Intellektuell begabte Menschen in guter Gesellschaft

Ulli H. Boldt

Ulli Herbert Boldt war Anfang der neunziger Jahre einer der umtriebigsten Neonazis Deutschlands, ein Aktivist der 1992 verbotenen Nationalistischen Front, des ehemaligen „Nationalen Infotelefon-Berlin“, der Nazi-Wählergemeinschaft „Die Nationalen e.V.“, des rechtsextremen Studienzentrum Weikersheim“ des furchtbaren NS-Marinerichters Filbinger. Boldt war zudem Vorsitzender der Berliner Kulturgemeinschaft Preußen und organisierte Gedenkmärsche für Rudolf Heß.

Heute arbeitet er Rechtsanwalt in Berlin-Wilmersdorf und ist eingebunden im Berliner Maximal Club, dem „Business Netzwerk des Tagesspiegels“, einem „einzigartiges Kommunikationsforum für Berliner Unternehmer“. Die „Medienberaterin“ Heike Harrandt stellt Boldt in einem Youtube-Video (vgl. Screenshot oben) persönlich vor. Beim Tagesspiegel weiß man nichts von Boldts Biografie. Harrandt sagte auf Anfrage, sie habe im Internet nichts über ihn gefunden.

Ist Ulli H. Boldt ein Nazi-Aussteiger, der sich vom Saulus zum Paulus wandelte, die „Jugendsünden“ bereut, sie reflektiert und aufgearbeitet hat? Das darf bezweifelt werden: Boldt fiel seit seinem angeblichen Ausstieg eher dadurch auf, dass er vergeblich versuchte, seine Vergangenheit zu verschweigen. Der Landesvorstand der Jungen Union schloss Boldt, der im Verband Königswusterhausen Unterschlupf gesucht hatte, wegen seiner Vergangenheit aus (Telepolis, 17.03.2005, Focus 44/1997).

Ulli H. Boldt

Wenig später tauchte Boldt dann bei der PDS auf. Auch hier verschwieg er seine dunkelbraune Biografie. In letzer Minute strich die PDS-Ortsgruppe ihn von der offenen Kandidatenliste zur Gemeinderatswahl. (Neues Deutschland und Berliner Zeitung 19.09.2003, taz, 20.09.2003). Die taz schrieb:
Für die PDS-Kreisvorsitzende Karin Weber war Boldt lediglich ein „intellektuell begabter Mensch“, der sich in der Feuerwehr und im Fußballverein engagiert. Erst durch eine lokale Antifa-Gruppe erfuhren die Genossen von der braunen Vergangenheit ihres Kandidaten.

Man muss natürlich jedem Menschen das Recht zugestehen, seine Meinung zu ändern. Auch steht niemand in der Pflicht, ein öffentliches Gewese darum zu machen oder sich als Berufs-Aussteiger von Lobby-Gruppen wie „Exit“ mit zweifelhaftem pädagogischen Nutzen herumreichen zu lassen. Man kann aber eine rassistische und antisemitische Ideologie nicht einfach ablegen wie eine gebrauchte Unterhose und so tun, als wäre da nichts gewesen oder von anderen verlangen, einfach zur Tagesordnung überzugehen. Das ist unglaubwürdig.

Im Falle Boldts kommt noch hinzu, dass in seinem jetzigen Wohnort Halbe Gerüchte kursieren, dass er auch nach seinem „Ausstieg“ Kontakte in die rechte Szene pflegte, wenn auch, wie Michael Schnieke, stellvertretender Bürgermeister von Halbe sagt, vielleicht nur auf beruflicher Basis. Die Eltern seien jedoch in heller Aufregung gewesen, als man sich im Ort erzählte, Boldt würde Jugendliche um sich versammeln. Beweisen lässt sich das nicht – die Gerüchte zeigen aber, dass man in Halbe seit der merkwürdigen Kandidatenkür sensibilisiert ist.

Ulli H. Boldt

Ich hätte Boldt gern gefragt, was er zu seinem „Ausstieg“ zu sagen hat. Ein Kontakt kam aber nicht zustande, trotz mehrmaliger Anrufe in seiner Kanzlei, trotz E-Mail und SMS. Das mag seine Gründe in der Vergangenheit haben: Wir kennen einander.

Im April 1996 (Quelle: CL-Netz, cl.antifa.diskussion, 27.3.-21.04.1996) war ich in der Krawall-Talkshow „Vera am Mittag“, zusammen mit Boldt und anderen Gästen. Die „Junge Welt“ schrieb am 03.04.1996 unter dem Titel „Talkshow auf SAT1 bietet Neonazis Forum“:
In dem heute von SATI ausgestrahlten Talkmagazin „Vera am Mittag“ ist zum Thema „Neonazis – Der Terror von Rechts“ neben der Hamburger
Journalistin Peggy Parnaß, dem Buchautor Burkhard Schröder und einer Mitinitiatorin einer antifaschistischen Initiative auch der Neonazi Uli Boldt geladen. Boldt gehörte zur inzwischen verbotenen „Nationalistischen Front“ (NF), ist Vorsitzender der „Deutschen Kulturgemeinschaft“ und Betreiber des „Berliner Nationalen Infotelefon“. Ebenfalls eingeladen, um sogenanntes „Insiderwissen“ über die Neonaziszene zu vermitteln, wurden zwei angebliche Aussteiger, Peter Schulz, langjähriges Mitglied der NF aus Bad Oeynhausen, und Oliver Kulik, ehemals wichtigster Nazikader aus Berlin. Letzterer hatte im Frühjahr 1995 vergebens versucht, der JW einen Text über seinen fingierten Ausstieg zu verkaufen.

