Palästina [Update]

“Palästina” ist das einzige Land in der Geschichte der Menschheit, das vor seiner “Besetzung” nicht existiert hat. (Arye Sharuz Shalicar)

Ich schrob schrieb in irgendwelchen sozialen Medien: Niemand braucht einen Staat “Palästina”, genausowenig wie man einen Staat Baskenland oder Kurdistan braucht (und deren jeweils herrschende Klasse oder korrupte Cliquen) #nationalismus #erfundene_völker

[Update] Wie Israel zu Cisjordanien kam (und warum das unwiderruflich zu Israel gehören wird), beschrieb der “Spiegel” am 12.06.1967.

Kommentare

29 Kommentare zu “Palästina [Update]”

  1. tom am Juli 1st, 2020 7:57 pm

    Wie kann man denn ein nicht existierendes Land überhaupt besetzen?
    Wahrscheinlich ist auch Nethandingsbums genau so wenig aktiv wie Bulldozer, Knie-Zerschießer et al.

  2. ... der Trittbrettschreiber am Juli 1st, 2020 10:02 pm

    Wir brauchen keine Staaten mehr, volle Zusitmmung.
    Schon jetzt wird nicht nur in Deutschland alles durch Clans und Stämme geregelt. Der Staat ist nur abzockender Zuschauer mit euphorischen Spendenanwallungen in Katastrophenszenarien, um seine Existenzberechtigung zu zementieren und sein ansonsten schwelendes Gewissen zu besänftigen.
    Wir brauchen keine neue Herren (und Damen)sondern keine…
    Außer dem sich selbst auflösenden KSK hat das nur noch niemand erkannt.

    …ich weiß, es ist schon spät…und im Keller brennt mal wieder kein UV-Licht…

  3. Martin Däniken am Juli 2nd, 2020 2:32 am

    “Eine (korrupte) Führungsclique kann nicht im (Macht)Vakuum existieren.”
    Lieber Burks, das schreiben wir jetzt 100x an die Wände im Regierungsviertl…
    Meinetwegen auch in Latein!
    ;-)

  4. bentux am Juli 2nd, 2020 10:17 am

    Ich stelle mir das gerade so vor: https://youtu.be/M3gNdGHsEIk in Latein. Dieser Britische Akzent. :-)
    Die Alliierten hätten damals den Israelis, Bayern geben sollen, anstelle von Palästina. Hätte es den ganzen Trouble nicht gegeben und die Araber, hätten sich fröhlich mit sich selbst beschäftigt. So wie dieses nette Vorbild es demonstriert: https://www.comedix.de/lexikon/db/asterixinischen_kriege.php Die paar Einheimische hätten sich über den Rest des Reiches verteilt. Da damals, nach Kriegsende, sowieso alles im Umbruch war. Wäre das auch nicht weiter aufgefallen und uns wäre das Oktoberfest erspart geblieben. Wofür ist Deutschland im Ausland bekannt? Oktoberfest und Lederhosen…. <:*(

  5. ... der Trittbrettschreiber am Juli 2nd, 2020 11:57 am

    @bentux

    Lösungsorientiertes Denken – der Gedanke, Bayern als Israelterritorium zu erklären und die Bayern auf den Gallapagos…ähh… Golanhöhen anzusiedeln lässt einem Biertrinker das Herz im Leibe überschäumen. Keine Kriege mehr, höchstens mal ein paar fliegende Knödel. Ansonsten grenzzerfließende Maß volle Gelage – ich täte gleich umziehen.

  6. Martin Däniken am Juli 2nd, 2020 1:38 pm

    @Trittbrettschreiber: Das ist die richtige Einstellung! Bukolische Friedensförderungsmaßnahmen…
    Durch ordentlich Futtern den Feind unterbuttern…
    Die Mütter der Verantwortlichen kochen, kochen, backen, braten was das Zeug hält. Die “Kinder”müssen unter den Augen der Mütter alles aufessen! Und niemand möchte eine Mutter enttäuschen…Dann ist Frieden!!!

