Propaganda für den Verfassungsschutz

Der Verfassungsschutz erhält laut Tagesspiegel noch mehr Kompetenzen. War klar.

Frank Jansen, der früher seriös über Neonazis berichtet hat, wird mehr und mehr zum Sprachrohr der Schlapphüte. Jetzt fordert er auch noch die Vorratsdatenspeicherung. “Fehlende Daten erschweren Suche nach rechten Tätern. (…) “Die Vorratsdatenspeicherung ist mitnichten das Instrument eines Überwachungsstaates, wie es Teile der FDP und die Piratenpartei behaupten.”

Das kommt von allzugroßer Nähe zu den Geheimdiensten. Die Schmiere färbt ab.

Jansen, du betreibst Propaganda im Kostüm des Journalismus.

Kommentare

2 Kommentare zu “Propaganda für den Verfassungsschutz”

  1. Michael am November 28th, 2011 12:30 am

    Einige Geheimdienste haben einen fetten Skandal produziert und sollen daher jetzt neue Kompetenzen bekommen. Nein, das wundert mich auch nicht. Aber daß man nicht mal eine gute Woche Schamfrist darübergehen lässt, das setzt IMO durchaus Dreistigkeits-Maßstäbe. Wahrscheinlich glauben die: “Ist doch egal, die wählen uns trotzdem. Einfach ein bisschen mehr Volksverdummung per Mainstreammedien, dann passt das schon. Was in it- und ru-Land tut, das tuts auch hier.”.

    Und: Recht haben die! Das S21-Ergebnis ist der aktuelle Beweis dafür. “Managed Democracy” nennt man das.

  2. Verfassungsschutz finanzierte Nazi-Killer : Burks' Blog am Dezember 18th, 2011 11:18 am

    […] lehrt uns das? Wie ich schon am 27.11.2011 unter Hinweis auf den Tagesspiegel schrieb, wird der Verfassungsschutz jetzt noch mehr Kompetenzen […]

Schreibe einen Kommentar