Messing et al

messing

Da hat doch ein Dödel in meinem Hof eine kleine Kiste auf den Müll werfen wollen, was ihm durch mein beherztes Eingreifen nicht gelang, dergestalt, dass ich alles an mich nahm, da ich schon mit einem flüchtigen Blick sah, dass besagter Dödel eine Menge Klinken und Türbeschläge aus Messing plante zu entsorgen – eine Tat, die, obzwar sie letztlich nicht verwirklicht wurde und im Status des Planens steckenblieb, für geistige Insuffizienz spricht, sind doch derartige Dinge nur sehr schwer zu bekommen: Messing ist nicht nur wertvoll, sondern auch innerhalb des eigenen Besitz- oder Miettums ästhetisch ansprechend, wenn man die Altbau-Türen damit ausstattet, die, was man leicht erkennt, früher mit diesen Messingbeschlägen und -klinken versehen waren, was aber wegen des Kriegs und/oder wegen diverser Renovierungsversuche diverser Mieter nicht mehr der Fall ist. Meine Klinken und Beschläge waren ziemlich demoliert; ich habe einige schon mit den gefundenen Exemplaren ersetzt, nicht ohne sie vorher mit einem Gemisch aus jeweils drei Teilen, Mehl, Essig und Wasser gereinigt zu haben.

Der Beginn des Monats scheint unpolitisch zu sein, aber ich werde das alsbald ändern, wenn ich mich abgeregt habe über den Kapitalismus auf dem Wohnungssektor und die bekloppten islamophilen Link*innen.

Kommentare

11 Kommentare zu “Messing et al”

  1. andreas am Juni 1st, 2019 12:43 pm

    Bravo, gut gemacht. Sehr aufmerksam und schlau. Ich habe vor kurzem einen aufwendig gestalteten Ausstellungsprospekt des Museum Ludwig, Kunst der 60er Jahre, von ´71 in hervorragendem Zustand aus einem Container gefischt. Das Ding wird für € 150,- online angeboten. Ich bin mir übrigens nicht zu blöd schöne Beschläge von Sperrmüll zu schrauben.

  2. Publicviewer am Juni 1st, 2019 1:25 pm

    Toller Fang freut mich für dich…;-)))

  3. ... der Trittbrettschreiber am Juni 1st, 2019 2:33 pm

    ;-) … kann man nur hoffen, dass Du nicht als Alburksrich auf diesem Schatz hocken bleibst. Falls Du mal eine Tarnkappe findest, bitte sofort posten. Die Flut von höchstbietenden verschlüsselten Mails wirst Du dann ohne die Hilfe Deiner geneigten und in sonstigen multiplen Haltungen lesenden Fans nicht bewältigen können.

    Ansonsten – wirklich ein schöner Fund.

  4. Wolf-Dieter Busch am Juni 1st, 2019 4:08 pm

    Kompliment zur Geistesgegenwart.

  5. flurdab am Juni 1st, 2019 9:06 pm

    Schöner Fang und echter Umweltschutz.
    Was geht den Leuten eigentlich durch den Kopf?
    Die Beschläge die du nicht brauchst wirst du locker in der Bucht oder per Kleinanzeige los.

    Bei den Linken bleibt mir nur die Vermutung das die „Heilkräuterhändler“ vom Görli eine Spezialmischung für dieses Klientel vorhält.
    Vermutlich „Mohamad extra strong“- für die komplette Hirnerweichung.
    Man kann Opium fürs Volk auch völlig falsch verstehen.
    Ich habe gestern einen Link zu einem Podcast des SWR gefunden in dem der Philosoph Karl Popper abgehandelt wurde.

    https://tinyurl.com/y3hh3lmm

    Auf diesen Karl Popper scheinen sich ja einige zu berufen wenn Sie die „offene Gesellschaft“ im Munde führen.
    Das ist insgesamt interessant da Popper zwischen offener und geschlossener Gesellschaft unterscheidet, wobei er geschlossen gleich faschistisch setzt.
    Soweit so gut und verständlich, eigentlich müsste man nun das was uns als „Parallelgeselschaften“ verkauft wird als „geschlossene Gesellschaft“ bezeichnen.
    Warum eigentlich nicht?
    PC?

