Pralle Blondinen in deiner Nachbarschaft

cyberwar

Die USA behaupten, sie hätten Computer des Iran stillgelegt „mit denen Raketen und Marschflugkörper gesteuert werden“. Das berichtet Heise und beruft sich auf die Washington Post.

Ich glaube nichts. Es gibt keine verlässlichen unabhängigen Quellen, und das Pentagon betreibt Propaganda.

„Seit Jahren würden iranische Agenten erfolgreich ausländische Flugdrohnen und wohl auch Schiffe hacken. Dazu komme eine große Social-Hacking-Kampagne: Angebliche attraktive Frauen würden online „einsame Seeleute“ der US-Kriegsmarine suchen, mit ihnen Kontakt aufnehmen und eine Art Beziehung vorgaukeln. Ziel sei, Informationen über Standorte und Fahrtrouten amerikanischer Kriegsschiffe zu erhalten.“

Wer nimmt den so etwas ernst? Ich habe aber mal jemand gekannt, der in Afghanistan Computer installiert hat, und der meinte, das Wort „Sicherheit“ könnten die noch nicht mal buchstabieren, auch nicht in Dari oder Paschtu. Und wer sich, wie die Iraner, den Kopf mit dem Koran und anderem religiösem Quatsch zudröhnen lässt oder das tun muss, wird nicht klar denken können – wie alle Verehrer höherer und niederer Wesen.

By the way, Heise: „Spear-Phishing“ nannte man früher Social Engineering. So nach dem Motto: Wenn man mitten auf dem Ozean ist und auf dem Boardcomputer steht: „Frauen in deiner Nähe würde dich gerne kennen lernen.“ (Gegenrede)

Genauso realistisch ist auch folgendes Szenario: „…die US-Army hat bei allen iranischen Windows-PCs das Windows-Updates angeworfen und somit ein Weiterarbeiten der iranischen Armee über Stunden lahmgelegt. Danach wurden dann automatisch sämtliche glitzernden und flimmernden Spiele aus dem Microsoft-Store installiert, um auch noch das letzte Restchen Festplatte mit sinnlosem Zeug zu füllen, und nix ging mehr. Wenn die Iraner dann aufgeräumt haben und die PCs endlich mal neu gestartet haben, sehen sie dass die Windows-Aktivierung weg ist und nur noch telefonisch aktiviert werden kann. Da ist dann aber immer besetzt.“ (Rechtschreibung korrigiert)

Ich schrieb schon 2012 zum Thema:
Spiegel Online über einen Artikel der New York Times und Stuxxnet und „Obama Order Sped Up Wave of Cyberattacks Against Iran“:

„In die Anlage, die nicht mit dem Internet verbunden ist, gelangten die ersten Virus-Versionen Sanger zufolge über USB-Sticks, später seien auch andere, nicht näher benannte Methoden zum Einsatz gekommen.“

Trump setzt nur das fort, was Obama angefangen hat.

Kommentare

8 Kommentare zu “Pralle Blondinen in deiner Nachbarschaft”

  1. Jürgen am Juni 23rd, 2019 11:17 pm

    Wenn der Cyberangriff funktionieren würde dann bitte nicht nach dem Drohnen Überflug.
    Fla-Raketen sind bestimmt nicht am Internet angeschlossen weil sie in der Regel mobil sind. Wenn der Iran vom Russen gelernt hat ist die iranische Armee überhaupt nicht am Internet angeschlossen so wie die russischen Streitkräfte.
    Trump wäre beinahe zum Kriegsverbrecher geworden.

  2. flurdab am Juni 24th, 2019 1:04 am

    Da hat mir also vor Jahren jemand über ein Programmvirus meine kostbaren Zentrifugen sabotiert und meine einzige Reaktion ist eine Beschwerde bei der Softwarebude.
    Sonst nix?
    Keine Lernkurve?

    So blöd sind die Mullahs nicht.

  3. Crazy Eddie am Juni 24th, 2019 4:52 am

    Die USA behaupten, sie hätten Computer des Iran stillgelegt „mit denen Raketen und Marschflugkörper gesteuert werden“.

    Hinter dieser schwammigen Formulierung könnten auch ECM stecken, mit denen die Verbindung zwischen Feuerleitsystemen und Flugkörpern gestört wird.- Jeder Bundeswehrfunker weiß, wie man ein ferngesteuertes Spielzeugflugzeug zum Absturz bringt. Man schaltet die Frequenzen durch und wenn man ungefähr bei 32 MHz ein Geräusch wie von einem Rasierapparat hört, drückt man für 30 Sekunden die Sprechtaste und haut so ein 15 Watt Störsignal raus. Flugzeug runterfallt! Macht man natürlich nicht, aber die Vorstellung, daß man es könnte, ist schon ganz lustig. Aber wäre das schon ein Hack? Eigentlich schon, finde ich.

  4. Martin Däniken am Juni 24th, 2019 10:16 am

    @ Crazy Eddie:
    Da denke ich mir,Capt`n Crunch mit seiner Pfeife ist eher ein Hacker gewesen!
    Weil wenns recht hätst, dann hätte die Bundeswehr ne richtig schlagkräftige Cybertruppe..Muhahahaha

    Hab gehört die Gorch Fock schwimmt wieder!
    Erstmal!!

