Selbstgerechter Tugendfuror

Die Philosophin Hilal Sezgin schwadroniert in der taz vom „Klischee von der scheinbar zwangsläufig unterdrückten, verblödeten, jeder Individualität beraubten kopftuchtragenden Frau.“

Das bestätigt wiederum mein Klischee. Wer religiöse Symbole verteidigt, ist verblödet – und schreibt garantiert in der Taz.

Solidarität mit Franziska Becker!

Kommentare

11 Kommentare zu “Selbstgerechter Tugendfuror”

  1. tm852 am Juni 28th, 2019 1:11 am

    Ja, es ist Ihr Glauben. Ja Sie ziehen sich so an. Nein, Sie sind nicht generell die willenlosen Opfer. Ja Ich habe und arbeite mit Ihnen zusammen. Die Muslime können sich genauso artikulieren wie Ihre „ungläubigen“ Mitmenschen. Mich stört es nicht wenn Sie so https://images.app.goo.gl/zyMNgLRC4QufNAXb9 herumlaufen. Wenn man diese Frauen unterschätzt, kann mann sich durchaus warm anziehen. Wir haben die eine Wüstenreligion assimiliert, dann werden wir es mit der anderen auch hinbekommen. Einfach nehmen wie sie sind. Wenn die Aufklärung nicht stark genug ist, dann läuft da was schief. Einfach Geduld. Das wird schon. Wenn wir die Muslime ausgrenzen dann festigen wir nur Ihren Standpunkt. So lange Sie nicht gegen unsere Gesetze verstoßen ist es doch OK? Dabei versuchen Sie nicht mal zu missionieren, so wie es Andere, in der Geschichte, „erfolgreich“ vorgemacht haben. https://youtu.be/EKQVsHwOGII

  2. bombjack am Juni 28th, 2019 7:21 am

    @tm852

    Sorry….jein….damit gehe ich nur zum Teil konform…..

    Begründung:

    Was mich am Kopftuch stört…..egal wie alt die Person ist die es trägt….

    a) Sie (die tragende Person, sofern sie es erfassen kann, was bei Kindern u.U. nicht der Fall ist) stellt sich „als was Besseres“ vom moralischen Standpunkt her dar, als Frauen/Mädchen die das Teil nicht tragen. Hat neben dem Gruppenzwang* zur Folge dass Frauen/Mädchen ohne das Teil, als leicht zu haben, als Schlampen und(sexual-)moralisch verwerflich gelten, die u.U. zwangsweise flachgelegt bzw. belästigt, angemacht, bedrängt usw. werden können, weil kein(e) ehrbare(s) Frau/Mädchen.

    b) Aber gravierender für mich als männliche Person durch das Tragen dieses Teil unterstellt wird, ich hätte mich nicht unter Kontrolle und würde den Reizen der Frauen unterliegen und alles anbaggern was bei drei nicht auf dem Baum ist und kein Kopftuch trägt. Praktisch jedem Männchen unterstellen dass er nur mit dem Gemächt denkt und den Trieben hilflos ausgeliefert ist…..

    c) und mit dem Tragen inzwischen durchaus auch ein politischer (okay vermischt mit einem religösem Anteil) Anspruch verbunden wird d.h. jemand möchte sich bewusst von den anderen abheben.

    d) *= Gruppenzwang…einmal innerhalb der Gruppe d.h. Mädchen ohne das Teil sind u.U. ausgeschlossen und ziehen es an um dazu zugehören und auch der Zwang von außerhalb d.h. wie ich es mal in einem Artikel aufgeschnappt habe, dass mehr oder weniger liberal eingestellte Väter muslimischen Glaubens ihren Töchtern wieder Kopftücher verordnet haben, weil sie von den neu hinzugezogenen Glaubensbrüdern (mit etwas strengerer Auslegung) bei ihrer Ehre gepackt worden sind und die Mädchen auf der Straße angemacht/belästigt wurden.

