Unter Genderfluiden [Update]

frau
Frau (Symbolbild) – für diejenigen, die nicht wissen, was das ist.

Bin gerade ein bisschen hektisch. Wie das Publikum schon ahnt, habe ich eine Anzeige auf einer einschlägigen Website aufgegeben, dass ein Zimmer zu vermieten sei. Für eine nichtrauchende Studentin, die keine höheren Wesen verehrt, keine Nazi-Schlampe ist und schon einmal ein Bad geputzt hat.

Und wer meldet sich zuerst? Eine Raucherin und ein Kerl. So wird das nix. Vielleicht gibt es ja gar keine Wohnungsnot in Berlin. Die wollen alle unter Gleichaltrigen sein, was ich verstehe, oder nur bestimmte Bezirke, oder rauchen (ist das wirklich so wichtig – lieber unter der Brücke schlafen als die Sucht aufgeben?). Nach 24 Stunden sind jetzt doch die Frauschaften aufgewacht, und Anfragen prasseln auf mich ein.

Die können offenbar keine Texte lesen. Wenn ich schreibe: “Bewerbungen bitte NUR an meine E-Mail Adresse (vgl. Impressum meiner Website)”, dann kriege ich selbstredend Whatsapp-Nachrichten oder SMS. Das ist zu schwierig für jüngere Leute. Ist es noch nicht Teil der humanistischen Allgemeinbildung, zu wissen, was eine E-Mail ist?

Bei einem Telefonat fragte ich das freundliche Mädel die Studentin, ob sie sich schon meine Website angesehen habe – das ersparte mir, sie mit meiner Biografie usw. vollzutexten. (Nein, das Gendersternchen-Thema habe ich in der Anzeige weggelassen.) Sie sagte, sie könne das nicht, weil man nur den gesamten Text kopieren könne und nicht https://www burks.de. WTF? Ich musste erklären, dass man den uniform resource locator auch per Hand in die Adresszeile des Browsers eintippen könne. (Die sind alle über 20 Jahre alt.)

Ganz und gar unerträglich sind die dreisten Personen, die Studentin schlicht ignorieren und mich mit Buzzwords der linksidentitären Subkultur überschütten. “Ich bin genderfluid”. Das mir! Na toll. Ab in die Tonne. Was geht mich dieser Quatsch an?

And now for something completely different. Ab heute fahre ich auch ein volksrepublikistisch-kommunistisches Niu.

[Update] Es ist eine Latina geworden. Die Deutschen kamen erst gar nicht, trotz eines vereinbarten Termins, vermutlich weil sie sich doch irgendwann meine Website meinen Blog angesehen haben. Demnächst kann ich auch mein Spanisch updaten. Yo estoy feliz.

image_pdfimage_print

Kommentare

23 Kommentare zu “Unter Genderfluiden [Update]”

  1. Wunderfizz am Juli 14th, 2021 10:30 pm

    Wasn mit dem E-Bike? Schon Schrott?

  2. admin am Juli 14th, 2021 10:53 pm

    Das fahre ich auch.

  3. Trebon am Juli 15th, 2021 12:06 am

    Vielleicht hatte der Anzeigenschalter ja gleich mit der Sprache rauskommen können und nur obiges Bild nebst Wohnfläche und Mietzins veröffentlichen sollen. ;-)

    Eine schöne zieht dann die nächste an, da kann die erste ruhig draußen rauchen.

  4. Godwin am Juli 15th, 2021 5:55 am

    “Ist es noch nicht Teil der humanistischen Allgemeinbildung, zu wissen, was eine E-Mail ist?”

    Mn mag es bedauern, Burks, aber du solltest etwas MIT der Zeit gehen.

    Wozu sollte man sich deine HP ansehen, wenn man dein Bad putzen soll?
    Vor allem, wenn sie das Putzmittel “GenderFluid” gleich mitbringen.
    Oh Eitelkeit, dein Name ist Burks…

  5. Jim am Juli 15th, 2021 7:57 am

    Der arme Burks, er hat “genderfluid” gehört. Jetzt muss er sich erst mal setzen und warten, bis ihm der Trittbrettschreiber Tipps für fluides Verhalten im Notfall gibt.
    Aber ernsthaft, wo parkst du E-Bike und jetzt den Roller? Du wohnst dort doch auch nur zur Miete und kannst den Kram nicht hoch schleppen.

