Rumpelstilzchen und merkwürdige Verbrechen

„Deshalb ist es auch ziemlich egal, ob man Herrn Höcke „Faschist“ nennen darf, was jetzt manche Antifaschisten gerne tun, vor allem im Fernsehen, in der kindlichen Hoffnung, dann würden „die Menschen“ sagen: Ja wenn das so ist!, und wieder SPD wählen oder wenigstens AKK. Dabei übersehen sie, dass Herr Höcke nicht gewählt wird, obwohl er Faschist ist, sondern weil er es ist. Und dass Herr Höcke sich nicht wie Rumpelstilzchen in der Luft zerreißt, wenn man seinen geheimen Namen herausgefunden hat. Die heutige Jugend jeden Alters glaubt leider an Zauberwörter und denkt, „Faschismus“ sei, wenn man Juden hasst, albern spricht und Antifaschisten zusammenschlägt. Das täuscht.“ (Thomas Fischer, 05.12.2019)

„In Augsburg ist ein Mann durch Gewalteinwirkung getötet worden; ein zweiter Mann wurde verletzt. Wenn man den seither anhaltenden Verlautbarungen und Berichten folgt, ist die Tat, vorab und auf jeden Fall, als entsetzlich, grauenhaft, fürchterlich, schockierend, zutiefst verstörend, unfassbar usw. zu bezeichnen. Alles andere wäre fast schon wieder selbst ahndungswürdig, da es „verharmlost“, die Opfer missachtet, die Realität verkennt, Verbrechen entschuldigt, usw. Man kann sich also vermutlich, sofern man nicht alsbald, ungefragt und bedingungslos in das lautest mögliche Wehgeschrei einstimmt, nur unbeliebt machen, mindestens aber verdächtig der Förderung von Gewalt, Verrohung und Menschenverachtung.“ (Thomas Fischer, 11.12.2019)

Kommentare

3 Kommentare zu “Rumpelstilzchen und merkwürdige Verbrechen”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Dezember 12th, 2019 3:20 pm

    Rumpelstilzchen ist schon immer ein Freund der Medien gewesen. Hier hat er(es?) seinen Auftritt und seine Zuwendung und niemand merkt, dass sein amtlich registrierter Name „Presse“ ist. Erst wenn man an den Strohballen bzw. den von ihm(ihr?) produzierten Goldballen zufällig einmal riecht, fällt es einem wie Ei-Schnee aus der Kommentarspalte:
    Die Sacher stinkt!

  2. Horst Horstmann am Dezember 12th, 2019 3:46 pm

    Fehlt da nicht ein „via Fefe„?

  3. admin am Dezember 12th, 2019 4:11 pm

    Ich lese Thomas Fischer auch ohne Fefe :-)

Schreibe einen Kommentar