  5. GrooveX am Juni 24th, 2019 5:17 pm

    „Und wer sich, wie die Iraner, den Kopf mit dem Koran und anderem religiösem Quatsch zudröhnen lässt oder das tun muss, wird nicht klar denken können – wie alle Verehrer höherer und niederer Wesen.“

    jaja, deshalb wird das ja auch mit den israelischen hackerklitschen nie was, ne? oder haben die es mehr so mit dem mittleren zentralwesen, das ihnen einen höheren dingens beschwert? ich finde es auch toll, dass du immer schön gleichmäßig nach der allen eine seite austeilst. nicht, dass da wer vergessen wird beim muselbash!

  6. Roman Bardet am Juni 24th, 2019 6:11 pm

    Sie haben hier manchmal seltsame Themen an denen Sie sich abarbeiten. Aber OK!

    Bei der „Drohnerei“ ist die Schnittstelle von Computer zur Satelliten der Schwachpunkt. Die Remotesteuerungen die ich bisher gesehen haben, die hatten alle eine typische Windows Oberfläche. Ob sich ein Windows OS dahinter verbarg, das wiß ich nicht. Demnach könnte auch die Schnittstelle irgend eine Windows Software sein. Jetzt gibt es sicher Firewalls und ähnliches. Aber wie wir wissen kann das umgangen werden. Hier wäre also ein Eindringen möglich. Das ist die einzigste Verbindung eines solchen Computerarbeitsplatz mit der Außenwelt. Natürlich wäre auch ein Endringen während der Bauphase dieser Remotesteuerungen möglich oder wenn das Bedienungspersonal selber Viren einschleust. Andere Wege sehe ich nicht.

    Hier in Deutschland (US Airforce und US Army) sind die Remotesteuerungen in mobilen Trailers untergebracht. Das sind diese Container die auf LKWs passen. Semitrailer nennen die sich. Jeder Container ist mit einem dicken Kabel mit der Außenwelt verbunden. In Ramstein endet dieses Kabel irgendwo im Untergrund. Ist die Technik eines dieser Container veraltet, dann wird einfach der Container gegen einen neuen ausgetauscht. Sicherlich gibt es in den USA auch fest installierte Einrichtungen in Gebäuden, aber hier in D kenne ich nur diese Trailer. Den Computer“spielplatz“ gibt es auch auf LKW 5t. Nein, es gibt keine Fenster, aber Heizung, Klimaanlage und einen Wohnbereich mit WC, Küche und „Wohnzimmer“. Im Iran wird es ähnlich sein.

    Ich hab mich mal mit einem „Drohnenpiloten“ unterhalten. Das war ein Captain. Der meinte, es sei eine Menge an Geschick nötig „remote“ zu fliegen und hat mir das an einem simplen Aufklärungsflug erklärt, also eine Drohne wird als eingesetzt um Fotos zu machen. Er wurde böse als ich ihn danach fragte, ob wirklich 4 Jahre Ausbildung und Offiziersrang nötig sind? Ja, es ist je nach Auftrag wirklich nur ein Mann nötig, um eine Drohne zu „fliegen“. Die Regel sind aber ein „Navigator“ und ein „Pilot“.

    Mich wundert das der Iran ein solches Programm auf die Beine stellen kann, aber die Bundeswehr nicht. Das ist ein Armutszeugnis für die Bundeswehr. Drohnen sind die Zukunft. Da führt kein Weg an vorbei. Drohnen sparen Menschenleben.

  7. andreas am Juni 24th, 2019 8:49 pm

    Ok, ok, mir wird entgegenschallen zum Glauben in die Kirche zu gehen. Das habe ich nicht vor. Also fällt mir schwer zu akzeptieren, dass ein Land mit 5000 Jahren Geschichte nicht noch den ein oder anderen Trick im Ärmel hat. So ist für mich durchaus vorstellbar, dass der Iran, ungehalten über die Herumdrohnerei, den USA eine Nachricht zukommen ließ. So in der Art, nört mal ihr Deppen, noch so eine Nummer in der Art und wir schalten einige eurer sternförmig organisierten Stromnetze in der Heimat aus. Wahlweise haben wir online video von MBS im Angebot in dem zu sehen ist wie er mit großem Wohlgefallen Schweine fickt. Curtesy Adobe Creative Suite. Ich favorisiere eine Angriffsdrohung auf US Infrastruktur. Mullah hin oder her, don´t fuck with Persia!

  8. Martin Däniken am Juni 25th, 2019 1:10 pm

    Inzwischen sind weitestgehend Drohnen-Piloten nur Drohnen-Piloten weil Piloten mit echter Flugausbildung zusehr darauf bedacht sind Uav wie ein richtiges Flugzeug zu fliegen…
    hat aber andere Eigenschaften
    Also $ Jahre „Umschulung“ machen Sinn….
    Es gibt dann noch den Unterschied zwischen Airforce,die gerne noch richtige Flieger hat(irgendeine Tradition),
    und die Army ist sehr in Drohnen!
    Was die Ausstattung/ Haltung der Marines und der Navy angeht,weiss ich nicht Bescheid-noch nicht!

Schreibe einen Kommentar