Verstaatlichung

verstaatlichung
Symbolbild

Kurze Durchsage von Friedrich Engels:
„Denn nur in dem Falle, daß die Produktions- oder Verkehrsmittel der Leitung durch Aktiengesellschaften wirklich entwachsen sind, daß also die Verstaatlichung ökonomisch unabweisbar geworden, nur in diesem Falle bedeutet sie, auch wenn der heutige Staat sie vollzieht, einen ökonomischen Fortschritt, die Erreichung einer neuen Vorstufe zur Besitzergreifung aller Produktivkräfte durch die Gesellschaft selbst. Es ist aber neuerdings, seit Bismarck sich aufs Verstaatlichen geworfen, ein gewisser falscher Sozialismus aufgetreten und hie und da sogar in einige Wohldienerei ausgeartet, der jede Verstaatlichung, selbst die Bismarcksche, ohne weiteres für sozialistisch erklärt. Allerdings, wäre die Verstaatlichung des Tabaks sozialistisch, so zählten Napoleon und Metternich mit unter den Gründern des Sozialismus. Wenn der belgische Staat aus ganz alltäglichen politischen und finanziellen Gründen seine Haupteisenbahnen selbst baute, wenn Bismarck ohne jede ökonomische Notwendigkeit die Hauptbahnlinien Preußens verstaatlichte, einfach, um sie für den Kriegsfall besser einrichten und ausnützen zu können, um die Eisenbahnbeamten zu Regierungsstimmvieh zu erziehn und hauptsächlich, um sich eine neue, von Parlamentsbeschlüssen unabhängige Einkommensquelle zu verschaffen – so waren das keineswegs sozialistische Schritte, direkt oder indirekt, bewußt oder unbewußt. Sonst wären auch die königliche Seehandlung, die königliche Porzellanmanufaktur und sogar der Kompanieschneider beim Militär sozialistische Einrichtungen oder gar die unter Friedrich Wilhelm III. in den dreißiger Jahren alles Ernstes von einem Schlaumeier vorgeschlagene Verstaatlichung der – Bordelle.“

Kommentare

10 Kommentare zu “Verstaatlichung”

  1. Die Anmerkung am September 16th, 2019 3:25 pm

    Tichy bringt es auf den bürgerlichen Punkt.

    https://www.tichyseinblick.de/video/interview/douglas-murray-buch-wie-der-wahnsinn-der-massen-unsere-gesellschaft-zerstoert/

    Klassenkampf wird durch den Geschlechter-, Gender- oder Identiätskrieg abgelöst.

  2. Messdiener am September 16th, 2019 7:40 pm

    fehlt in der Blogrolle

    https://www.akweb.de//

  3. Horst Horstmann am September 16th, 2019 9:55 pm

    Chic.

    Oppa Engels erläutert, weshalb „links innerhalb des rechten Spektrums“ immer noch rechts ist – und die ersten zwo Antworten verlinken auf gewerbsmäßige Reaktionäre und Realos.

    Einfach. Nur. Chic.

  4. admin am September 16th, 2019 9:56 pm

    akweb – da ist mir zuviel Gendersprache im Spiel.

  5. Trebon am September 17th, 2019 2:08 am

    Die Bahn hat in der Zeit wo sie staatlich war ca. 70 Mrd. Verluste angehäuft.

    Selbst heute (wo Sie auf Verschleiß gefahren wird) macht sie miese. Das bei Fahrpreisen wo man sich einen Leihwagen der Luxusklasse mieten kann (und über Mitfahrer auch noch von der Umweltbilanz dicke im Plus wäre).

    Dies obwohl jede Menge versteckte Subventionen (für Nostalgiker: umgerubelte) fließen. Ohne diese wäre z.B. eine Monatskarte im Regionalverkehr auch nicht bezahlbar).

    Da hilft auch kein romantisiertes Hirngef…. von Typen die nun wirklich bei jeder Gelegenheit (derzeit Venezuela) beweisen das ihre längst widerlegte Theorie nichts taugt.

    Wäre eigentlich nicht schlimm, irren ist menschlich. Leider verhindert dieser absurde Schwachsinn aber die Entwicklung sinnvoller Gesellschaftstheorien.

