Dem Volke dienen – In Memorian Christian Semler

KPD

Der Genosse Christian Semler ist am 13. Februar 2013 gestorben. Ja, ich meine die Anrede nicht ironisch, sondern ganz ernst.

Semler hat mich in den siebziger Jahren stark beeinfluss, obwohl ich ihm damals nie persönlich begegnet bin. Das geschah erst Ende der Neunziger, als wir beide über einen Teil unserer gemeinsamen Vergangenheit abgeklärt schmunzeln konnten. Christian besuchte damals mit der taz-Redaktion eines meiner Seminare an der Berliner Journalisten-Schule über “Recherche im Internet”. Ich begrüßte ihn grinsend mit “Großer Vorsitzender”, und er wusste gleich, was ich damit meinte: Er war in den siebziger Jahren Vorsitzender der maoistischen Kommunistischen Partei Deutschlands gewesen (zuerst KPD/AO, für “Aufbauorganisation” – unsere Gegner sagten immer “A Null” oder gleich “Kommunistische Partei Dahlems”), die auch die meine war, zwar nicht als Mitglied, aber als enger Sympathisant und gewählter Studentenvertreter an der FU Berlin (was auch sofort dazu führte, dass ich nicht mehr in die DDR einreisen durfte).

Ich habe nicht viel “Andenken” aus der damaligen Zeit, außer ein paar Büchern, vor allem über China. Eine “Devotionalie” habe ich Christian geschenkt: Ein Foto aus der damaligen Parteizeitung “Die Rote Fahne”, das ihn zeigt, wie er auf seiner Reise in die Volksrepublik China irgendeiner Bauersfrau die Hand schüttelt.

KPD

Das obige Foto ist ebenfalls aus der “Roten Fahne”, auf der Rückseite habe ich noch einen Text Christian Semlers aus der damaligen Zeit gefunden. ja, die an China orientierten Kommunisten waren schon in den siebziger Jahren für die Wiedervereinigung. Das machte sie in der DDR besonders verhasst.

Um das zu konterkarieren, muss man unbedingt seinen Artikel “Das Elend linker Immunisierungsversuche aus dem TAZ-Magazin vom 30.05.1998 lesen:
Tatsächlich haben uns die Widersprüche des Kapitalismus nicht den Gefallen getan, sich zusammen mit den untergegangenen sozialistischen Regimen zu verabschieden. Aber eine gesellschaftliche Alternative muß neu begründet werden. 70 Jahre Realsozialismus haben theoretisch und praktisch die “Beweislast” zwar nicht umgekehrt, aber neu verteilt – hinsichtlich der ökonomischen “Machbarkeit”, mehr aber noch im Hinblick auf die Sicherung von Demokratie und Menschenrechten.

Knapper, aber noch treffender ist sein Statement über die Zeit der maoistischen Politsekten: “Ich bin froh, dass wir nie die Macht in den Händen hatten – es wäre schlimm ausgegangen.” Da kann ich ihm nur beipflichten.

Bascha Mika schreibt über Christian Semler: “Ein Linker, der seinen Standpunkt ständig überprüft, wägt und reflektiert. Der sich leidenschaftlich einem aufklärerischen Ethos verpflichtet sieht. Der den eigenen politischen Weg kritisch betrachtet und daraus Konsequenzen zieht. Ohne jemals abzuschwören.”

Das Foto unten ist das einzige Bild, was ich damals selbst gemacht habe – wenn ich mich recht erinnere in Düsseldorf beim 2. Parteitag der KPD. Hauptredner war Christian Semler.

Schade, dass er so früh gestorben ist – ich hätte gern noch mehr von ihm gelesen.

KPD

Kommentare

8 Kommentare zu “Dem Volke dienen – In Memorian Christian Semler”

  1. Martin am Februar 18th, 2013 3:45 pm

    Wieso durftest Du als KPD-Symphatisant nicht in die DDR einreisen? Oder anders gefragt: Wer hat Dir das verboten?

  2. admin am Februar 18th, 2013 3:49 pm

    Weil die DDR nichts mehr hasste als Kommunisten, die behaupteten, in der DDR gäbe es keinen richtigen Sozialismus… Das begann alles mit dem Zerwürfnis zwischen China und der Sowjetunion http://www.infopartisan.net/archive/maowerke/polemikdefault.htm 1963

  3. ... der Trittbrettschreiber am Februar 18th, 2013 4:08 pm

    Was bedeutet(e) “Volk”, was “dienen”?

  4. horst am Februar 18th, 2013 7:16 pm

    Da fällt mir spontan Enzensberger ein: “Nie haben wir weniger Schaden angerichtet als damals, da wir uns an langen Nachmittagen langsam betranken, und waren nie harmloser, es sei denn im Schlaf, als an den Tagen, die wir mit wirren Palavern hinbrachten; schon am Abend vergaßen wir alles, was wir gesagt hatten…”

  5. Granado am Februar 19th, 2013 3:43 pm

    Mich hat geärgert, dass der, der viele Menschen in eine Sackgasse führte, wonach sie entpolitisiert zurückblieben, in der taz wieder den Führer machte (“Ich weiß, was Kommunismus ist, und was Ihr jetzt stattdessen tun/denken sollt”). Die AO hat viele in Kampagnen besinnungslos umhergescheucht, dabei (an der FU) auch alle anderen z.B. in Streikversammlungen an Beratungs- u. Entscheidungsprozessen zynisch gestört (Audimax durch KOV-Jugendorganisation besetzt etc.).

  6. saul am Februar 19th, 2013 9:52 pm

    Mich hat geärgert, dass der, der viele Menschen in eine Sackgasse führte, wonach sie entpolitisiert zurückblieben, in der taz wieder den Führer machte..
    Dein Ärger ist verständlich, oder wäre vor 20 Jahren noch verständlich gewesen. Aber 33 Jahre nach Parteiauflösung? Der hat uns in eine Sackgasse geführt? Entschuldigung, aber so große Macht hatten weder Semler noch Horlemann. Wir haben schon mitgamacht, weil wir (mich eingeschlossen) genau so drauf waren. Man kann das doch nicht auf einen einzigen Verführer abschieben und sich selbst freisprechen. Das erinnert an die Deutschen nach 45. War alles der Führer gewesen.

  7. admin am Februar 19th, 2013 9:57 pm

    Wer entpolitisiert zurückblieb, war selbst schuld und nicht in der Lage zu reflektieren. Ich blieb ja auch nicht “entpolitisiert” zurück, ganz im Gegenteil.

  8. Emmanuel Macron kommt nicht zur Ruhe! Wolfgang Erbe informiert: Tour de France der „Räte der Gelbwesten“ – neue Strategie der Organisation! / Akt X – Samstag der Gelbwesten – Gelb Westen organisieren Frauenmarsch! | Arbeitsk am Januar 18th, 2019 5:39 pm

Schreibe einen Kommentar