Neues aus Diversitystan

Chloé Zhao

Sehe ich das richtig? Das Töchterchen eines Stahlmagnaten dreht einen Film über die “Unterschicht”? Ist das nicht “kulturelle Aneignung”? Chinesinnen dürfen US-Amerikaner filmen, aber “Weiße” keine Gedichte von Farbigen übersetzen? Was sagen denn unsere Linksidentitären dazu?

Im Ernst: Vermutlich ist Nomadland ein großartiger Film, den ich mir auf jeden Fall ansehen werde. Allein schon die Biografie der Hauptdarstellerin Frances McDormand fasziniert mich. Die spielt ihre Rolle wahrscheinlich hervorragend und authentisch – das kann eben ein Schönchen wie Jessica Alba bei dem Thema nicht.

Was mich aber ärgert und aufregt, sind die dämlichen Kommentare in deutschen Medien, die die Tatsache, dass eine Chinesin (oder ist sie jetzt gar schon US-Staatsbürger?) einen Oscar bekommt, zum Anlass nehmen, das reaktionäre “Diversity”-Konzept abzufeiern. Als ob die Hautfarbe irgendetwas aussagte! Das bestätigt meine These: “Diversity” dient nur dazu, die Klassenfrage aus dem Diskurs fernzuhalten.

Wer mehr lesen will: Auf Heise gibt es einen lesenswerten Artikel zum Thema “Identitäre”: “Aus jeder Gefühls-Mücke wird ein Trauma-Elefant”.

image_pdfimage_print

Kommentare

8 Kommentare zu “Neues aus Diversitystan”

  1. Godwin am April 26th, 2021 8:37 pm

    Wie viel Heuchelei dabei im Spiel ist, zeigt gerade die Linke LSA.
    Bei den aktuellen Umfragen haben die also ihren Stimmanteil in den letzten 15 Jahren halbiert.

    Konsequenzen?
    Ach Gott bewahre.

    kleines Schmankerl am Rande – T. Weil – ehemals persönliche Referent Gallerts und damit nicht ganz unverantwortlich an dessen letzten Wahlergabnis hat sich einen guten Posten “ergattert”.

  2. Godwin am April 26th, 2021 10:28 pm

    von der Leyen setzt dem Niveu-Limbo noch einen Keller drunter…

    Welche psychischen Störungen kann man da alles diagnostizieren?

    Burks fragt sich doch u.a. wie das römische Reich untergehen konnte.
    Vermutlich ähnlich wie die sog.
    “westliche Zivilisation” derzeit…

  3. flurdab am April 27th, 2021 7:59 am

    Eine Frage die mich umtreibt.
    Darf der Neger Brötchen essen?

  4. ... der Trittbrettschreiber am April 27th, 2021 9:28 am

    Die Klassenfrage ist viel zu kompliziert bei all dem abstrusen Geschwafel der Wissenden über den Köpfen der Bio-Unterschicht. Schwarz, Weiß, Alt, unter- oder obergärig – das sind die Klassen, aus denen der Stoff der Medienschäume injiziert wird.
    Ich war ganz bass entsetzt, dass China zensiert. So viele Menschen und niemand merkt (und unternimmt)was?

  5. flurdab am April 27th, 2021 12:04 pm

    OT.
    Wann finde ich endlich Clips von Dr. Caro auf “My dirty hobbie”.
    Ist schon spannend wie eine “verzweifelte, überlastete Notfallmedizinerin” noch soviel Zeit findet ihre eigene “Medienpräsentz” zu pushen.
    Vielleicht sollte man Ihr ihre Zulassung entziehen.
    Funfakt: Dr. Joseph Mengele ist niemals der Doktor aberkannt worden.

    Übringens, Twitter sollte beendet werden.

  6. ... der Trittbrettschreiber am April 27th, 2021 3:21 pm

    @flurdab

    “Dr. Joseph Mengele ist niemals der Doktor aberkannt worden.”

    Ein polygamer Metzger, der seine Schwiegermütter durch den Wolf dreht, bleibt trotzdem ein ausgebildeter Metzger* – auch im Knast oder in der Quarantäne.

    *wäre ja auch seltsam wenn der plötzlich als Schwein angesehen würde. Wichtig ist, dass er nicht vorzeitig in der Zelle verdurstet – Strafe wäre dann sinnentleert, wie so manche Ausgangssperre auch(in der Arktis oder Sahara).

  7. Fritz am April 27th, 2021 4:28 pm

    Ein Direktor des Filmfestivals in Venedig hat ja mal gesagt (als man ihm vorwarf, dass nicht genug Frauen unter den Preisträgern wären), er würde keinen Film in den Wettbewerb aufnehmen, nur weil er von einer Frau gemacht wurde.

    Finde ich eine coole Antwort.

  8. andreas am Mai 1st, 2021 12:58 pm

    -istan muss immer vollständig ausgeschrieben sein um ein Land zu benennen. Das Land der Diversity-innen-istan. Oh mein Gott!

Schreibe einen Kommentar