    Sorry….da läuft was schief…..und Aufklärung muss auch gewollt und zugelassen werden….da gibts noch genügend Familien (die schon länger hier sind, wo die Leute auch formell Deutsche sind d.h. einen Deutschen Pass haben), wo die Sozialisierung in in „autoritär patriarchalisch geprägten Familienverbänden“ stattfindet und wo auch noch eine „mittelalterlichen Einstellung“ oder besser eine mit der Lebensweise hier nicht so verträgliche Einstellung wie zu dem Ehrbegriff (verbunden mit Namus), die Einstellung zu Frauen, Schwulen, Nacktheit, Alkohol/Drogen, Vergnügen und zur der hiesigen Gesellschaft an sich bzw. der hiesigen Lebensweise (z.B. Mädels gehen alleine in den Ausgang oder es ist Usus oben ohne zu baden) oder auch zur Gewalt in ihrer unterschiedlichen Ausformungen (Intensitäten) bzw. Ausprägung (Was kuckst Du so blöd) hinzukommt.
    Klar nicht bei allen, es reichen aber verdammt wenige um die Sache in eine nicht so nette Richtung zu drücken…..

    Oder anders ausgedrückt, bis sich die eigene Sozialisierung bzw. auch der Familie, der hiesigen Sozialisierung, die hier, durch diverse Faktoren, wie Gesetze, Gesellschaft, Geschichte, Sozialadäquanz, Sittengesetz, Moral, Tradition, Religion und vieles andere mehr, etabliert und festgelegt worden ist, angepasst hat bzw. soweit angenähert hat, dass jemand da nicht mehr aneckt oder auffällt.
    Wobei angemerkt werden soll, dass es auch darauf ankommt inwiefern bzw. krass die „fremde“ Sozialisierung mit der hiesigen kollidiert bzw. verträglich ist….was dann auch einen Anteil dazu hat „Wie“ bzw. „Wie stark und als Was und in welcher Weise“ jemand wahrgenommen wird…

    Das kann sehr schnell gehen kann aber auch sehr lange gehen und manche kommen nie an….und ist auch etwas was auf Gegenseitigkeit beruht, die Empfänger Gesellschaft hat in einem gewissen Rahmen Eigenheiten zu tolerieren, aber auch der Einwandernde hat sich in einem gewissen Rahmen auch anzupassen und letzeres bleibt da meiner Meinung nach auf der Strecke….

    bombjack

  3. parker030 am Juni 28th, 2019 11:01 am

    ich finde es gut wenn islamophobe, menschenfeindliche, rassistische menschen ihr menschenverachtende ideologie selbstbewusst nach außen tragen und transparent mit ihrer person, sogar mit klarnamen und passendem bild vom gesicht, im internet publizieren.

    so können wir antifaschisten viel leichter eure faschistoiden denk- und argumentationsmuster durchschauen und als das entlarven was sie sind: menschenfeindliche hetze gegen religiöse menschen aus einem bestimmten kulturkreis.

    vielen dank, für diesen beitrag, herr burkhard schröder! ein meisterliches beispiel von unerträglicher dummheit, ignoranz und fremdenfeindlichkeit.

  4. Wolf-Dieter Busch am Juni 28th, 2019 11:15 am

    Wer religiöse Symbole verteidigt, ist verblödet –

    Anmerkung, auch der Feminismus hat seit längerem den Degenerationsgrad einer organisierten Religion erreicht. – Und – Feministinnen aufgepasst! – mit dem Islam nicht kompatibel wegen dessen Alleinvertretungsanspruch.

    und schreibt garantiert in der Taz.

    Auch wenn sie Feministin ist (hatte ich bisher nicht auf dem Radar, weil ich bin keiner), ihre Zeichnungen sind akzeptabel. Also warum nicht: Soli mit Becker.

    Übrigens redigiert die Taz die Kommentare der Leser rigoros nach Inhalt statt Form im frohen Besitz der letzten Wahrheit, insofern ist ihr Umgang mit Becker immerhin konsequent. Ich mach mir nicht mehr die Mühe, dort etwas zu hinterlassen.