  6. Oberlehrer am Juni 2nd, 2019 12:22 am

    Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen ,,jeweils drei Teilen, Mehl, Essig und Wasser‘‘ und ,,jeweils einem Teil, Mehl, Essig und Wasser‘‘ ?

    Das ist Brüchekürzen in der Praxis.

  7. ... der Trittbrettschreiber am Juni 2nd, 2019 8:57 am

    Es gibt nie ganz geschlossene Gesellschaften.
    Mit entsprechenden Attraktoren, d.h. echten und gefälschten Berechtigungen, Passierscheinen, Leckerlies und ganz ganz dicken, ruhig auch bunten Eiern, macht jede dichte Bude, selbst Troya tat dies (!), ein Türchen auf. Gesellschaften verändern sich permanent wie auch die Sprache in dieser sich verändernden Gesellschaft. Phänomene der Abwehr, des Ausgrenzens wie Zäune, Schlüssel, Codes, Geheim- bzw. Fachsprachen und Aggressionen sind temporäre durch zumeist unbestimmte frei flottierende Ängste (zumeist Verlustängste) verursachte Reaktionen auf Mythen, die allein darauf gerichtet sind die Gier des Einzelnen zu steigern. Man hat zwar schon fast alles, es könnte aber mehr sein und das werden uns die Außenseiter (auch der Nachbarparallelgesellschaft) nehmen.
    Das funtkioniert leider nicht, wie auch die Römer schon erfahren mussten. Für Popper ist das aber auch nicht in Stein gemeißelt, sondern alles „nur Vermutung“. Der Gedanke, ein Meeting hinter geschlossenen Türen als ein faschistoides Event zu sehen, versüßt mir hingegen den Verzehr meines morgendlich langsam vor sich hin köchelnden Einheits-Haferbreis mit nur geheimen und alles andere ausgrenzenden Ingredienzen.

  8. tom am Juni 2nd, 2019 10:09 am

    Drei Stoffe und davon je drei Teile – warum sollen es denn drei Teile sein, man könnte doch die Moleküle zählen und hätte dann wahrscheinlich eine viel schönere, sehr hohe Zahl, oder man käme durcheinander, weil die Zahlen verschieden wären, jetzt hats bei mir klick gemacht.

  9. admin am Juni 2nd, 2019 10:25 am

    Der Oberlehrer hat recht.

  10. Roman Bardet am Juni 2nd, 2019 10:41 am

    Der Beginn des Monats scheint unpolitisch zu sein …

    Dann lies das Herr Schröder:

    Ende 2018 lebten rund 1,95 Millionen unter 18-jährige Kinder in Hartz-IV-Bedarfsgemeinschaften. Das entspricht einem Rückgang von 3,7 Prozent gegenüber Ende 2017. Damals hatte die Zahl der Kinder, die von Hartz IV lebten, noch bei fast 2,03 Millionen gelegen.

    Die Zahl der Kinder ohne deutschen Pass, die von Hartz-IV-Leistungen leben, hat leicht auf 646 704 zugenommen. Das entspricht einem Anstieg von 4,1 Prozent im Vergleich zu Dezember 2017.

    Nachdem es demnachst keine Arbeitslosen mehr geben wird, gibt es in absehbarer Zukunft wohl auch keine Kinder in H4 Bedarfsgemeinschaften mehr.

    Alleine das wäre Grund genug die CDU zu wühlen und nicht Mahatma Habeck und seine „Sekte“.

  11. Godwin am Juni 2nd, 2019 11:31 am

    Wieso besteht Burks beim Islam nur zu vehement auf Religionskritik – während das bei einer anderen abrahamitischen Glaubensgemeinschaft keine Rolle spielt?
    Messen mit zweierlei Maß?

Schreibe einen Kommentar