Aufstehen und runterfallen [Update]

„Wir möchten Euch informieren, dass wir vorläufig auf die Domain www.aufstehenbewegung.de umgezogen sind. Hintergrund ist eine juristische Auseinandersetzung mit einer Firma, die versucht, die noch junge Sammlungsbewegung zu beschädigen.

Konkret geht es um einen Konflikt mit zwei Initiatoren der Sammlungsbewegung. Sie haben in der Gründungsphase ehrenamtlich wie alle anderen Initiatoren für Aufstehen gearbeitet, u.a. für den Online-Auftritt. Im Nachhinein haben sie Aufstehen eine hohe Rechnung präsentiert. Trotz weitgehender Zugeständnisse unsererseits haben sie die Drohung, die Domain der Sammlungsbewegung abzuschalten, falls ihre Bedingungen nicht vollständig erfüllt werden, jetzt mit einer Frist von wenigen Stunden wahrgemacht.

Wir lassen uns von diesen und anderen Versuchen, unserer jungen Bewegung Steine in den Weg zu legen, nicht entmutigen und bauen weiter auf eure Unterstützung. Ihr könnt dazu beitragen, dass auch die neue Domain in Zukunft leicht im Netz auffindbar ist, indem ihr www.aufstehenbewegung.de teilt und möglichst verlinkt.“

Das ist ja lustig. Ich kann es kaum glauben. Wer sind die beiden Initiatoren? Wieso werden mir die Namen verschwiegen? (Oder sind die beim Verfassungsschutz?) Das kommt davon, wenn man nicht alles vorher schriftlich festlegt.

[Update] N-TV hat mehr zu den Details und auch die Namen.

Kommentare

4 Kommentare zu “Aufstehen und runterfallen [Update]”

  1. andreas am Dezember 16th, 2018 5:47 pm

    Auf NTV steht die Agentur hätte die Kosten weiter gegeben, die unter anderem entstanden um die Musikteppich unterlegten Jammervids zu belichten. Das klingt für mich auch nachvollziehbar, denn es ist nicht davon auszugehen, dass alle aus Solidarität ehrenamtlich an einem Schwachsinn mitarbeiten, der mit dem Arsch nicht vom Boden kommt. Mit der Formulierung auf der aufstehenbewegung.de Seite hat die ganze Aufstehen-Nummer nun bei mir verschissen.

    https://www.n-tv.de/politik/Agentur-knipst-Aufstehen-Website-aus-article20774943.html

  2. andreas am Dezember 16th, 2018 6:13 pm

    So, das hatte ich noch vergessen. Was die Vids betrifft verstand ich nie warum die überhaupt hochglanzgeschniegelt, mit Spielfilmunschärfe in Auftrag gegeben wurden. Jeder Depp glotzt ununterbrochen auf ein Technik mächtiges Smartphone, dessen Videoaufzeichnungsqualität die professioneller Broadcastcameras vor fünf Jahren in den Schatten stellt. Warum läßt man nicht die ach so zahlreichen „Unterstützer“ Videos drehen die die wahren Lebensumstände abbilden? Lieber ein bißchen Gewackel und suboptimaler Ton, als irdendwelche auswendig gelernten Texte auf Steady-Cam. Könnt ich aus der Haut fahren.

    „Wenn deine Bilder nicht gut sind warst du nicht nahe genug dran.“ Robert Capa

  3. flurdab am Dezember 17th, 2018 7:02 pm

    Sollte man das revolutionäre Element outsourcen?
    Nix von der von der Leyen gelernt.
    So wird das nüscht.

  4. Martin Däniken am Dezember 18th, 2018 12:50 am

    McKinsey übernehmen Sie!

Schreibe einen Kommentar