Deutschland im November, revisited

Revolution
Reprint vom 09.11.2008

Der heutige Tag, der 9. November, verkörpert wie kein anderer die deutsche Geschichte. Am 9.11.1848 wurde Robert Blum, ein Revolutionär aus Köln und Vizepräsident des Frankfurter Vorparlaments, in Wien erschossen. Blum war während der Märzrevolution 1848 Vertreter des republikanischen Flügels und würde heute von der CDU als „Linksextremist“ diffamiert werden. Man sieht: Die Rechte ist sich immer treu geblieben in Deutschland.

Jedes Schulkind sollte heute etwas von den Novemberpogromen 1938 gehört haben – die größten antisemitischen Ausschreitungen im „Land der Dichter und Denker“ seit dem Mittelalter. 2000 Jahre christlicher Antijudaismus war die Basis, ohne die der organisierte Judenmord nicht denkbar gewesen wäre. Auch das wird gern verschwiegen. Die heutigen Evangelen haben gerade ihre Reformation in der Kirche gefeiert, an deren Mauern noch heute die Judensau zu sehen ist.

Am 9. 11. 1989 fiel die Berliner Mauer. Am 9.11.2001 beschloss der Deutsche Bundestag das Anti-Terror-Paket, in dem unter anderem das Religionsprivileg im Vereinsrecht abgeschafft wird, um das Verbot „islamistischer“ Organisationen zu ermöglichen. Am 9.11.2007 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung. Es scheint, als sei der 9. November ein Schicksalstag, an dem mit großer Wahrscheinlichkeit irgendein Unheil in Deutschland geschieht.

Mein Lieblingsdatum ist aber der 9.11.1918 – die deutsche Revolution. Die scheiterte leider, wie alle Revolutionen in Deutschland. Aber die Guten haben es immerhin versucht. Diese Revolution mag ich besonders, weil sie so gar nicht typisch deutsch ist, außer in ihrem Ende. Ich hätte gern in jenen Tagen gelebt, aber ich wäre vermutlich schnell erschossen worden und könnte daher heute nicht bloggen.

Auf der Website des Deutschen Historischen Museums zum Thema lesen wir: „Am Morgen des 9. November erreichte die Revolution die Reichshauptstadt. Aufgerufen von Revolutionären Obleuten, zumeist dem linken Flügel der USPD nahestehende Vertrauensleute in den Betrieben, traten die Berliner Arbeiter in den Ausstand. Zu Hunderttausenden formierten sie sich zu gewaltigen Demonstrationszügen durch das Zentrum. Ihnen schlossen sich die Soldaten der drei Jägerbataillone an, die zu diesem Zeitpunkt als einzige Truppen in Berlin stationiert waren. Auf Flugblättern bekundeten die Demonstranten ultimativ ihren Willen zum Bruch mit dem monarchischen Obrigkeitsstaat und zu einer umfassenden Neugestaltung der politischen Verhältnisse.“

Die Revolution endete, wie die wohlwollenden Leserinnen und geneigten Leser sicher wissen, in der Ermordung der Anführer der Linken, Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Es muss unbedingt erwähnt werden, dass die Mörder Liebknechts und Luxemburgs, die namentlich bekannt sind, vor Gericht freigesprochen wurden. Das Urteil wurde vom SPD-Minister Gustav Noske unterschrieben und gebilligt. Man müsste heutige Sozialdemokraten mal fragen, ob sie wissen, wer Noske war und welcher Partei er angehörte.

Kommentare

5 Kommentare zu “Deutschland im November, revisited”

  1. Martin Däniken am November 9th, 2019 9:16 pm

    Das mit Noske war gemein,menno.
    Die Frage ist nicht,wer Noske war,
    sondern will das jemand ausserhalb,
    der mit Gaslaternen mehr oder eher weniger beleuchteten zuständigen SPD-Archivabteilung wissen?!

    „Willy,Willy…“

  2. Martin Däniken am November 10th, 2019 2:04 am

    1888 ermordete Jack the Ripper sein mutmasslich letztes Opfer,Mary Jane Kelly.
    1831 wird Henry du Pré Labouchère geboren
    Politiker und Herrausgeber von „The Truth“
    „Im Jahre 1890 erregte die Zeitschrift Truth internationales Aufsehen mit einem fiktiven Interview,
    das der Herausgeber mit einem Professor für Hypnose führte.
    Darin wird der Traum des deutschen Kaisers („The Kaiser’s Dream“) beschrieben,
    in dem – so die Interpretation – der Untergang der europäischen Monarchien durch einen großen Krieg vorhergesagt wird.
    Dies wird von Verschwörungstheoretikern so ausgelegt, dass Labouchère mit dieser Veröffentlichung seine Kenntnis von Geheimplänen für den Ersten Weltkrieg offenbaren wollte. Die Zeitschrift veröffentlichte außerdem eine farbige Landkarte Europas, auf der das Untergangsszenario dargestellt wird.“Zitat Wikipedia

    1866 Ferdinand Hanusch wird geboren.
    Österreich hatte damit mal nen guten Sozialdemokraten im Gegensatz zu Deutschland…
    ist aber auch nicht so alt wie Noske geworden.