  5. ... der Trittbrettschreiber am Juni 28th, 2019 5:35 pm

    Abgesehen davon, dass ich nicht in der taz schreibe und religiöse Symbole niemals verteidigen würde, weder Hinrichtungswerkzeuge noch Kleidungsstücke oder Goldrandbücher finde ich es mittlerweile sehr angenehm, wie übrigens bei jeder bewusst getragene Mode, von vermummten Menschen umgeben zu sein. Was waren das für Ekel-Zeiten, schauen wir mal die 70er, als jeder Dudel Beine, Arschfalten, ja ganze Gesichtszüge schamlos in den Sommer schlodderte. Die Wenigsten von diesen Halodris waren nach ästhetisch normierten Aspekten k e i n e visuelle Köperverletzung mit sicher hoch dunkelbezifferter Todesfolge. Was für Schabracken mit ihren schmelzenden Softeisflutschfingern waberten da durch die Gegend, welch enge verdandyte Jeansshorts der spiegelsonnenbrillten männlichen Heißwürste mit Dauerwelle (darunter auch ich) buhlten in klackernden Schweden-Clogs um die innerstädtische Aufmerksamkeit der Billigdeotussis mit ranzigen und teilweise abgenagten Lacknägeln in Bordeauxfarben. All das anzuschauen bleibt mir, all den nicht existierenden höheren Wesen sei Dank, in den Zeiten des beginnenden Klimawandels erspart, ja mehr noch, ich fühle mich sanft darauf vorbereitet, die einer Wüste gleichenden Zukunft wohlbetucht wie ein Touareg in Begleitung seiner in Seide wehenden und nach Granatapfelsirup duftenden Frauenherde zu überstehen. Der Umstand, dass mein Blutdruck ein Veto einlegen würde, sei hier geflissentlich verschwiegen. Sicher, es gibt auch Tage, an denen ich anders denke – aber dafür gibt es Brauereien.

  6. Wolf-Dieter Busch am Juni 28th, 2019 6:04 pm

    @parker030 am Juni 28th, 2019 11:01 am

    Du bist eine faszinierende Persönlichkeit. Klarname? Falls nein: Kontaktmöglichkeit?

  7. Roman Bardet am Juni 29th, 2019 9:44 am

    Ich lese gelegentlich

    die taz
    das Neue Deutschland
    die National-Zeitung
    die Hamburger Morgenpost.

    Später frage ich mich immer selbst „für wen die schreiben?“. Es können unmöglich die bezahlenden Leser sein.

    Apropos: Die National-Zeitung im Zug zu lesen ist kein Problem. Kaum jemand kennt das Blatt. Das finde ich immer sehr lustig, besonders wenn mir jemand mit dem direkten Konkurrenzblatt „DIE ZEIT“ gegenüber sitzt.

  8. tom am Juni 29th, 2019 11:25 am

    @ Wolf-Dieter Busch am Juni 28th, 2019 6:04 pm
    full ack!

  9. Fritz am Juni 29th, 2019 5:01 pm

    Vom Kopftuch steht nichts im Koran, es ist ein reines Propagandamittel der Islamisten, dass dazu dient, besetztes Terrain zu markieren.

  10. Martin Däniken am Juni 30th, 2019 6:34 pm

    Verbietet die Burksa oder Gesichtsverschleierung und zwingt sie ne Kippa zutragen!
    meinetwegen auch ersatzweise hollywood-/ascotmässige Hüte mit Schleier vorm Gesicht!!
    oder indianische (Kriegs)Bemalung mit Perücke!!!

  11. ... der Trittbrettschreiber am Juli 1st, 2019 4:25 pm

    @Martin Däniken

    :-) ich kann meinen Aluhut nur empfehlen. Es lohnt sich nicht mehr, ohne ihn am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Sporadische Anfeindungen auf der Straße werden per Filter sofort deleted.

Schreibe einen Kommentar