Endlich hängt sie wieder

hammock

Die Wände meines Rechnerraums weiß gestrichen. Fußboden geschrubbt. So was macht Mann am Feiertag.

Endlich die Hängematte wieder aufgehängt. Sie stammt übrigens aus Tintorero bei Quibor im venezolanischen Bundesstaat Lara. Hier ist ein Foto der bildschönen jungen Dame zu sehen (unten links), die mir die Hängematte verkauft hat (Username: Leser, Passwort: Bachue). Ich hatte eine Stunde mit ihr gefeilscht, wie ich es gewohnt war, aber sie blieb eisenhart. Die Hängematten wurden von einer Kooperative verkauft („vorbildliches Hangemattenproduzentenkollektiv“), und die hatten ganz un-südamerikanische Festpreise.

Hehe: Da finde ich auf einer völlig veralteten Seite (viele Links führen zu error 404) folgende Sätze: „Quibor: Stadt im Westen Venezuelas, bei Barquisimeto am Fuß der Serrania de Cubiro. Gegründet zwischen 1548 und 1560, wahrscheinlich durch deutsche Landsknechte. Der Chronist Quibors, Dr. Tarquino Barreto, hat mir sein zweibändiges Werk „Antologia y Anotaciones sobre la Historia y la Cultura de Quibor“ (Barquisimeto 1992), geschenkt, in dem diese Überlieferung festgehalten ist. Vor der Konquista war Quibor eine Siedlung der Cuiba-Indianer. Nikolaus Federmanns Behauptung, er habe zwergwüchsige Indios südlich der Berge der Xideharas getroffen, beweist das Museum in Quibor.“ Ich hatte 1998 in Venezuela recherchiert – für meinen Roman „Die Konquistadoren„.

Kommentare

One Kommentar zu “Endlich hängt sie wieder”

  1. Dos Lindas : Burks' Blog am Mai 29th, 2017 7:48 pm

    […] HängematteTintorero bei Quibor im venezolanischen Bundesstaat Lara. Das Mädel war im Verhandeln eisenhart und […]

Schreibe einen Kommentar