  7. Wolf-Dieter Busch am Juli 2nd, 2020 1:56 pm

    Nicht-existent mag sein. Aber war es auch unbesiedelt?

    Ich schrob schrieb

    Also gegen „schrob“ hätte ich keinen Einwand. (Dies Deutsch ist Dufte.)

  8. ... der Trittbrettschreiber am Juli 2nd, 2020 3:19 pm

    @Martin Däniken

    Jetzt wird mir mulmig und unheimelig. Niemand hat meine Kindheit so treffend beschrieben. Ich hatte aus Protest gegen meine Erziehung auf Trinkkuren gesetzt – rausgeschmissenes Geld.

    … muss mich jetzt beruhigen…bin im Keller.

  9. Troptard am Juli 2nd, 2020 4:01 pm

    “Kein Verlust, keine Niederlage hat den dänischen Nationalstolz aber tiefer getroffen als die verlorene Schlacht bei den Düppeler Schanzen 1864 und die Annexion der Herzogtümer Schleswig und Holstein durch Preussen, womit sie bald zum deutschen Reich gehörten.”
    (zitiert aus Dimensionen der Mittäterschaft, Die europäische Kollaberation mit dem III. Reich.)

    Wer sonst, wenn nicht Deutsche und Europäer sind wieder mal in der Pflicht die Juden zu ermahnen, das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu achten.

  10. Trebon am Juli 2nd, 2020 4:35 pm

    Und Israel ist jetzt kein Kunstgebilde? #religion=volk

  11. Messdiener am Juli 2nd, 2020 5:12 pm

    Der Punkt ist. Werden/wurden Kriegsverbrechen begangen. Das Völkerrecht ist da ganz eindeutig.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kriegsverbrechen

  12. admin am Juli 2nd, 2020 7:47 pm

    @troptard: Die “Palästinenser” sind kein “Volk”. Also gibt es auch nichts zum Selbstbestimmen.

  13. tom am Juli 2nd, 2020 8:12 pm

    “kein “Volk”. Also gibt es auch nichts zum Selbstbestimmen.”
    Ich bin auch kein Volk, darf also auch nicht selbst bestimmen, mein kleines Grundstück mit Häuschen oder meinen Acker, Olivenwäldchen oder sonstwas zu behalten?
    Was hab ich falsch verstanden?

  14. waldheinz am Juli 2nd, 2020 8:30 pm
  15. Troptard am Juli 2nd, 2020 8:30 pm

    @ admin,
    das sehe ich genauso, aber ganz viele Freunde der Palästinenser sehen das eben ganz anders.

    Und wie war das eigentlich mit der deutschen Wiedervereinigung? Hat die deutsche Linke mit ihrem Selbstbestimmungsrecht der Völker da nicht ihren grössten Triumph eingefahren, am eigenen Volk.

    Mit Sozialismus ist es zwar nichts geworden, aber geblieben ist immerhin “Wir sind ein Volk”.

  16. Martin Däniken am Juli 2nd, 2020 8:58 pm

    Vielleicht eine Firma draus machen? Boah ey die Schwurbler werden ausflippen aber sowas von!

  17. blu_frisbee am Juli 2nd, 2020 11:51 pm

    Die Juden sind auch kein “Volk”.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Shlomo_Sand

  18. Micha Baumann am Juli 3rd, 2020 1:43 am

    https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/sind-die-palaestinenser-ein-volk-1.18632500

    https://scilogs.spektrum.de/un-zugehoerig/gibt-es-ein-pal-stinensisches-volk/

    Burksi, mich erstaunt echt immer wieder, wie du mit unfassbarem Elan daran bist, Menschen ihre Rechte abzusprechen.
    In dem festen Glauben, dass die Anführungszeichen, welche du pflegst um den Namen dieser Menschengruppe zu setzen, die Realtität schon fest genug beugen mögen.

    Wenn es sie nicht als “Volk” gibt, dann existieren sie schlechthin einfach nicht. Gaza ist nur eine Fata Morgana, ebenso die ganzen “Flüchtlingslager” (die ja in manchen Fällen schon eher feste Siedlungen sind, als temporäre Auffangeinrichtungen) in den Nachbarstaaten.
    Die Autonomiebehörde – jahrelang von der israelischen Regierung anerkannt – auch nur Imagi-Nation.

