Kein Rechtsruck, ha!

spitzel

Lesenswerte Analyse im Tagesspiegel: „Wider die Mär vom Rechtsruck – Die AfD mobilisiert bestehendes Potenzial“.

„Der Aufstieg der AfD hat in der deutschen Öffentlichkeit verständlicherweise eine gewisse Alarmstimmung ausgelöst. In dieser Stimmung wird immer wieder behauptet, den unerwarteten Erfolgen der radikalen Rechten liege ein gesamtgesellschaftlicher Rechtsruck zugrunde. Jedoch gibt es keine ernsthafte empirische Grundlage, auf der man von einer solchen plötzlichen Verschiebung nach rechts sprechen könnte.“

Well said. Hier wird aber rational argumentiert, und das kommt in den alarmistischen Medien nicht gut an.

Kommentare

4 Kommentare zu “Kein Rechtsruck, ha!”

  1. Martini Däniken am November 17th, 2019 6:18 am

    Weil es ist viel geiler ein absolutestes Novum in Redaktionkonferenzen zu verkaufen:
    „Woher kommt der PLÖTZLICHliche Rechtsruck?“
    Hauptsache,ein AfD’er ist dabei…
    Der sich dann beschweren tut, Mann könne könne nichts nicht sagen!

  2. Wolf-Dieter Busch am November 17th, 2019 11:07 am

    Oh, es gab einen Rechtsruck: Schröders Agenda 2010? Schon vergessen? Alles was danach kam war nicht Ruck, sondern es folgte dem Impulserhaltungssatz.

  3. Roman Bardet am November 17th, 2019 11:21 am

    Bitte

    und das kommt in den alarmistischen Medien nicht gut an.

    ersetzen durch

    und das kommt in den zukünftig vom Staat finanziell subventionierten Medien nicht gut an.

    Danke!

  4. Prof. dr. Offensichtlich | Schwerdtfegr (beta) am November 17th, 2019 12:53 pm

    […] Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal den so genannten rechtsruck in der BRD angeschaut und ist zu völlig unerwarteten ergebnissen gekommen: […]

Schreibe einen Kommentar