Das Kapital, jetzt auch divers

US elections

Das kann noch lange dauern. Die Stimmen der Soldaten im Ausland werden auch immer zuletzt gezählt.

Immerhin: Joseph Robinette Biden, Jr. ist garantiert ein exzellenter Außenpolitiker. Er kennt zum Beispiel alle relevanten deutschen Politiker der 60-er und 70-er Jahre.

Interessant ist es zu erfahren, für welche Fraktion des US-amerikanischen Kapitals Kamala Harris steht. “Für die Wall Street hätte es deutlich schlimmer kommen können”, schreibt das Handelsblatt. Sie sei eng mit Tech-Firmen verbandelt. Dann ist ja alles gut.

Zwischenfrage: Ab welcher Hautpigmentierung gilt man als “schwarz”? Ist die Dame überhaupt “schwarz” genug, um von unseren Diversity- und “Vielfalt”-Groupies angehimmelt werden zu können?

image_pdfimage_print

Kommentare

15 Kommentare zu “Das Kapital, jetzt auch divers”

  1. ... der Trittbrettschreiber am November 7th, 2020 2:11 pm

    Ach Burks. Was hast Du denn gegen ‘positiven Rassismus’ – ist der nicht fester Bestandteil unserer Kulturen auf diesem Planeten?

  2. tvb am November 7th, 2020 3:01 pm

    Apropos: Da wurde schon alles, zumindest vieles dazu gesagt. Von Herrn Trevor Noah:

    https://www.youtube.com/watch?v=nkG6XVKPalM

    Schönes Wochenende!

  3. Roland B. am November 7th, 2020 3:08 pm

    In vielen amerikanischen Filmen und Serien haben die Quoten-Schwarzen die Hautfarbe von sonnengebräunten Südfranzosen.
    Vielleicht sollen die WASP ganz langsam an “Schwaete” gewöhnt werden?
    Vielleicht liegt’s aber auch an der Technik. Das Material hat halt nur einen begrenzten Kontrastumfang, darauf muß man Rücksicht nehmen, wenn man die Gesichter aller Beteiligten gleich gut erkennen will.

  4. flurdab am November 7th, 2020 4:40 pm

    Mal sehen ob ich es zusammenkriege:
    “Geschlecht, Hautfarbe, Rasse etc. sind soziale Konstrukte”
    Das ist doch die Leermeinung der Genderisten?
    Kamala Harris mag auch keine Kiffer.
    Herzlichen Glückwunsch möchte man das sagen.
    Aber die Tranatlantiker sind ja schmerzfrei, die finden schon einen neuen Frame.

    Wenn Biden/ die Demons die Wahl für sich entscheiden ist die Clinton/ Obama- Linie wieder am Start.

    Was mich am meisten verblüfft ist die Tendenz in den Medien Biden im Vergleich zu Trump als “Lichtgestalt” zu preisen, und das es dumme Konsum- enten gibt die das fressen.
    “Preisen” ist vielleicht zuviel, Trump bashen und Biden nicht beleuchten ist richtiger.
    “Der Wippschaukel- Effekt” der Meinungsmache.

    Es gibt wirklich Menschen die glauben das der Ausbau von Northstream 2 mit Biden fortgesetzt wird. Unfassbar…

    Noch ein Link zu Trumps Ansprache in der Wahlnacht. Er forderte nicht das Auszählen zu beenden sondern das “voten”.
    Das hörte sich in Presse und Rundfunk hierzulande anders an.

    https://www.youtube.com/watch?v=a-YCRORFRXU&feature=youtu.be

  5. Flay am November 7th, 2020 8:36 pm

    Auf einer Skala von luschigem Milchgesicht bis schwarzgebrannter zentralafrikanischer Mohr, der vor einem qualitativ hochwertigen Monitor ohne Backlight-Bleeding nicht erkennbar ist, würde Harris höchstens bei 25% stehen und damit relativ wenige Diversity-Punkte verdienen. Ich finde ja, man sollte von einer international anerkannten Kommission feste RGB-Werte einführen lassen, anhand derer man den relativen Schwarzwert genau zuordnen kann.

  6. flurdab am November 8th, 2020 7:38 am

    Ist ja alles keine Frage der Pigmentierung.
    Der letzte echte Schwarze in Deutschland heißt Friedrich Merz, auch als Votzen- Fritz benamt.
    Votzen- Fritz hat es geschafft aus seinem “armen” Geburts- Millieu in den “gehobenen Mittelstand” aufzusteigen.
    Aus einem weißen Neger ist also ein weißer Sklavenhalter geworden.
    Hautfarbe ist also eine Frage der Überzeugung.
    Das kann mir aber leider keiner der Rassisten wirklich erklären, noch wollen Sie dies anerkennen.
    Ich hoffe ja auf die Sinnflut, quasi göttliches Einsehen.