Heute hat der Ex-Nazi Boldt offenbar im Berliner Maximal Club ein anderes Forum gefunden – die Mitglieder können „in direkten Kontakt treten mit wichtigen Entscheidern aus Politik und Wirtschaft“. Das kann man auch verlangen, wenn der Jahresbeitrag 1500 Euro beträgt. „Gute Gesellschaft“ ist eben nicht umsonst zu haben.

Kommentare

14 Kommentare zu “Intellektuell begabte Menschen in guter Gesellschaft”

  1. Buratino am März 9th, 2013 12:43 pm

    Na, bei soviel Business dürfte ein
    Anton Schmaus keine Chance haben,
    nicht wahr?

  2. andreas am März 9th, 2013 12:44 pm

    Strike!!!

  3. piet am März 9th, 2013 1:33 pm

    Den “ Entscheidern aus Politik und Wirtschaft “ wird eher sauer aufstoßen, daß Boldt versucht hat auf dem PDS-Ticket zu fahren. Denn das geht ja mal gar nicht.

  4. Julius Turm am März 9th, 2013 6:48 pm

    piet: Doch, doch. das geht. Schließlich wollen Nazis im allgemeinen den wahren Sozialismus(TM)

    Vermeintlicher Exnazi im Club. Natürlich kann keiner davon ausgehen, dass er seine kollektivistische Gedankenwelt einfach wegschmeißt, als sei sie irgendwelcher Müll. Glaubensänderungen verlaufen viel komplexer als man annimmt.

    Dringlichste Frage mE: Warum zahlt er 1500 Spielgeld für die Mitgliedschaft in einem bräsigen Club?

  5. inrur am März 9th, 2013 8:22 pm

    danke für das Aufgreifen und deine Weiterbearbeitung unserer Vorarbeiten

    doch wäre nett gewesen, wenn du unsere Arbeit erwähnt und unseren Eintrag verlinkt hättest
    http://inrur.info/wiki/Ulli_Boldt

  6. inrur am März 9th, 2013 8:38 pm

    hier weitere wirtschaftlich äußerst erfolgreiche Kameraden aus dem rechen Spektrum

    zwei Salonfaschisten

    Rainer Zitelmann
    http://inrur.net/wiki/Rainer_Zitelmann
    seine Immobilienfirma & Verlag Rankestraße 17 10789 Berlin,
    die gleiche Adresse wie die Firma des Salonfaschisten Roland Wehl
    http://inrur.net/wiki/Roland_Wehl
    ehemaliger Quartiergeber für den Junge Freiheit Umzug von Freiburg nach Berlin etc – der Eintrag wird demnächst gefüllt

  7. inrur am März 9th, 2013 8:41 pm

    wirtschaftlich erfolgreiche Nazis in Berlin

    das Team Pieper Seifert
    „Allround Service Zeitarbeit Berlin“

    Hans-Ulrich Pieper
    http://inrur.info/wiki/Hans-Ulrich_Pieper

    Wolfgang Seifert
    http://inrur.info/wiki/Wolfgang_Seifert

  8. admin am März 9th, 2013 10:10 pm

    inrur: Der 1. Link! (Boldt)

    @alle: Wenn die Bezeichung „Nazi“ eine Tatsachenbehauptung ist, dann muss das mit Fakten belegt werden. Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass Boldt ein Nazis sei.

  9. Nazi, Neonazi, Ex Nazi etc am März 10th, 2013 8:06 am

    unsere Zusammenstellung/en besteht/en überwiegend aus Primär und Sekundärquellen

    in unserer Zusammenstellung kommt das Wort (Neo)Nazi weniger häufig vor als in diesem blog Eintrag

    der erste Satz des Artikels lautet:
    „Ulli Herbert Boldt war Anfang der neunziger Jahre einer der umtriebigsten Neonazis Deutschlands“

    wie passt das mit „Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass Boldt ein Nazis sei.“ zusammen ?

    übrigens ein wiki ist weder Webseite noch Blog – wie wäre es damit diese Beschränktheit, beim Kommentarfenster aufzugeben und die Beschriftung entsprechend zu ändern ?

  10. phese am März 10th, 2013 11:14 am

    da es die Stasi nicht mehr gibt, finde ich es gut, wenn so wie damals akten über personen angelegt werden. wobei niemanden zu stören scheint, dass in diesem fall da quasi nur die linke hand des sozialismus in die rechte schneidet.

  11. finkeldey am März 10th, 2013 11:56 am

    „wie passt das mit “Ich habe übrigens nicht geschrieben, dass Boldt ein Nazis sei.” zusammen ?“

    Guckstu: http://de.wikipedia.org/wiki/Tempus

    Die Frage ist die, ob Boldt h e u t e ein Nazis sei, genau das hat burks nirgends behauptet. Dass er in den 90ern ein neonazi w a r/in der Szene aktiv war, ist unstreitig.

  12. admin am März 10th, 2013 12:00 pm

    „Ist Ulli H. Boldt ein Nazi-Aussteiger, der sich vom Saulus zum Paulus wandelte, die ‚Jugendsünden‘ bereut, sie reflektiert und aufgearbeitet hat? Das darf bezweifelt werden: Boldt fiel seit seinem angeblichen Ausstieg eher dadurch auf, dass er vergeblich versuchte, seine Vergangenheit zu verschweigen.“

    Das, was MEINER Meinung nach einen Aussteiger glaubhaft machen würde, sehe ICH nicht bei Boldt.

  13. Warum wieder aufgetauchten Geheimdienstakten zu misstrauen ist | NSU LEAKS am September 22nd, 2015 2:00 pm
  14. Neues Gedöns aus Meckpomm und Brandenburg aus den #NSU-Ausschüssen 2 | NSU LEAKS am Dezember 11th, 2017 1:01 pm

Schreibe einen Kommentar