter nahtlos weiter.
    Das ganze Konzept beruht auf der Prämisse:
    Du arbeitest gut um deine Familie zuernähren,
    schuftest dich evtll zu Tode
    unter besch*sssenen Bedingungen,
    aber dein Glaube sorgt dafür,
    das du im Paradies landest…

  4. Martin Däniken am Oktober 22nd, 2019 5:38 pm

    Weil dich GottinseinerunermesslichenWeisheitandendirzustehendenPlatzgesetzt hat und wenn du in einer antikommunistischen Militärjunta um dein Leben fürchten musst,ist das gut für deinen Glauben;so jedenfalls die offielle Polistion aus Rom.
    Zu Anfang der 8oer war ich um die 15Lenze jung und habe diese Position scheisse gefunden…
    ganz einfach.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 22nd, 2019 5:53 pm

    Ein absolut gelungenes dynamisches Foto. Gutes Timing.

    PS: Man soll ja immer vor dem Unfall auf den Auslöser drücken – alte westfälische Weisheit.

  6. flurdab am Oktober 22nd, 2019 6:51 pm

    Ob die in Ecuador auch eine Bundesbank haben die die Rentenhöhe für 2070 errechnen?
    Aus dem Blickwinkel ist Arbeitsschutz ein Kostenrisiko, das vermindert gehört.
    Über Chile wird gerade berichtet das die Selbsttötung bei Rentnern geradezu hipp ist, also marktkonform.
    Ich denke das dies dem Idealzustand der Bundesbanker und auch des Universal- Ministerdarstellers im „Wirtschaftsministerium“ entspricht.
    Von daher, runter mit der Arbeitssicherheit.
    Südamerika, der leuchtende Pfad des Kapitalismus!
    „Folgt dem Schuh“

  7. tom am Oktober 22nd, 2019 6:54 pm

    Ich sehe 2 Eisenstreben in der Wand, auf denen die obere Leiter…irgendwie…
    Der rotbedresste ist natürlich erst die lange Leiter hochgemacht ;) und dann rübergeklettert.
    Und wieso soll der gute Mann unten nicht streichen? Dafür wird er doch sicher bezahlt. Der obere ist angeleint. Es ist nicht so gefährlich, wie es scheint. Nette Kopfbedeckung (gegen Farbspritzer?).
    Die Leitern gefallen mir, da wurde nicht unnötig Alu verschwendet.

  8. flurdab am Oktober 24th, 2019 7:23 pm

    Eigentlich wollte ich es mir verkneifen, aber ich kann nicht anders.
    Wir haben einen Seher in der Gemeinde, er nennt sich tom.
    Lieber tom, siehst du die Lottozahlen für Samstag?
    Bitte per mail an mich.
    Ich hättes es nötig.

    tom hat geschrieben: „ich sehe…“

    Gerade wurde im ORR berichtet das Anis Amri wohl auch Photos von der Wohnung der Kanzlerin gemacht hat.
    Wir sind am Arsch, selbst auf Islamisten ist kein verlass.
    In England sind etliche Menschen beim Versuch der illegalen Einreise per LKW gestorben.
    Mir als halbgebildeten Europäer stellt sich die Frage wie blöd man sein kann in einen hermetisch geschlossenem Container zu steigen?
    Übersee- Container sind dicht, das ist ihr Trick.
    Ob da jetzt ein Kühlaggregat angeflanscht ist oder nicht, die Dinger sind dicht.
    Man muss darin ersticken!
    Und da sie einen Faradayschen Käfig bilden kann man auch nicht heraus telefonieren.
    Ich als alter, weißer und halbgebildeter Mann weiß das.
    Was für ein Horror sich derartiger „Reisen“ zu bedienen um ein Einreiseverbot zu umgehen. Das haben sich die Toten doch nicht selber ausgesucht.
    Es ist und bleibt zum Speien.

  9. Serdar Günes am Oktober 28th, 2019 10:09 pm

    Ecuador? Ha! Schau mal nach Fotos in der Türkei zum Arbeitsschutz. Da wird dir schwindlig sag ich dir!

Schreibe einen Kommentar