Eine Horde Banditen

lockruf des Goldes

„Die moderne Gesellschaft war ein riesiger organisierter, auf Ausbeutung der Schwachen und Minderbegabten berechneter Schwindel. Arbeit, rechtmäßige Arbeit war die Quelle allen Reichtums, nirgends aber sah man die rauhhändigen Söhne der Arbeit sich ihrer Früchte freuen. Fuhren sie in eigenen federnden Automobilen, kleideten sich in feine seidene Stoffe? … Tausende, Hunderttausende saßen Nächte hindurch und schmiedeten Ränke, um sich zwischen die Arbeiter und die von diesen geschaffenen Dingen zu drängen. Diese Ränkeschmiede waren die Unternehmer. Ihnen fiel der Gewinn zu, der durch kein Gleichheitsgesetz geregelt, sondern nur durch ihre eigene Stärke und Gemeinheit bestimmt wurde.

Freilich gab es auch unter ihnen Unterschiede. Jene kleinen Geschäftsleute, Ladeninhaber und dergleichen waren in Wirklichkeit nur die Handlanger der Großen, über denen wiederum die ganz Großen saßen. Magnaten, über Heere von Arbeitern gebietend, mehr Spieler als Räuber, die kein direkter Gewinn befriedigte, und deren unersättliche Gier sie zu Großmachtskämpfen untereinander trieb. Das nannte man haute finance.

Noblesse oblige galt bei den Großen des Handels und der Industrie nur in seltenen Ausnahmefällen. Diese modernen Übermenschen waren eine Horde Banditen, die die erfolgreiche Frechheit besaßen, ihren Opfern ein Gesetz über Recht und Unrecht zu predigen, das sie selbst nicht befolgten.“ (Jack London: Lockruf des Goldes aka Burning Daylight, 1910)

Ich glaube nicht, dass meine Großeltern gewusst haben, was sie mir damals schenkten. Ich habe den Roman verschlungen, genauso wie später die Abenteuer des Schienenstrangs und Wolfsblut – das beste Hundebuch ever.

Obwohl London im Alter ein „Grüner“ war und sich für Ökologie begeisterte, würden ihn unsere „Grünen“ vermutlich am liebsten verbieten, und genderpolitisch inkorrekt ist er sowieso.

„Der Mensch hat als Individuum in den letzten zehntausend Jahren keine moralischen Fortschritte gemacht, das behaupte ich mit Bestimmtheit.“ Dem kann ich mich anschließen.

Kommentare

7 Kommentare zu “Eine Horde Banditen”

  1. Wolf-Dieter Busch am März 16th, 2019 8:48 pm

    Die Widmung hebst du doch wohl auf?

    Übrigens hatte Jack London – nach Hörensagen – eine Schreibhemmung, sobald er zu Geld gekommen war; wenn das Geld alle war, ging es fröhlich weiter.

  2. Martin Däniken am März 16th, 2019 8:49 pm

    „die eiserne Ferse“ und „Bevor Adam kam“ sind auch nicht schlecht!

  3. admin am März 16th, 2019 10:19 pm

    Die Widmung ist im Buch.

  4. Der Aufstand am März 17th, 2019 10:26 am

    Ich würde organisiert durch selbstorganisierend ersetzen, von Verschwörungstheoretikern wird sowas immer gerne mißverstanden :-) Ansonsten 100 % ACK.

  5. flurdab am März 17th, 2019 8:20 pm

    John Barlycorn/ König Alkohol.
    Der Mann ist lesbar!
    Ebenso Upton Sinclair und John Steinbeck.
    Mehr braucht es nicht.
    Da kann man leicht auf Kipping und Riexinger verzichten.

  6. Roland B. am März 18th, 2019 1:14 am

    „Genderpolitisch inkorrekt“… das kann man doch sicher lektorieren und raus-korrigieren und umschreiben. Dabei gleich Neger, Indianer und Eskimo umbenennen.
    So in Art mancher Schulausgaben.

    Vorher muß ich unbedingt mal was von ihm lesen – ist, obwohl der Name natürlich bekannt war, bisher an mir vorübergegangen..

  7. Rano64 am März 18th, 2019 3:00 pm

    großartige Bücher! Da fällt mir ein, die muss ich unbedingt noch meinen Kindern schenken.

Schreibe einen Kommentar