Leere Lehrer et al

schild
Straßenschild in Reutlingen. Credits: Peter Glaser

Gestern beim Zahnarzt habe ich alle Berliner Tageszeitungen durchgeblätter, ob ich irgendetwas fände, was mich brennend interessierte. Leider war das Ergebnis negativ.

Was also sonst noch geschah:
Heise beschreibt die digital Leere in den Köpfen der Lehrer. Daran wird sich in den nächsten Jahrzehnten auch nichts ändern. Außerdem gehört der Wunasch nach Zensur zur – nicht nur protestantisch geprägten – deutschen Leitkultur. Typisch deutsch eben.

– Der Stern berichtet darüber, wie die britische Polizei einen Missbrauchsskandal vertuschte. Die Behörden wussten davon und deckten die Täter. Der Grund klingt absurd. Die Behörden wollten Rassenspannungen vermeiden, denn die Täter waren pakistanischen Ursprungs, die Opfer allesamt weiß. Weil sie aus Unterschichtsfamilien stammten, hatten sie keine Lobby und das Schicksal der „White Trash“-Mädchen kümmerte niemand – weder die Stadtverwaltung, noch die Polizei. (Die Geschichte ist nicht neu, sondern von einem Buch abgeschrieben.)

morning

– Karl Kobs schreibt auf Fratzenbuch: 6 Redakteure brauchte Der Spiegel, um herauszufinden, was der Volksdeutsche ohnehin weiß: dass der Jude die Politik gekauft hat. Die Bild tut etwas Gutes und startete zu Recht einen Shitstorm. Das ehemalige Nachrichtenmagazin rechtfertigt sich heute.

– Die Taz nimmt Beatrix son Storch in Sippenhaft. Der Artikel ist zwar informativ, aber erklärt gar nichts. Ihrer historischen Verantwortung nicht stellen will sich die derzeit wohl bekannteste Vertreterin der einstigen Adelsfamilie Oldenburg, Beatrix von Storch. Das ist nicht nur Deutsch des Grauens vom Feinsten – für diesen Satzbau sollte man den Autor Nikolaus von Oldenburg zehn Tage bei Wasser und Brot schmoren lassen -, sondern auch Quatsch.

Chinesische Volkszeitung aka Renmin Ribao: Am 11. Juli 2019 ist die erste durchgehende Hochgeschwindigkeitszugverbindung G319 von Chongqing nach Hongkong in Betrieb genommen worden. Die Entfernung zwischen den beiden Städten beträgt 1.520 Kilometer. Der neue Hochgeschwindigkeitszug legt die Strecke in 7 Stunden und 37 Minuten zurück. Wenn man deren Wirtschaftsnachrichten liest, wird einem ganz schwindelig.

Kommentare

3 Kommentare zu “Leere Lehrer et al”

  1. tom am Juli 16th, 2019 6:46 pm

    „Es geht offenbar letzten Endes darum, die deutsche Position im Nahostkonflikt im Sinne der Herren Trump und Netanyahu zu verschieben und so die EU in dieser Frage zu spalten.“
    Wenn das ein Union-MdB sagt…
    Und wenn die Blöd-Zeitung einen shitstorm auslöst…
    Dann muss ich ausnahmsweise vermuten, dass ein ehemaliges Nachrichtenmagazin getroffene Hunde zum Bellen brachte.

  2. Oberlehrer am Juli 16th, 2019 6:57 pm

    taz nimmt nicht in Sippenhaft, sondern nahm (anno 2016) – informativ nach wie vor. Daher danke für den link.

  3. Martin Däniken am Juli 16th, 2019 11:31 pm

    Ob deutsche Journalisten einen „richtigen“ Skandal in einem Hochgeschwindigkeitszug rascher aufgekärt
    (wollte zwar „aufgeklärt“ schreiben,aber so ist auch gut
    )bekommen würden?!
    oder ob deutsche Lehrer in einem Chinesischen Hochgeschwindigkeitszug bessere und rapider Internet-/Digitalkompetenz erwerben täten würden?!

    Und die von Storchens-Bagagge kann mir mal gepflegt den Buckel runterrutschen!
    Irgenswie kann ich mit altbabylonischer Keilschrift mehr anfangen-
    O.k. nicht vielmehr ;-)

    Was mich an GB immer wieder fasziniert ist das es immer wieder rauskommt,wenn etwas massiv schiefgelaufen ist-klar ist das nicht immer alles enthült werden kann-
    aber es gelingt den Briten immerwieder verdammt gut zu dokumentieren was abgelaufen ist,siehe auch die BBC/Jimmy Saville-Story!
    Und mein absolut subjektiver Eindruck ist das eher da(in GB), gelingt Opfern einen Hauch von Gerechtigkeit widerfahren zulassen, als bei uns…

Schreibe einen Kommentar