    Doch gut, steigen wir mal darauf ein…
    Wären diese Menschen denn deiner Meinung nach arabische Israelis? Sollten sie dann Bürgerrechte haben?
    Sind die arabischen Bevölkerungen der Levante dann allesamt keine “Völker”, da ja nicht klar abgegrenzte Ethnien?
    Sind die Kurden ein Volk (eigene Sprache…)?
    Sind die Jesiden ein Volk?
    Sind schwarze, jüdische Israelis (etwa aus Äthiopien) jetzt Juden oder Israelis oder gar ein eigenes ethnisches Volk? (Hörenswert sind deren Berichte über Rassismus in Israel)
    Sind Schotten ein Volk, oder sollte Boris Johnson besser deren Selbstverwaltung und Mitbestimmung über ihre Angelegenheiten einstampfen?
    Wie sieht’s auf dem Balkan aus?

    Du hast einfach teilweise eine grauenhafte Identity Politics Sichtweise.
    Und Identity Politics auf Seiten der Linken sind schon prinzipiell eine rechte Untergrabung der Internationalen Bewegung.
    Als Linker lehne ich natürlicherweise Nationalstaaten ab, aber zum einen muss ich deren Existenz natürlich anerkennen – hilft ja alles fromme Wünschen nix -, zum anderen existiert durch diese natürlich auch ein internationaler Rechtsrahmen, der, so verkorkst und zugunsten einiger Nationen verbogen er auch sein mag, zumindest in der Welt, wie sie sich heute darstellt, eine Aussicht, eine CHANCE auf Gerechtigkeit ermöglicht.

    Denk mal drüber nach…

    BB

  19. admin am Juli 3rd, 2020 6:13 am

    Das kommt davon, wenn man den völkischen Quatsch ernst nimmt.

  20. Trebon am Juli 3rd, 2020 6:33 am

    @Baumann

    Ist halt ein Israelfetischist, da setzt es schlicht aus. Das man mit solchen Argumenten auch den Holocaust rechtfertigen kann fällt solchen Typen nicht auf.

  21. Martin Däniken am Juli 3rd, 2020 10:03 am

    Die Palästinenser sollten ne AG aus “ihrem Land” machen, die Aktien entsprechend der Machtverhältnisse strukturieren und “Personal”ausweise bei Giesecke&Devrient herstellen lassen…
    Und als Botschafter/Verbindungsleute Deutschlands Naidoo, Hildmann und Schweiger….

    Moderne? Probleme erfordern moderne Lösungen!

  22. flurdab am Juli 3rd, 2020 12:05 pm

    Hat Theodor Herzl sich eigentlich schriftlich dazu geäußert wie er sich das Zusammenleben zwischen den bereits Ansässigen und den Siedlern vorstellte?
    Nicht das er nacher noch die selben Rezepte befolgen wollte wie dieser andere Österreicher, oder die Briten oder gar die, wie heißen Sie nochmal, irgendwas mit “Freedom und Luck und Gott”

    Mich quält gerade eine ganz andere Frage; darf ein Mohr eigentlich einen Mohrenkopf kaufen oder gar essen?
    Ist das nicht kulturelle Aneignung?
    Ein typisch deutsches Produkt welches nie für den Konsum durch Mohren vorgesehen war. Und ist es nicht sehr übergriffig das Verbot eines eingetragenen Warenzeichens zu fordern, obwohl dies aus einer fremden Kultur stammt?
    Und wie verhält sich das mit Mäusespeck und Veganern?
    Die Großkopfernden der Israelis haben den Kardinalfehler ihrer Religion nicht verstanden. Man kann quasi nicht konvertieren, das macht die Landnahme schwer. Man kann die Eroberten eigentlich nur versklaven oder meucheln, aber wenn man den Anspruch hat das “auserwählte Volk” zu sein kann man auch nicht Greti und Pleti in die Sekte lassen.
    Da sind die anderen semitischen Fanatiker deutlich kulanter.

