Peinlich

suggestive aussagen

Man macht sich so seine Gedanken, ob man manipuliert werde oder nicht, und wenn ja, wie. Ein schönes Beispiel ist heute Spiegel online mit einem wie gewohnt reißerischen Teaser, der aber vom Inhalt des betreffenden Artikels noch übertroffen wird. Mäkeln wir ein wenig herum, obwohl das natürlich völlig sinnlos ist:

“Jens Spahn verteidigt vor dem Bundestag seine Impfstrategie” suggeriert, dass er eine habe. Das kann man anzweifeln. Mein Vorschlag: “Peinlich: Jens Spahn behauptet vor dem Bundestag, er habe eine Impfstrategie.”

“Das zweite Impeachment von Donald Trump nimmt Fahrt auf.” Auch das suggeriert etwas Falsches: Das Impeachment ist bloße heiße Luft, weil es im US-Senat eine Zweidrittel-Mehrheit geben müsste, um Trumps Schuld festzustellen. Das wird vermutlich nicht erreicht werden. Auch wird niemand juristisch beweisen können, dass der Präsident ursächlich für die Aktionen des Mobs im Kapitol verantwortlich gewesen ist. Mein Vorschlag: “Die Gegner Donalds Trumps manövrieren sich mit großen Radau und mit Karacho in eine Sackgasse.”

“Die peinliche Schwäche der EU gegen China” – was soll denn das heißen? Staaten zeigen Stärke? Rückkehr zur Kanonenbootpolitik? Kiautschou soll Deutsch bleiben? Und wem ist etwas peinlich? Dem deutschen Volk? Der Bevölkerung? Dem Kapital? Oder nur dem Autor, der sich hier blamiert und alle journalistischen Grundsätze vernachlässigt?

Wenn Journalisten zu viel meinen: Im Artikel wird für Sanktionen gegen die VR China gehetzt – wegen der Uiguren. Das ist gar kein Journalismus mehr, sondern reine und nackte Propaganda. Ich wäre ganz schön bescheuert, wenn ich für so etwas noch Geld bezahlen würde.

Audiatur et altera pars: “Study shows that in the process of eradicating extremism, the minds of Uygur women in Xinjiang were emancipated and gender equality and reproductive health were promoted, making them no longer baby-making machines. They are more confident and independent.” Das twitterte die chinesische Botschaft. Der Tweet wurde von Twitter zensiert.

Wenn es der “Wahrheitsfindung” dient, sind alle Mittel offenbar recht.

image_pdfimage_print

Kommentare

One Kommentar zu “Peinlich”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Januar 14th, 2021 7:55 am

    “…dem Autor, der sich hier blamiert und alle journalistischen Grundsätze vernachlässigt?”

    Der Autor, die Autorin oder das Auto sind heutzutage weit von einer Blamage entfernt. Das mediale Gekreische ist längst zum Etablissement des guten Tons avanciert. Mitgeliefeerte Billigattribuierungen zu den News sind bequem. Niemand muss mehr versuchen, “neutrale” Nachrichten über “Fakten” selbst zu interpretieren und dabei eine “eigene Meinung” zu erarbeiten. Die Angehörigen medialer Berufe sollten endlich selbst einsehen, was sie sind und wie sie dazu wurden – mehr oder weniger professionelle Online-Mind-Massösen(hier bitte keinen Stern), die je nach politischem Spa-Puff-Niveau mal weniger, mal höher dotiert werden.

    …there was something in the water?

    https://youtu.be/u5C-YHSy3Fw

Schreibe einen Kommentar