The Art of Propaganda

propaganda

Schöner und lehrreicher Artikel im Tagesspiegel (ursprünglich vom Montagsblock): “Donald Trump wird abgewählt? Freut euch nicht zu früh!”

“Was sich zu wiederholen scheint, ist die Unmöglichkeit, solchem Unsinn zu begegnen. Vielleicht kann man Kommunikation nur be- oder widerlegen, wenn sie einen gewissen Geltungsanspruch deutlich macht oder wenn ein Argument in einer gewissen Konsistenz zu anderen Sätzen steht. Wo das fehlt, läuft jede Widerlegung ins Leere.

Vielleicht ist Trumps Art zu sprechen also die genialste Form der Kommunikation in einer politischen Kultur, deren Polarisierung so groß ist, dass man so etwas wie einen Konflikt um eine konkrete Sache gar nicht führen kann. (…)

Je idiotischer Trumps Reden und Debattenbeiträge aussehen, desto stärker sind sie in der Lage, die Debatte zu bestimmen und desto schwächer machen sie das Gegenargument.”

Vielleicht sollte ich das hier auch so machen, um nicht mehr eine elitäre Gruppe von exotischen Bildungsbürgern (oder wer auch immer hier mitliest) anzusprechen, sondern um burks.de zu einem Massenmedium zu verwandeln.

Kommentare

10 Kommentare zu “The Art of Propaganda”

  1. Juri Nello am August 5th, 2020 5:11 pm

    Kannst Du machen, aber Schminktipps von Burks würden mir persönlich zu weit führen, könnte aber Modernismus und Dadaismus zusammenführen.

    Was wurde eigentlich aus Deinem Like Button?

  2. admin am August 5th, 2020 6:08 pm

    Wurde vom Publikum abgelehnt.

  3. tom am August 5th, 2020 6:22 pm

    Mit bestimmten Arten von Unsinn kannst Du aus deinem Blog kein Massenmedium machen.
    Aber Hildmann und den Trompeter kombinieren hätte Erfolgsschancen. Musst aber sehr laut und deftig pöbeln.

  4. bentux am August 5th, 2020 8:09 pm

    Also Ich zähle mich nicht zu den exotischen Bildungsbürgern. Mehr so https://youtu.be/iDbyYGrswtg Aber Ich lasse keinen Fett-Topf aus.
    Was macht es aus, welcher von den Clown’s Präsident wird? Ich meine, die Präsidenten sind für uns zuständig, also den Rest der Welt, das was nicht USA ist. Werden aber von Leuten gewählt die damit so kaum was anfangen können und denen der Gouverneur oder Sheriff wichtiger ist. Die wissen zum Teil ja nicht mal das die in Paris noch kein Öl gefunden haben, aber der Bohrturm steht immer noch.
    https://www.nationalgeographic.com/news/2016/09/survey-geography-foreign-relations-americans-students/
    https://badgerherald.com/opinion/2018/11/19/americans-need-to-learn-more-about-world-outside-america/

  5. blu_frisbee am August 6th, 2020 3:11 am

    https://en.wikipedia.org/wiki/On_Bullshit
    https://rationalwiki.org/wiki/Gish_Gallop
    Trump glaubt den Scheiß nicht den er verzapft, der ist ihm völlig humpe, er will Dominanz, kein Gespräch.
    Trump hat Charisma, ist reich & berühmt, aber niemand liebt ihn und erkann nicht lachen.
    https://www.lrb.co.uk/blog/2019/june/trump-s-charisma
    https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2020/07/trump-wallowing-self-pity/614434/

    https://www.vox.com/2020/8/4/21354055/trump-axios-interview-jonathan-swan

  6. flurdab am August 6th, 2020 9:33 am

    Da hat Trump also die Strategie von Merkel übernommen und auf Erfolg frisiert?

    “2016 scheint sich zu wiederholen: Trumps Aussagen sind so unsinnig, dass es schwierig ist, ihnen zu begegnen”

    Kann man so sehen, aber zu einer erfolgreich vergeigten Diskussion gehören ja immer Zwei.
    Die Diskussionsverweigerung läuft derzeit wohl unter dem Etikett “Woke”.
    Sowas in der Art können wir ja gerade Live erleben. Den “Kultusministerien” fällt gerade auf das die Sommerferien tatsächlich nach 6 Wochen zu Ende gehen. Das haben die nicht gewusst, das kommt so plötzlich wie Weihnachten, jedes Jahr aufs Neue.
    Deshalb haben die keinerlei Konzepte entwickelt und können nicht adäquat reagieren, also “Maske drauf und gut”. Bloss keine Verantwortung übernehmen, die sind sich selbst genug. Mehr kann der Wähler/ Souverän nicht erwarten.

    Was mir wirklich Sorge macht ist der angebliche Narzissmus von Trump. Ständig wird er von den Medien als Nero der Neuzeit beschrieben, mit zum Teil dreckigsten Dreck beworfen, so weit gebracht das Er öffentlich feststellen muss, dass Ihn niemand mag.
    Ist das ein kluge Strategie, wenn man weiß das dieser Mann den Schlüssel zu den Atomwaffen der USA in den Händen hält?
    Trump mag nicht ganz knusper sein, die Medien und Journalisten erscheinen mir aber als gefährlicher.
    Vielleicht muss man aber auch das Positive sehen, danach sind LBQZUT endlich gleichgestellt.

    (Einmal im TV, ohne Namensnennung, und nun der Traum vom “Imperium”. Sind Sie wirklich so anfällig, einfältig Herr Burks? ;-))

    Bin ich mal wieder am Thema vorbei?
    Grüße

  7. multiplikato am August 6th, 2020 3:52 pm

    Trump gewinnt, er ist USA-Politik offen und ohne Mäntelchen der “Gutmenschdemokraten”, die sich hinter liebes blabla verstecken, um ruhig schlafen zu können. Er vertritt die Interessen der Oligarchen einfach nur zu offen für manche. Kein Reagen, kein Obama war anders im realen Handeln, nur im Auftreten galt es den Schein zu wahren. Natürlich passt Trump nicht in die Schenheiligkeit der regierenden in der EU.

  8. Pantismo am August 6th, 2020 4:41 pm

    Diese “Kommunikationsform”, einschließlich der damit des Öfteren verbundenen Drohungen, gab es schon vor der Ära Trump =:)

    https://www.youtube.com/watch?v=H0FCcjwV9Kw

  9. Trebon am August 6th, 2020 6:07 pm

    Politikergelaber war noch nie wichtig. Die werden wg. Unterhaltungswert gewählt und in der Erwartung die man in selbige setzt. Tja, die beiden Punkte hat der Typ voll erfüllt. Sein Vorgänger war Medienliebling und hat seine Wähler verraten. So wie der Genosse der Bosse hierzulande.

    Er wird wieder gewählt, zu Recht.

  10. Wolfram Wagner am August 7th, 2020 1:15 pm

    Bitte nicht nachmachen.

    Ob ich als Bildungsbürger zähle oder nicht (wohl vom Betrachter und der persönlichen Definition des Begriffs abhängig), ich mag den Blog so, wie er ist.

Schreibe einen Kommentar