Vandalistischer Klassenkampf

Klassenkampf in Frankreich.

FAZ: „Frankreich erlebt eine neue Welle des Vandalismus gegen Büros von Abgeordneten der Präsidentenpartei La République en marche (LREM). In der Nacht zu Freitag wurde in Toulouse die Eingangstür zum Bürgerbüro der LREM-Abgeordneten Corinne Vignon mit Betonblocksteinen versperrt. In der nahe gelegenen Kleinstadt Tournefeuille wurden zur gleichen Zeit zwei Tonnen Mist vor das Büro der Abgeordneten Monique Iborra gekippt.“

Kommentare

3 Kommentare zu “Vandalistischer Klassenkampf”

  1. ... der Trittbrettschreiber am August 5th, 2019 9:58 am

    …sind wohl die einzigen, die nicht spinnen – die Franzosen.
    Das ist handfest gelungene Kommunikation: Eindeutig, prägnant, verständlich.

  2. Pjotr56 am August 5th, 2019 11:28 am

    Weiss gar nicht, was die FAZ hat. Die sind doch sehr kreativ in F. Wo gibt es momentan in D eigentlich klassenkampftaugliche Mistgabeln zu kaufen?

  3. Godwin am August 5th, 2019 12:56 pm

    Was soll daran bitteschön Klassenkampf sein?

    Ich fende es zwar sympathisch, dass die Franzmänner noch wissen, wie man mit Volksvertretern (aka Politiker) umzugehen hat,
    aber
    verändert das irgendwas an den ökonomischen, kulturellen bzw. politischen Verhältnissen zugunsten der kämpfenden/randalierenden Personengruppen?
    Nein.
    Unmut auszudrücken is das eine – Alternativen anbieten und ausbauen das andere.
    Und genau das fehlt.

Schreibe einen Kommentar