Die Schwarzen Jakobiner

Jacobin erzäht die Geschichte einer bewaffneten Revolution, die man kennen muss und die bis heute, vor allem auch auf Kuba, nachwirkt. „In 1791, while France entered the early stages of its revolution, the slaves of its Caribbean colony, Saint Domingue, rose up and took arms. It was the first successful slave revolt in history, one that overthrew white colonial rule and established the new state of Haiti in 1804.“

Lesenswert dazu: The Black Jacobins (pdf).

Kommentare

5 Kommentare zu “Die Schwarzen Jakobiner”

  1. oblomow am Januar 14th, 2016 8:43 pm

    Ergänzend: zum autor von Black Jacobins: Die schwarzen Jakobiner in den weißen Trikots oder in der englischen wikipedia (der deutsche wikipedia-artikel bietet weniger; die deutsche(n) ausgabe(n) erschienen 1984 im Verlag Neues Leben, Berlin und bei Pahl-Rugenstein, Köln).

    Diese ausgaben gibt es wohl nur noch antiquarisch, „ersatzweise“ dagegen Hans Christoph Buchs ‚Die Scheidung von San Domingo‘, erschienen bei Wagenbach 1976, gebraucht zu akzeptablem preis.

  2. Vodoopriester am Januar 14th, 2016 9:51 pm

    Die schwarze Saubande, wollte sich einfach nicht zu Tote arbeiten und quälen, vergewaltigen und umbringen lassen. Das büßen sie in Haiti und der Karibik bis heute.

    Wer bei Amazon nichts kaufen möchte, kann auch zu buch7.de gehen, um dies in Romanform nachzulesen.

    https://www.buch7.de/store/advanced_search_results?utf8=%E2%9C%93&titel=die+insel+unter+dem+meer&contributor=&verlag=&isbn=&oberkategorie=&navkat=&commit=Suchen

  3. blu_frisbee am Januar 16th, 2016 12:50 am
  4. Wolf-Dieter am Januar 16th, 2016 9:36 am

    Das war meines Wissens nicht nur der erste, sondern auch der einzige nachhaltig erfolgreiche Sklavenaufstand.

  5. Wolf-Dieter am Januar 16th, 2016 9:51 am

    Burks, deine Sprach-Schulmeisterei nervt machmal, berechtigt oder nicht. Dabei gehen Inhalte unter. Ich darf mal zurück schulmeistern:

    — Schulmeisterverbesserung —
    Katja Kipping auf Facebook:

    (…)

    Übersetzung in verständliches Deutsch:

    Die Regierung kündigt an, das Menschenrecht auf Asyl zu „verschärfen“, vulgo zu beschneiden. Wir von der LINKEN betonen, dass ein Menschenrecht nicht finanziell begrenzt werden darf. Denn ein Menscherecht ist kein Gast- oder Gnadenrecht und darf nicht zu Sanktion missbraucht werden. Wir machen das nicht mit.

    — Schulmeisterverbesserung Ende —

    Nebenbei fällt mir die Wortwahl Gast- oder Gnadenrecht auf. Überdurchschnittlich gutes Deutsch, urteile ich, trotz mancher Schwächen.

    (Nix für ungut.)

Schreibe einen Kommentar