  7. flurdab am November 8th, 2020 3:12 pm

    Kleine Dank an tvb.
    Die Theorie mit dem “Blutstropfen” war mir nicht gänzlich neu, aber nicht mehr Vordergründig.
    Da kann man mal sehen wo der “Rassismus” kippt und sich selbst ins Knie schießt.
    Und alles nur weil die Sklavenhalter ihren Trieb nicht im Zaum hielten, aber das waren ja auch alles Protestanten, unter Katholen hätte es das nicht gegeben.
    Wobei die Vermehrung der Produktionsmittel…

  8. Biologie am November 8th, 2020 4:40 pm

    Frau H. hat eine nicht-schwarze Mutter. Damit ist >50% ihres Erbguts nichts schwarz, da eine Weitergabe von mitochondrialer DNA durch den Vater sehr unwahrscheinlich ist. Es gibt dazu einige wenige Fallberichte in der Fachliteratur, das mtDNA auch von Vätern stammen kann, aber das ist extrem selten und damit kaum anzunehmen, ergo ist die Frau eher dravidisch als schwarz.
    Das erwähne ich nur, weil es im Norden Indiens auch Arier (Aryan) gibt: “The Indian population can be divided broadly into Dravidians and the Aryans.”
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1399-0039.1986.tb01500.x

  9. Fritz am November 9th, 2020 1:09 pm

    Auf einem Foto ihrer Eltern sieht man, dass ihr Vater wohl schon ein Mischling war.

    https://static01.nyt.com/images/2020/09/13/us/politics/12harris-parents-print1/merlin_176861529_a4571514-5f4e-465f-9af3-9b6a55c9cfce-articleLarge.jpg?quality=75&auto=webp&disable=upscale

    Sie sieht jedenfalls aus wie eine hellhäutige Inderin oder Latina, nicht wie eine Schwarze.

  10. flurdab am November 9th, 2020 1:43 pm

    Schützt Hautfarbe vor Korruption und Vorteilsnahme?
    Schützen selbst genähte Baumwollmasken vor Viren?
    Leben wir in der Zeit der “einfachen” Annahmen?
    Sollte US- Präsidenten das Golfen verboten werden?
    Und wann wird das Problem “Iran” angefasst?

    Es bleibt spannend…

  11. ... der Trittbrettschreiber am November 10th, 2020 3:16 pm

    @Fritz

    Abgesehen davon, dass es seit Ende des zweiten Weltkriegs keine Rassen mehr gibt – ist denn der Begriff “Mischling” heute überhaupt politisch korrekt? Gemäß meiner neuesten, zugegebenernmaßen langwierigen und teils schmerzhaften Konditionierung müsste es doch eigentlich “Gemischte m/w/d” heißen?
    Vielleicht sollte ich einfach auf mehr tägliche Flüssigkeitszufuhr achten, oder auch nächtliche?

  12. flurdab am November 11th, 2020 1:44 pm

    Ist Milchkaffeekind eigentlich rassistisch?
    Gestern lief bei Arte eine Sendung mit dem Titel “Sie nannten sie die Kinder der Schande”.
    Es ging um die Kinder von “Kolonialsoldaten”, die diese während der Besatzung des Rheinlandes 1920 gezeugt haben.
    In dieser Dokumentation wurden Originalzitate aus der Epoche widergegeben, die den heutigen Furor wegen z.B. Neger meiner Meinung nach der Lächerlichkeit preisgeben.

  13. ... der Trittbrettschreiber am November 11th, 2020 3:33 pm

    @flurdab
    Jede Kategorisierung von Menschen entspringt dem tief in uns verwurzelten Rassismus, der sich aus der Angst vor Kontrollverlust speist. Deshalb ist bereits die Alters-, Jugend-, Hautfarben- und Verhaltens- bzw. Kulturdiskriminierung (im ursprünglichen Wortsinn ‘Unterscheidung’) bereits neudeutsch ‘rassistisch’. Leider können wir (die menschliche Spezie) nicht anders. Es kommt darauf an, wie weit wir diese Spielchen noch treiben – entweder reduzieren wir (z.B. in die lustigen Kategorien ‘Ost – West’, ‘dumm – schlau’, ‘schön – hässlich’, ‘nüchtern – besoffen) oder wir maximieren schon im Treppenhaus: Frisur der Nachbarn, Schuhgröße des Vorgesetzten (m/w/d) bzw. im Burks-Kontext, das Alter des Whiskys und die Urzeit der Verköstigung. Ich selbst sehe hier im Keller ja eh nur grün (vor dem Plopp) und Braun(nach dem Zischen), wenns mal wieder umweltfeundlich überläuft…wann wird das JEVERstanden?

  14. flurdab am November 11th, 2020 4:20 pm

    @ Trittbrettschreiber
    Angst vor Kontrollverlust?
    Ist mir zu glatt.
    Und würde die Judenverfolgung der Nazis nicht erklären, also quasi als nichtrassistisch deklarieren. Denn wenn man die Macht hat Millionen von Menschen in Arbeits- und Vernichtungslager zu “konzentrieren”, ist die Kontrolle gegeben.

    Seit ich den Rassisten in mir anerkannt habe, haben wir Beide viel mehr Spaß ohne durchzudrehen.
    Aber mit der Lösung bekommt man keinen Lehrstuhl.
    Ist Stuhl eigentlich immer braun?
    Also bei allen Menschen?

    OT: Dem Burks sei die Webseite des WDR empfohlen. Da hat wohl ein Fahrrad- Akku in einer Wohnung randaliert.

  15. ... der Trittbrettschreiber am November 11th, 2020 6:40 pm

    “Ist Stuhl eigentlich immer braun?”
    Kommt auf die Leberwerte an.
    Mein Kumpel Billy Rubin hat mir erzählt,sein Stuhl sei oft brindel bis elfenbein.
    Meiner ist seither ganz blass vor Neid.
    Wenigstens ist es kein Leerstuhl.

    Zu den freilaufenden Fahrrad-Akkus – ich hatte Bio-Aerosole vermutet, neulich, als ich nach Hause kam und nix an seinem Platz war.
    Rassisten sind zu solchen Aktionen viel zu divers.

Schreibe einen Kommentar