E-Mails verschlüsseln in 30 Minuten Beta

Eine Beta-Version (es fehlen noch einige Links) des ersten Tutorials E-MAILS VERSCHLÜSSELN IN 30 MINUTEN ist jetzt online.

Ich bitte die geneigten Leser und wohlwollenden Leserinnen, hier Vorschläge zu unterbreiten, was verbessert werden könnte, was unverständlich ist und wo es eventuell “hakt”.

Kommentare

14 Kommentare zu “E-Mails verschlüsseln in 30 Minuten Beta”

  1. Klaus am Juli 18th, 2013 3:29 pm

    Da fehlt noch was:
    “Das müssen Sie herunterladen und auf Ihrem Rechner (nur das “

  2. Webmole am Juli 18th, 2013 4:04 pm

    Falls dieses Tutorial ein Mausschubser versteht läuft er geradezu in die Katastrophe.

    Was passiert wenn er ein eingebettet Bild von Frau Merkel mit Hackenkreutz einbindet, es soll ja keiner sehen.
    Was passiert wenn er seltene Schriften benutzt.
    Was passiert wenn der DAU sich bei einer Firma bewirbt und seine Zeugnisse als Attachment anhängt?
    Wenn alles gepackt wurde vom DAU und der Empfänger benutzt Outlook oder Outlook Express?
    usw.

    Ich werde keine Verbesserungsvorschläge liefern.

  3. admin am Juli 18th, 2013 4:07 pm

    Es wird auch ein Tutorial geben über die Einstellungen eines E-Mail-Programms. HTML-Mails sind sowieso verboten. Also hat sich das mit den Schriften und Bildern erübrigt.

  4. Jay am Juli 18th, 2013 9:02 pm

    Keylogger und Backdoor im OS und schon ist die verschlüsselte Mail geknackt :/
    Das Problem der trotzdem abgreifbaren Kontaktnetzwerke ist dadurch auch nicht behoben.
    Verschlüsselung alleine ist nicht the true jakob ;)

  5. admin am Juli 18th, 2013 9:06 pm

    Und wie willst du einen Keylogger hier installieren?

  6. awmrkl am Juli 19th, 2013 2:51 am

    @Jay Juli 18th, 2013 9:02 pm

    ganz ehrlich: Willst Du Dich wirklich zum Deppen machen?

    Mach doch mal mit dem “keylogger” oder “backdoor” bei mir!

    Hey, mach Dich bitte nicht SO lächerlich!

  7. kikujiro am Juli 19th, 2013 6:37 am

    @burks
    Nur nicht entmutigen lassen. Undank ist der Welt Lohn.
    Dieses (noch ausbaufähige) Tut hilft sicher einigen interessierten Usern, die sich über Verschlüsselung bisher noch nie den Kopf zerbrochen haben.

    Es wird auch immer Leute mit diesem “Argument” geben:
    Hat doch keinen Zweck, zu verschlüsseln, weil…
    Hat doch keinen Zweck, wählen zu gehen, weil…

    und dabei merken sie nicht, dass sie genau dadurch mithelfen, den Status Quo dieses Systems zu erhalten.

    “Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.” sagt ein altes chinesisches Sprichwort.

  8. blowfish am Juli 19th, 2013 11:42 am

    Schon ganz nett.
    Den Schlüsselexport kann man einsparen, es gibt im OpenPGP-Menü des Verfassen-Fensters den Menüpunkt “Öff. Schlüssel anhängen”

  9. admin am Juli 19th, 2013 12:53 pm

    Das ist mir noch gar nicht aufgefallen. Danke für den Tipp. :)

  10. Nic am Juli 19th, 2013 7:53 pm

    Danke für das Tutorial; nicht dass ich es brauche… aber so hab ich einen Link, auf den ich hinweisen kann.

  11. E-Mails verschlüsseln in einer halben Stunde | Nics Bloghaus am Juli 19th, 2013 8:28 pm

    […] sich den Datenschutz und die Aufklärung dar­über auf die Fahnen geschrie­ben hat – war in den ver­gan­gen Tagen flei­ßig und hat die Erste (Beta) Version eines Tutorials ver­öf­fent­licht, in dem er schritt­weise […]

  12. georgi am Juli 20th, 2013 1:38 pm

    …ich würde ein Kapitel “Vorbereitung” voranstellen, wo Du den DAU auf die Suche nach seinen Vertragsunterlagen schickst. Der braucht ja Passwords, Authentizierungsmethoden am Mailserver und vieles andere. Möglicherweise bekommt der DAU das auch nicht heraus, denn sein Mailanbieter hat ihm ein DAU-festes Install-Programm geliefert, das irgendwelche Daten nach Outlook überträgt.

    Dann mußt Du noch ein Kapitel “Theorie” voranstellen, in dem Du erklären mußt, daß erstens Virenschutzprogramme und inhaltsbezogene Spamabwehrmethoden doof sind, und sie hinfort auch nicht mehr arbeiten können, wenn sie nicht auf dem emailenden Rechner installiert sind, weil ja alles verschlüsselt ist, und Amavis & Cie. den privaten Schlüssel benötigen, um herausfinden zu können, ob vorbeilaufende emails “enlarge your penis”, “purchase rolex cheaply” oder so etwas in der Art enthalten.

    Auch ein Kapitel “Übersicht” würde ich gut finden, wo man dem DAU erklären mußt, was auf ihn zukommt, daß er Schlüssel verwalten muß, wie öffentliche Schlüssel überhaupt aussehen, daß es Schlüsselserver gibt, für die es noch andere Kennungen gibt, weshalb es key signing partys gibt, warum man keys signiert, daß man emails signieren und verschlüsseln kann, und was das bedeutet…

  13. georgi am Juli 20th, 2013 1:42 pm

    …ach ja, Deine Methode, Schlüssel zu verifizieren, hält man-in-the-middle-Angriffen nicht stand. Um key signing parties kommen Alice & Bob nicht herum.

  14. simple user am Juli 21st, 2013 1:27 pm

    Gefällt mir! Jedenfalls hatte ich keine Probleme, die einzelnen Schritte nachzuvollziehen. Danke!

Schreibe einen Kommentar