Haec arbor a me alienum puto

baum

Fotografiert 1982 in Georgetown, Guyana. Die Dame im Baum ist meine damalige Freundin. Leider weiß ich nicht, welche Baumart das ist. Vielleicht lesen hier Botaniker mit?

Kommentare

5 Kommentare zu “Haec arbor a me alienum puto”

  1. Ruedi am November 22nd, 2019 9:33 pm
  2. flurdab am November 22nd, 2019 11:59 pm

    Stellt sich die Frage ob das überhaupt ein Baum ist.
    Für mich sieht es eher aus wie eine sehr alte Würgefeige, die ihrer parasitären Lebenweise entsprechend ihren Wirt gekillt hat.
    Also da war sicherlich mal ein Baum, dann zog die Würgefeige ein und nutzte diesen als Klettergerüst um ihn dann am Ende das Lebenslicht abzudrücken.
    Die Gerüstbäume vermodern und dienen als Humus für den Parasiten.
    Die Würgefeigen sollen mittlerweile bis in die deutsche Parteienlandschaft vorgedrungen sein ;-).

  3. admin am November 25th, 2019 10:53 am
  4. flurdab am November 28th, 2019 2:20 am

    @ admin
    Das Problem der Würgefeigen in der Politik lässt sich nicht mit „da ist ein Baum umgefallen“ übertünchen.
    Burks, sie sollten nicht der Realität flüchten.
    Auch wenn Gerstengeist ein angenehmer Reisebegleiter ist, der Endbahnhof ist bleibt unangenehm.

  5. flurdab am November 28th, 2019 2:21 am

    Ein ist zuviel.
    Und ich kann es noch nichteinmal auf die Tastatur schieben.
    Es ist so hart.

Schreibe einen Kommentar