Die Bösen nutzen das Internet, 234tes Update

Heise verbreitet heute ungefiltert die Agitation und Propaganda (aka Agitprop) der Jugendschutzwarte bzw. deren Lobbyorganisation jugendschutz.net. “Neonazis haben im vergangenen Jahr ihre Aktivitäten im Internet erneut verstärkt.” (By the way: “Aktivitäten” gibt es im Deutschen nicht, “Aktivität” ist schon die Summe mehrerer Aktionen.)

Die Meldung, dass die Nazis das Netz aller Netze immer öfter nutzten, hatten wir schon vor fünf Jahren. Und dazwischen auch schon 234 Mal. Mindestens. “1707 Angebote weltweit recherchierte jugendschutz.net nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr.” Nach eigenen Angaben – wieviele unabhängige Quellen sind das, von denen ein Journalist mindestens zwei haben sollte, bevor er etwas in die Welt hinausposaunt?

Und jetzt alle zusammen: Melden, durchführen, verbieten. Bei Zypries heisst das “Dreiklang aus Beobachtung, Löschung und Aufklärung”. (Ung, ung, ung. In der Hoffnung auf Erlösung vom Nominalstil.) “Verbreitung unzulässiger Inhalte über ihre Dienste auch eigeninitiativ zu verhindern”. “Inhalte über ihre Dienste auch eigeninitiativ zu verhindern”. Der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, ergänzte: “Damit das Medium weiterhin Demokratie und Toleranz fördern kann, muss Rechtsextremen in sämtlichen Diensten die Rote Karte gezeigt werden.” Die üblichen sinnfreien Sprechblasen eben, die man in Deutschland so hört. “23 Prozent stufte jugendschutz.net als jugendgefährdend ein. Neonazis würden dabei verstärkt wieder ausländische Dienste in Anspruch nehmen.” Verstärkt. Immer öfter. Immer mehr.

Ich kann das Geschwurbel, auch das von Spiegel online, einfach nicht mehr hören. Kommentieren auch nicht. SpOn schämt sich nicht, direkt Werbung zu machen die Zensurfreunde und Jugendschutzwarte und das für das Melden, Durchführen und Verbieten: “Auf jeden Fall sollten Internetbenutzer, die auf rechtsextreme Webseiten stoßen, diese weiterhin melden. “Entweder bei der Polizei, beim Provider oder über das Formular bei uns auf der Seite.”

Kommentare

Schreibe einen Kommentar