  23. Fritz am Juli 3rd, 2020 12:15 pm

    Man stelle sich vor, wir hätten die Vertriebenen aus den deutschen Ostgebieten nach dem Krieg in Lagern leben lassen, ihnen die Staatsbürgerschaft verweigert, und ständig Forderungen nach Rückkehrecht für die nach Schlesien und Ostpreußen erhoben, dann hätten wir heute unsere eigenen Palästinenser hier.

  24. ... der Trittbrettschreiber am Juli 3rd, 2020 12:30 pm

    @Martin Däniken

    Das wäre die deutsche Schablone. Ich hege immer noch Restsympathien für “Ehrenvarietäten der Menschheit” und muss ich hier leider trocken intervenieren – diese drei wünsche ich keinem Wüsten”volk***m/w/d”.

  25. Martin Däniken am Juli 3rd, 2020 12:55 pm
  26. Crazy Eddie am Juli 3rd, 2020 1:15 pm

    Ein Land kann sich durch seine politischen Grenzen definieren, aber es kommt auch darauf an, was seine Nachbarn dazu sagen. So hat Pakistan zwei Grenzen zu China, eine politische, die wir in jedem Schulatlas sehen, und eine militärische, die sich an den geografischen Realitäten im Gebirge orientiert und die sich von der politischen Grenze unterscheidet. wer als erstes einen Berg zur militärischen Stellung ausgebaut hatte, beherrschte auch die Täler und schuf so vollendete Tatsachen. Nur eins von mehreren Beispielen auf diesem Planeten. Die palästinensiche Regierung kann noch kaum ihr Gewaltmonopol auf ihrem Territorium unter Beweis stellen, selbst wenn es gar kein Israel gäbe. Sollte man aber können, um überhaupt als Staat anerkannt zu werden. Vielleicht muß man sogar sagen, dass Israel ja gar nicht anders kann, als ebenfalls Militärgrenzen festzulegen, um den lokalen Realitäten Rechnung zu tragen?

  27. Martin Däniken am Juli 3rd, 2020 6:37 pm

    Also ich kann es spüren, könnt IHR das auch!
    Wir sind in der Lage der Problematik aufs Spürchen zukommen,yeah…
    Wir können dementsprechend den ganzen Konflikt aufdröseln und
    LÖSEN!

    Wir sind die
    BESTEN!
    Und wenn man nicht auf uns hört, sind die anderen selbst schuld.

    Menno
    (auch gerne in einer intellektuellen Variante) .

  28. flurdab am Juli 4th, 2020 8:07 am

    Der Konflikt ist nicht mehr lösbar, und in den knapp 70 Jahren haben sich auf beiden Seiten Strukturen gebildet die gut davon leben keine Lösung zu finden.
    Die Araber, die sich selber Palästinenser nennen, haben Dank der Kriegsanleitung aus ihrem Märchenbuch ihre Geburtsrate derart erhöht, dass für die Meisten ein auskömmliches Leben unmöglich ist.
    Selbstverschuldete Armut und Agonie.
    Ohne das Geld von “Bessermenschen” würden Hunger und Krankheit eine Party feiern die zu Kompromissen zwingen würden.
    Es ist doch seltsam das die Politik in Deutschland die USA dabei unterstützen, Syrien, den Iran und Venezuela derb zu sanktionieren, in der Hoffnung die Bevölkerung würde revoltieren, aber der Führungsclique der “Palästinenser” Zucker in den Arsch bläst.
    Die Araber, die sich selbst Pälestinenser nennen, haben sich profitabel in einen Opferkult eingerichtet.

  29. tvb am Juli 4th, 2020 8:23 am

    @Crazy Eddie
    Zitat: “Vielleicht muß man sogar sagen, dass Israel ja gar nicht anders kann, als ebenfalls Militärgrenzen festzulegen, um den lokalen Realitäten Rechnung zu tragen?”

    Bis auf das Wort “vielleicht”: Full Ack!

Schreibe einen Kommentar