Der lange Arm des Islam?

Ein nachdenklicher Artikel Hamed Abdel-Samadins Welt online: „Der lange Arm des Islam folgt Muslimen bis zu uns.“

Ich stimmt nicht immer zu. Wie sich Einwanderer benehmen, richtet sich immer auch nach dem, wie sie empfangen werden. Menschen verhalten sich opportunistisch: Sie tun das, von dem sie sich Vorteile versprchen, das gilt für Rassisten wie für Altruisten gleichermaßen.

Ich habe in den 90-er Jahren eine Reportage über eine Bergarbeitersiedlung im Ruhrgebiet geschrieben. Die erste Generation der „Gastarbeiter“, so erzählte man mir, habe sich versucht anzupassen. Die zweite Generation, die schon in Deutschland geboren war, zwang plötzlich ihren Frauen Kopftücher auf und interessierte sich mehr für den Islam. Das ist ein Phänomen, das jeder Ethnologe und Anthropologe kennt: Einwanderer nehmen dann das vermeintlich „Authentische“ wieder an, wenn sie von der Mehrheitsgesellschaft, in der sie leben, nicht akzeptiert werden.

Das gilt nicht nur für die „Re-Islamisierung“ arabischer oder türkischer Immigranten in Deutschland, sondern auch für andere Religionen. Der „Islam“ ist nur eine (opportunistische) Methode, eine Gruppenidentität zu schaffen, die die Mainstream-Gesellschaft nicht bieten kann oder will.

Man lese Mary Douglas über die „Sumpf-Iren“:
Das Schweinefleischverbot [der Juden, B.S.] und das Gebot der Freitagsabstinenz sind gerade deshalb so ideale Symbole der Gruppenverbundenheit, weil die Angehörigen andere Kulturen keinerlei Sinn in ihnen sehen. (…) Wenn zwei Symbolsysteme in Konfrontation geraten, beginnnen sie sich – und zwar gerade auf der Basis ihrer Gegensätzlichkeit – zu einem einheitlichen Ganzen zu vereinigen; und in dieser Gesamtheit kann unter Umständen jede Hälfte für die andere durch ein einziges Element repräsentiert werden, das zu diesem Zweck aus seinem ursprünglichen Kontext herausgebrochen worden ist. Außerdem neigen ‚die anderen‘ dazu, unter den äußerlichen Symbolen unserer Gruppensolidarität gerade die herauszugreifen, die sie in besonderm Maße abstoßen oder amüsieren.

Oder Kien Nghi Ha: Ethnizität und Migration – dort steht auch schon alles, was zum Thema gesagt werden müsste.

Kluge Bücher oder ethnologisches Wissen über Einwanderer sind aber bekanntllich im öffentlichen Diskurs nicht erwünscht.

Kommentare

3 Kommentare zu “Der lange Arm des Islam?”

  1. ... der Trittbrettschreiber am September 27th, 2015 2:18 pm

    gilt auch für unternehmenskulturen:

    http://www.schreyoegg.de/content/view/55/35/

  2. Ahmed am September 28th, 2015 9:22 am

    Ich weiß nicht, was ich von diesen Dingen halten soll. Persönlich habe ich das als wesentlich widerspruchsvoller erlebt.
    Einwenden müsste man auf jeden Fall, dass die „Islamisierung“ einer geheimdienstlichen Einfluss-Strategie entspricht, die es in der Türkei schon viel länger gibt. Viele deutsche „Salafisten“ halte ich für Tino Brandts.
    Ein Grundübel ist die Sprache. Und dass die deutsche Regierung eine „Transferökonomie“ zugelassen hat, also die künstliche Fütterung der türkischen Volkswirtschaft mit Überweisungen der „Gastarbeiter“. Erdogan hat ein massives Interesse an der Förderung der „islamischen Identität“ oder wahlweise eines brutalen türkischen Nationalismus, das ist ihm Jacke wie Hose. Würde das wegfallen, würden die Türken aufhören, Geld in die Türkei zu überweisen.
    Aber ich bin ein Dinosaurier-Marxist, sorry.

  3. Burks' Blog am Dezember 3rd, 2017 9:17 pm

    […] wenn es Alternativen gibt. Religion fällt nicht vom Himmel. Ethnologen wie die von mir verehrte Mary Douglas haben interessante Antworten, aber das will niemand wissen – es ist zu kompliziert, zu […]

Schreibe einen Kommentar