Freiheit ist anstrengend

„Freiheit ist eine so anstrengende und gelegentlich komplizierte Angelegenheit, dass viele Leute sie offenbar gern eintauschen gegen ein enges Korsett, wenn das bloß gut geheizt ist und sich nicht allzu kompliziert anfühlt.“ (Sascha Lobo) >Sascha Lobo)

Ich wusste gar nicht, dass der Kerl so zynisch seinkann. Aber natürlich ist das wahr. Die Leute sind doof und faul und es ist nahezu unmöglich, das zu ändern.

Kommentare

7 Kommentare zu “Freiheit ist anstrengend”

  1. Usul am April 17th, 2012 1:30 pm

    Falscher Link, Google sagt, der hier ist besser:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,827995,00.html

    (Der falsche ist aber auch nicht schlecht)

  2. kynik am April 17th, 2012 6:17 pm

    da hat der lobo nur einen im web grassierenden cartoon mehr oder weniger gelungen in textform gebracht. guckst du hier:
    http://kessel.tv/wp-content/uploads/2011/11/WiOMq.jpg

  3. ...der Trittbrettschreiber am April 17th, 2012 9:00 pm

    … ein gelungenes Beispiel dafür, dass Freiheit kaum auszuhalten ist, gibt unser Parlament derzeit.
    Es ist so frei, dass es gerade bestrebt ist, sich selbst mit bewährter Salami-Taktik abzuschaffen.
    Das fing gschon früh an: Nach dem Grundgesetz ist jeder Abgeordnete frei und nur seinem Gewissen unterworfen. Da erfanden sie den Fraktionszwang. Das ist bequemer, weil unfreier. Nun geht es darum, dass in einem P a r l a – ment eben nicht mehr (durch jeden) p a r l – iert wird. Es ist bequemer weil unfreier, nicht zu reden. Nicken wird auf die Dauer sicher auch zu anstrengend. Mal sehen, wie bequem das noch wird.
    Flores, Flores …

  4. Max am April 18th, 2012 10:02 am

    Wir leben glücklicher Weise in einem Land in dem man sehr viele Freiheiten hat. Das bedeutet aber auch das man nicht alle in vollem Umfang ausnutzen kann!

    Oder nutzt du deine Freiheit um jedes Bauvorhaben was in deinem Landkreis stattfindet darauf hin zu prüfen ob es eventuell Nachteile für dich hat und legst dann Einspruch ein?

    Anstatt zu sagen die anderen sind faul und dumm weil sie die Freiheit die ich gern nutze nicht auch nutzen, sollte man sagen „Danke das ihr andere Freiheiten nutzt und zu deren Erhalt beitragt. Ich sorge dafür das diese Freiheit weiterhin vorhanden bleibt.“

  5. Granado am April 18th, 2012 1:03 pm

    @Trittbrettschreiber: Im Bundestag wird sowieso immer weniger parliert, sondern schon haufenweise „zu Protokoll gegeben“ – da steht dann: 2:00 Uhr (nachts!) Gesetz-X-Rede(n), 2:05 Gesetz-Y-Rede(n).
    @Max: Jedenfalls unter Franco war Spanien das Land mit vielen Freiheiten: vorläufige, überwachte… etc.

  6. kynik am April 20th, 2012 2:31 pm

    nachtrag zu meinem post vom 17.:
    ich erinnere mich an einen ccc-congress vor jahren als es mit der schnüffelei langsam los ging. der vortragende appellierte dringend an das auditorium, man möge den menschen beibringen einen (web/mail)server zu betreiben und auch die dringlichkeit von kryptographie nahe legen.
    in diesem sinn funktioniert der artikel vom lobo nur als alter wein in neuen schläuchen. zu dem thema ist (insbesondere auch hier vom hausherren) schon fast alles gesagt, nur halt nicht von allen.

  7. Vorsätze und Motivation | Ja gut, aber … am Januar 1st, 2013 3:16 pm

    […] wirklich nichts mit Faulheit zu tun? Man muss es ja nicht gleich so politisch unkorrekt wie Burkhard Schröder alias Burks […]

Schreibe einen Kommentar