Die Schmiede in Rixdorf

schmiede

Das Innere der Schmiede am Richardplatz [Google Earth]. Ich habe dem Schmied heute meine kolumbianische Machete gegeben, gekauft 1982 in Bogotá, mit der Bitte, die zu schärfen. Die Machete ist eine Colima. Der Schmied ist natürlich Profi und sagte nach einem kurzen Blick lapidar: “Das ist ja nur ein Stück Bleck mit einem Griff dran”. Er wird trotzdem tun, was er kann. Natürlich hat er recht: Ich hatte das Gerät damals in einem Laden für Landarbeiter gekauft. Die haben nicht so viel Geld – eine Machete ist ein alltagliches Gebrauchsgerät im Dschungel. Die Machete hat mir in der Serrania Macarena gute Dienste geleistet.

image_pdfimage_print

Kommentare

5 Kommentare zu “Die Schmiede in Rixdorf”

  1. gha am Juli 30th, 2008 1:52 am

    Habe ich es übersehen?
    Hast Du ein Bild Deiner Machete gemacht, die Dir im Dschungel half?

  2. admin am Juli 30th, 2008 9:04 am

    http://www.burks.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2768 – auf dem Bild ganz links unten habe ich sie in de linken Hand. Und hier http://www.burks.de/forum/phpBB2/viewtopic.php?t=2765 auf dem Bild rechts unten habe ich sie am Gürtel (da ist sie gut zu sehen)

  3. Fluxkompensator am Juli 30th, 2008 4:13 pm

    Machete schärfen? Ist das überhaupt noch erlaubt? Meine Frau wollte einen Hirschfänger bei einem fliegenden Händler schärfen lassen (benutzt sie für die Gartenarbeit) der meinte das sei nicht mehr erlaubt. Und ein Hirschfänger ist doch im Vergleich zu einer Machete ziemlich winzig.

    Was willste denn überhaupt mit einer Machete in Berlin? Deinen Struppi rasieren?

  4. marble am Juli 30th, 2008 10:44 pm

    Oder den Rixdorfer Dschungel ein wenig lichten…

  5. admin am Juli 30th, 2008 11:58 pm

    Man darf das Teil nur nicht offen herumtragen. Vgl. http://www.bundesrecht.juris.de/waffg_2002/__42a.html

Schreibe einen Kommentar