  6. Die Anmerkung am September 17th, 2019 8:31 am

    Dann bring ich gleich noch eine stramm rechte Seite.
    —–
    https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2019/09/berlin-hous-of-one-festakt.html

    In Berlin entsteht ein bisher einzigartiges Gottes- und Begegnungshaus für gleich drei Religionen: Im House of One sollen in einigen Jahren Christen, Juden und Muslime ihren Glauben leben können.

    Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) setzte zusammen mit Vertretern der drei beteiligten Religionen die letzten der Gründungspfähle, auf denen das Gebäude stehen wird.
    —–
    Wenn der Tichy den Klassenkampf abschafft und die Gottesanbeter ihr Opium fürderhin unter einem Dach konsumieren, sind Friede, Freude und Eierkuchen für alle ganz nahe.

  7. Martin Däniken am September 17th, 2019 10:27 pm

    Kann man nicht so verstaatlichen,das die Privatwirtschaft keinen grösseren Schaden davon trägt über Beraterverträge und Subkontraktionen?!

    Das ist ja noch niemals nicht passiert, wird wenn dann alles transparent und nachvollziehbar gehandhabt, hahahahahahaha….

    Und direkt im Umfeld des House of One steht ein Gebäude der Deutschen Bank!
    Damit zusammen kommt was zusammen gehört…

  8. Horst Horstmann am September 18th, 2019 7:36 am

    @Trebon:

    „Die Bahn hat in der Zeit wo sie staatlich war ca. 70 Mrd. Verluste angehäuft.“

    Nettes Framing, direkt aus der kapitalistischen Filterblase, aber behalten wir das doch kurz bei und fragen uns:
    ÖPNV, Gesundheitssystem, Energieversorgung – warum wird da von „Verlusten“ und „Subventionen“ gesprochen, während bei Polizei, Feuerwehr und Barras mystischerweise nie verlangt wird, daß diese staatlichen Unternehmungen doch gefälligst einen monetären, auch aus der Milchmädchenperspektive nachzuvollziehenden Ertrag erwirtschaften sollen?
    Wessen Werte, wessen Interessen werden da wie gewichtet?

    „Typen die nun wirklich bei jeder Gelegenheit (derzeit Venezuela) beweisen das ihre längst widerlegte Theorie nichts taugt.“

    Ach ja, diese komischen Sozialdemokraten in Venezuela, die gelegentlich für Sozialisten oder gar Kommunisten gehalten werden, trotzdem sie da eigentlich nur verzweifelt versuchen, die heimische Marktwirtschaft am Leben und sich selbst somit am oberen Ende einer vertikalen Machtverteilung zu halten… weird flex, but okay.
    Es gibt sicherlich auch Leute, die es für Kindesmißbrauch halten, wenn ein Päderast eine Erwachsene pimpert, denn schließlich steht er ja auf Kinder.

  9. Crazy Eddie am September 20th, 2019 4:36 am

    @ Horstmann, betr. Polizei, Feuerwehr und Barras

    Selbst in einem Minimalstaat / Nachtwächterstaat werden die libertärsten bzw. anarchistischen Menschen den Schutz der Bürger vor unrechtmäßiger Gewalt befürworten. In der abstrakten Produktion von Sicherheit ist nichts mystisches, es ist die klassische Kerndienstleistung des Staates. Ob und wie weit sie ausufert, ist eine andere Frage. Sollte ein erwachsener Mensch eigentlich wissen.

  10. Horst Horstmann am September 20th, 2019 11:04 am

    @Crazy Eddie:

    Das ist in der Tat Binse, aber nicht das, worauf ich hinaus wollte.

    Welche Arten von Sicherheit in welchem Umfang vom Staat erbracht werden, ist eine Klassenfrage.

    Die „Bahnschulden“ (Wartungsstau, überfällige Ausbauten) entstanden, weil aus Sicht der herrschenden Klasse der für sie relevantere Güterverkehr gut genug funktioniert(e) und der Personenverkehr nur das Leckerli ist, mit dessen Hilfe man der Allgemeinheit einen erheblichen Teil der Kosten des Güterverkehrs unterschiebt.

Schreibe einen Kommentar