  6. admin am Juli 15th, 2021 8:39 am

    Gut verschlossen an einem sicheren verschlossenen Ort. Das Niu hat auch eine Alarmanlage – wenn es sich unautorisiert bewegt, kriege ich eine Nachricht. https://www.niu.com/de/n-series/app/

  7. Wolf-Dieter Busch am Juli 15th, 2021 9:11 am

    Worüber ärgerst du dich eigentlich? Eine ausgezeichnete Liste von Ausscheidungskriterien. (Insbesondere auch Leseschwäche.)

  8. flurdab am Juli 15th, 2021 10:22 am

    Das sagt der ADAC zum Niu:
    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/elektromobilitaet/e-roller/details/4103/niu-n1-s/
    Spannend finde ich den Preis, 3000€ Gesamt, 1500€ der Akkupack.
    Wird Zeit für neue Atomkraftwerke, sonst wird das nüscht.

  9. admin am Juli 15th, 2021 10:33 am

    Gebraucht gekauft von einem guten Freund, kaum gefahren.

  10. flurdab am Juli 15th, 2021 11:29 am

    @admin
    Es geht mich nichts an wie du dein Geld ausgibst.
    Ich finde es nur abenteuerlich das ein neuer Akkupack die Hälfte eines Neugeräts kosten soll.
    Das hat was vom Tintenstrahldrucker- Geschäftsmodell.
    Der ADAC gibt eine Akkuspannung von 60 Volt an, das entspricht 15 Akkus a 4 Volt/ 16 Zellen a 3,7 Volt. Eine 18650 Industrielithiumzelle kostet dem Endverbraucher zwischen 5 und 7 €. Man geht bei diesen Zellen von einer ungefähren Lebensdauer von 250- 300 Ladezyklen aus.
    Da ich den Akku nicht kenne sind das alles nur Vermutungen.
    Ich finde diesen Hype um elektrische Kraftfahrzeuge nur bedenklich, denn irgendwo muss der Strom ja herkommen. Wenn man diese Leih-E- Roller anguckt verstehe ich das Geschäftsmodell nicht. Die Dinger scheinen in der Herstellung nichts zu kosten und sind nach 6 Monaten wohl Schrott. Das ist einfach unvernünftig.

    Abgesehen davon wünsche ich Dir natürlich viel Spass mir dem Vehikel und immer gute Fahrt.
    Und um den Spass geht es ja wohl.

  11. Horst Horstmann am Juli 15th, 2021 1:02 pm

    @flurdab:

    Die Nennspannung ist nur eine der relevanten Kenngrößen, die andere ist die Kapazität.
    Um die angegebenen 60 Volt und 29 Amperestunden zu erreichen, werden nicht bloß 16 einzelne Akkus in Serie geschaltetet, sondern jeweils 8-12 parallelgeschaltete, also in Summe 128-160.

  12. Was an berliner universitäten studiert | Schwerdtfegr (beta) am Juli 15th, 2021 3:22 pm

    […] Wie das Publikum schon ahnt, habe ich eine Anzeige auf einer einschlägigen Website aufgegeben, dass… […]

  13. textmichel am Juli 15th, 2021 4:01 pm

    Warum diese Gehässigkeiten wegen Herrn Schröder’s E-Mobilität? Ja, der echte Kommunist fährt Fahrrad oder mit der Bahn.

    Bei mir in der Nachbarschaft fährt ein Opa (ca. 80 Jahre alt) einen E-Roller. Wir haben alle gedacht “jetzt ist der bald tot”, weil der genau wie @trittbrettschreiber einen Keller unterhält. Aber weit gefehlt. Nach 6 oder 7 Jahren leben sowohl der Opa und der E-Roller immer noch.

    Braucht es dafür den Niu eigentlich einen Führerschein und einen Helm?

  14. Wolf-Dieter Busch am Juli 15th, 2021 5:12 pm

    Zum wirklich appetitlichen Symbolbild – wie auch zu jenem legendären Gemälde – fällt mir immer wieder das gleiche ein.

    Und zwar dies. Die abgebildeten Mädels sind süß, aber alles, was sie über sich selbst wissen, dass ihr Körperbau „ankommt“.

    Und was mir noch einfällt ist das Nachtgebet des Kaninchens. Ich zitiere mit (als freundlich angenommener Erlaubnis des Vorsitzenden dieses Blogs):

    Lieber Gott! Ich bitte dich! Lass mich nicht so kuschelig sein!

    (Wenn ich der liebe Gott wäre würde ich angesichts des Gebets als Erstes meine Erektion niederringen.)