    1914 wird Hedy Lamarr geboren.
    Und der Tag der Erfinder wird am 9.Nov. ihr zu Ehren im deutschsprachigen Raum veranstaltet.
    War ne ziemlich coole Sau!Klug und wusste wie man Spass hat!!
    Ausgiebige Nacktszene und gespielter Orgasmus in „Ekstase“, 1933
    Und nen nach ihr benannten Preis für „besondere Leistung im Bereich moderner Informationstechnologien“ gibts auch noch…
    WowWow…wow
    Sorry für meine Ekstase äh Begeisterung,aber man sollte auch nochmal das Positive an dem Tag sehen

  3. Roman Bardet am November 10th, 2019 11:02 pm

    Deutschland im November, revisited

    Heute ist ein großer Tag für Deutschland – für das kommende Kalifat Almania.

    Juhu, Deutschland hat sich den ersten moslemischen sozialisierten Bürgermeister gewählt und das in Hannover. Bruahahah!

    Belit Onay nennt geschmeidig Magenband-Siggi als sein Vorbild. Belit Onay bezeichnet sich als „liberaler Muslim“. Das ist so etwas ähnliches wie ein liberaler Nationalsozialist. Es ist die Bewegung die von der ARD-Talkerin Anne Will ins Leben gerufen wurde bzw. herbeigeredet worden ist. Im Wikipedia Artikel zu Onay’s Person fällt vor allem eines auf: Er ist quer durch alle deutschen Parteien gehüpft, ehe er – nach Antesten der islamischen Agenda – bei den Grünen den besten Nährboden für sich als gläubigen Moslem fand.

    RCDS (= CDU), dann SPD, dann Grüne.

    Interessant auch, wer seit ein paar Monaten im vierköpfige Vorstand der „Lotto Sport Stiftung Niedersachsen“ sitzt: Derya Onay-Akbay. Ehefrau des Belit Onay, Mitglied im Sportausschuß des Niedersächsischen Landtag. Diese Stiftung verteilt pro Jahr einige Millionen Euro Glücksspieleinnahmen auf Sportvereine. Bisher dachte ich immer das Glücksspiel und alles was damit zusammengehört für einen Moslem verboten ist.

    WP Artikel zur Person

    <a href="https://de.wikipedia.org/wiki/Liberale_Bewegungen_im_Islam„>WP Artikel zur Bewegung um Anne Will :)

    Der SPON jubelt bereits in einem längeren Artikel! Andere regen sich auf, aber wieso regen die sich auf? Was soll die ganze Aufregung? Von wem wird denn der Bürgermeister in Hannover gewählt, doch nicht von Erdogan und seinen Mannen. Wenn ich mich nicht irre, leben in Hannover immer noch mehr Deutsche als Moslems. Wenn die dort lebenden Deutschen es so wollen, dann sollen die es auch so haben, es ist doch deren Wahlwille.

    Klasse wäre es, wenn der jetzt jede Senatssitzung durch einen Vers aus dem Koran einleitet. In England macht es bereits einer von mehreren islamischen mayors. Dieser mayor hat nicht nur zu seiner Amtseinführung den Iman aus der Moschee zum Versaufsagen bestellt. Köstlich! Ein Demokrat mit dem Koran als wichtigster Anleitung im Hinterkopf! Auf was wird der wohl seinen Amtseid schwören? Wir werden es bei denen vom ZDF im ÖRR sehen können. Live?

    Ich glaube, Hannover will mit Macht aus dem Schatten der anderen Nord – Metropolen treten. Der Erich Honecker hatte dafür einen guten Slogan: Überholen ohne Einzuholen.

  4. Martin Däniken am November 11th, 2019 4:43 am

    Wenn Roman Bardet so zuliest, gibt es eine grüne Gefahr und keine braune?!
    Aber es zeigt sein hermetisches Weltbild…
    Als würden dieMoslems nur darauf warten,hier die Macht zuübernehmen,(alp)träum weiter,keiner Prinz!
    Schwierig wird es nur das es Nazis gab, die die 9/11 Täter bejubelten und andere Nazis, die die jüdische Finanzweltveschwörung dahinter stecken sahen.
    Und islamisch gewordene EX-Christen sind eh nicht beliebt und werden von Christen als Fanatiker angesehen und von „richtigen“ Moslems als Eiferer empfunden,die Unruhe bringen.
    Weilsie ja immer beweisen müssen,das sie was getan haben das einzig richtige war…
    Und mangelde Annerkennungmacht diese Leute interessant für EXtremisten,Hasssprediger.
    Menschen sind ganz schön vielschichtig und einfach,aber nicht so
    Roman Bardet(Menno/Aliceweidel Fussstampfer)
    es gerner anders hätte,sorry.

  5. Martin Däniken am November 14th, 2019 1:21 am

    Ausserdem sollte man den „Nord-Irland“-Konflikt nicht aussen vor lassen,
    im Laufe der Jahre gab es unter den christlichen Mitgliedern zweier Konfessionen (offiziell) über 3000 Tote…
    Richtige Europäer sozusagen, die einander töten!
    Richtige Menschen also (Vorsicht Sarkasmus!).
    Und es geht auch schon wieder los…
    Und es gibt einen TV-Film, der 9/11 mit Nordirland verbindet-Cracker Nine-Eleven???

Schreibe einen Kommentar