Tweet of the day 88

Die Uniform ist natürlich falsch, aber das weiß Höcke vermutlich gar nicht.

Übrigens: Warum die Deutschen um den Antisemiten Stauffenberg so ein Tamtam machen und nicht stattdessen Georg Elser in Berlin eine riesige Gedenkstätte erhielt, habe ich nie verstanden. Es sagt ja viel aus über diese Republik. Wikipedia: „Die Bevölkerung ist ein unglaublicher Pöbel, sehr viele Juden und sehr viel Mischvolk. Ein Volk, welches sich nur unter der Knute wohlfühlt. Die Tausenden von Gefangenen werden unserer Landwirtschaft recht gut tun. In Deutschland sind sie sicher gut zu gebrauchen, arbeitsam, willig und genügsam.“ (Claus Schenk Graf von Stauffenberg)

Kommentare

5 Kommentare zu “Tweet of the day 88”

  1. ... der Trittbrettschreiber am Oktober 13th, 2018 11:24 am

    Sehr gut, danke Burks. Auch der Karriere- und Nachfolge-Aspekt ist immer unter den Teppich gekehrt worden. Aber wir brauchen Märchen, sonst können wir einfach nicht ein- und weiterschlafen.

  2. Musil am Oktober 13th, 2018 1:51 pm

    Weil ansonsten die Rolle der Aristokratie und sonstiger Eliten beschämend kriminell wäre. Und Helden aus der Arbeiterklasse sind keine Role-Models.

    Warum wird zum Beispiel die Rote Kapelle mehr oder weniger tot geschwiegen? Dort waren alle Schichten vertreten – ein Beispiel von Zusammenhalt und Solidarität, die einen (Profit)“schädlichen“ Einfluss haben könnte?

  3. Michael am Oktober 13th, 2018 6:59 pm

    Der Hype um die 20.-Juli-Leute dürfte u.a. darauf zurückzuführen sein, daß sich diese hervorragend dafür eignen, die Legende von der „Sauberen Wehrmacht“ zu stützen.

  4. Juttipat am Oktober 13th, 2018 11:58 pm

    …und selbst die Gemeinde Königsbronn (zu der der Geburtsort Elsers gehört) hat „ewig“ gebraucht, um ihm ein Denkmal zu setzen:

    http://www.23hq.com/Juttipat/photo/5572306?album%5fid=5372808

  5. Martin Däniken am Oktober 14th, 2018 8:06 pm

    Das jemand aus dem Volk es wagt den mit und von göttlicher Vorsehung versehenen Föhrer aus einer Existenzebene in eine (bessre?) zu exportieren,
    ist ja auch schwer zuvermitteln
    Sprengstoff ist ja das Arbeitsmittel von furchtlosen immervoranstürmenden adligen Militärs,die das Beste fürs Volk wollen und
    nicht von zufällig handwerklichbegabten Bürgern,die auch noch wissen sie würden Zukunftweisendes tun ohne keinerlei psychiatrische Auffälligkeitkeiten.

Schreibe einen Kommentar