  15. Jim am Juli 15th, 2021 6:33 pm

    Interessant, Wolf-Dieter, was ich da lese. Da sieht er (WDB) eine hübsch geformte Frau und alles was er dazu weiß ist, dass sie wahrscheinlich gerade so beschränkt ist, sich selbst nur für begehrenswert zu halten. Mehr Wissen als “oh die Typen bring ich zum sabbern” ist nicht? Wow. Dass sehr schöne Frauen durchaus sehr viel Grips haben und mehr sind als bloß Objekt der Begierde kommt ihm nicht in den Sinn.

  16. admin am Juli 15th, 2021 8:22 pm
  17. Stephan Fleischhauer am Juli 15th, 2021 10:08 pm

    Wer von euch beiden soll denn vorne sitzen?

  18. tom am Juli 16th, 2021 6:44 am

    Ca. 1€ Stromkosten auf 100 km scheint verlockend. Will man aber so weit fahren, dass ein Ersatzakku her muss – oh je. Realistisch geschätzt 500 Ladezyklen schlagen mit weiteren 6 € zu Buche.

  19. ... der Trittbrettschreiber am Juli 16th, 2021 8:42 am

    @Jim
    Ich sitze hier schluchzend mit leuchtenden Augen im Keller und schäume über vor Glück – gibt es Schöneres für einen Berater als das Gefühl, im Ansatz verstanden worden zu sein, Jim?

    @admin
    Nüchtern gesehen, ist das Symbolbild eine Homage an die 68er. Uschi hatte zwar nichts an den Institutionen zu kritisieren aber bestimmte Männerorgane in Hand, Hirn und Hose (ein Organ sollte immer für die Zuführung von reinheitsgebotskonformen Flüssigkeiten reserviert sein). Man weiß nicht, aus welchem WG-Zimmer diese Symbolfrau gerade kommt und welche Langzeitdusche sie nun gerade ansteuert, würde ein Kunstkritiker der damaligen Zeit sicher posten. Es könnten aber auch Assoziationen beim heutigen Betrachter m/w/d/x entstehen, die mit den eher südlich des Weißwurstäqautors angesiedelten Frauenbildern- und Parkplätzen korrespondieren. Jail oder Havard. Dann zurück nach Castrop-Rauxel. Hochzeit mit einem Bielefelder Männ-Nager in der Führungsclique von Dr. Oetker. Einzug in das umgebaute Fachwerkhaus mit nachhaltig mondänem Naturholzflachanbau, der wegen der Bodenfliesen besonders pflegeleicht ist. Panoramaküche, die unter ihrer Aufsicht von polnischen und ukrainischen Dienstleistern bereitgestellten Kräften (nicht Mächten) verwischt wird und dem Gendersternekoch Jens die Arbeit angenehm macht.
    Hin und wieder liegt sie sogar selbst entspannt auf der Anrichte und denkt über ein bescheidenes Leben, z.B. in einem Berliner Bloggerhinterzimmer mit Holzhochbett nach. Aber dann biegt der gut kalkulierende Wirtschaftsingenieursbachelor zwar nicht rechtzeitig aber kurz und multitolerant hupend* mit seinem E-BMW in die Einfahrt ein…

    *
    Man hört die Dinger ja nicht mehr, mit den Ohren zumindest.

  20. apropo_s am Juli 16th, 2021 11:15 am

    `Rote Sonne´ kann mann sich ruhig mal (wieder) ansehen. Gibt´s übrigens bei filmfriend.de
    grade für Studenten empfehlenswert.

  21. flurdab am Juli 18th, 2021 9:41 am

    Mal von diesem schäbigen Weib abgesehen ist die Verlegearbeit des Bodens wirklich schön.
    So kann man Böden gestalten.

    Man wird ja einfach vorsichtig.

  22. Struppi am Juli 26th, 2021 8:56 pm

    Ich hab seit 3 Jahren so’n Niu.

    Für die Stadt optimal und das Fahrfeeling ist unbezahlbar. Die 50KM sollte man nicht ausnutzen, unter 30% wird die Leistung spürbar schwächer und ab 20% fährt er nur noch 20Km/h. Aber 2x20KM sind kein Problem. Hab jetzt knapp 5700KM und 133 Ladezyklen.

    Ich find meinen Niu gut. Hat aber ehrlich gesagt auch Schwächen in der Elektronik und ist anfällig für zuviel Regen. Garage wäre gut (hab aber auch keine)

  23. admin am Juli 26th, 2021 9:09 pm

Schreibe einen Kommentar