Turkish Delight

marisa papen

Die britische Sun ist natürlich viel prüder, als sie sich gibt: Nackte Nippel und noch mehr geht gar nicht. „Playboy model Marisa Papen sparks outrage by FLASHING while wearing a burka at Turkey’s famous Hagia Sophia mosque“.

Und? Sieht man was? Nein, Pixel über Pixel. Die Nutzer müssten geschützt werden: Der Anblick von Nippeln gefährdet Ihre seelische Gesundheit! Oder was wollen die mir sagen? Wie lächerlich ist das denn? Lustig ist auch die Kategorie controversal.

Man kann es als Werbung für das belgische Model sehen: Wenn mir zum Beispiel der Mirror zensierte Fotos zeigt, suche ich natürlich nach den Originalen.

Die Dame sieht nicht nur – nach gegenwärtigen Mainstream-Schönheitsstandards – ästhetisch perfekt aus, sondern ist auch mutig. Chapeau!

Kommentare

One Kommentar zu “Turkish Delight”

  1. andreas am Oktober 25th, 2018 8:07 pm

    Wär sie mal 300 Meter nach gegenüber in die blaue Moschee gegangen und hätte da blank gezogen, das wäre mutig gewesen. So steht sie halbnackt in einer Kirche. Kann man hier im Dom in verschiedenen Variationen fast täglich haben. Vielleicht allerdings sorgt die Aufmerksamkeit dafür, dass die für einen Haufen Geld freigelegten, vormals grün überschmierten Deckengemälde frei bleiben, statt, wie´s dem Wunsch des Sultans entspräche, wieder überdeckt werden.

Schreibe einen Kommentar