Opium raus aus den Schulen!

Kleine Zeitung (Österreich): „Susanne Wiesinger, Lehrerin an einer Neuen Mittelschule in Wien-Favoriten, erzählt vom Alltag in ihrer Brennpunktschule: von Konflikten mit muslimischen Kindern, vom Schweigen ihrer Vorgesetzten und der Politik.“

„Bis heute scheuen sich viele Lehrer, Kritik am Islam zu üben. Der Grund des Schweigens liegt in einer Verwechslung von Akzeptanz und Toleranz sowie der Sorge, als überfordert und islamophob diffamiert zu werden.“

Ein Grund mehr, warum Religion in Schulen überhaupt nichts zu suchen hat.

Kommentare

11 Kommentare zu “Opium raus aus den Schulen!”

  1. ... der Trittbrettschreiber am September 13th, 2018 5:34 pm

    Der Faltenrock unserer Religionslehrerin hat mich immer ganz kirre gemacht, der hatte so einen „Swing“ zur Genesis. Mit Burka wäre ich inhaltlich sicher aufmerksamer gewesen – nur eben ohne Schwung.
    Opium?

    https://www.youtube.com/watch?v=9BuTxjC0YQk

  2. bombjack am September 13th, 2018 8:10 pm

    Auch interessant:

    http://www.spiegel.de/karriere/jobprotokoll-lehrerin-berichtet-ueber-alltag-am-berufskolleg-a-1227558.html

    und daraus folgendes Zitat:
    […]Alle, die jetzt auf die Nennung bestimmter Nationalitäten hoffen, hoffen vergeblich. Denn was ich hier beschreibe, ist ein Generationenproblem und keins der Herkunft.
    […]

    Allerdings würde ich eher sagen, dass es ein Sozialisierungsproblem ist und da kann die Herkunft auch ein Teil sein, aber eben auch was in den Familien so abläuft und da gibt es durchaus Unterschiede vgl. https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Toxizitaet-oder-die-Sprache-der-Besorgten/Einfache-oder/posting-33032144/show/
    und selbst wenn es ein Generationenproblem wäre, dann bedeutet dass auch, dass da dieser Generation keine dementsprechenden Werte (Einstellungen usw.) mitgegeben wurden und wer macht das normalerweise und wessen Einstellungen übernimmt man?

    bombjack

  3. ... der Trittbrettschreiber am September 14th, 2018 7:36 am

    @bombjack

    Ja, ein interessanter und für mich aufwühlender Artikel, bei dessen Lektüre ich hin und hergerissen war zwischen hündischer Wut und girrem Verzweiflungsgelächter. Soviel „Doofheit“ einer Lehrerin habe ich immer nur provozierend unterstellt und immer in dem Bewusstsein, das Falsche zu behaupten. Es ist unfassbar, dass sie die benannten Schüler unterrichtet und nicht einfach in den nächsten Gulli schmeißen lässt. Schließt endlich die Schulen des derzeitigen Formats. Es ist sinnlos. Andererseits: Ich habe ja normalerweise keinen Respekt vor Eliten, wer jedoch in diesem Tümpel die Kraft hat, zu lernen und auch noch gute Noten zu bekommen, hat es sich verdient, einen guten Job in einem Großraumbüro bei Siemens zu bekommen.

  4. Martin Däniken am September 14th, 2018 10:16 am

    Maren Ades „Wald vor lauter Bäumen“ von 2003 wie Integration auch misslingen kann:
    Schwäbische Naive als Lehrerin in der Großstadt…

    Mein Reli-Unterricht (kath.) sah das Ausfüllen von Multiple-Choice-Tests zu christlichen Feiertagen vor,
    die Evangelen haben Stallone-Filme geguckt -fast 40 Jahre her ,aber immer noch traumatisch ;-).

  5. roman bardet am September 14th, 2018 10:20 am

    In die Klasse meines Enkel’s (wird demnächst 7) kommen regelmäßig ein Pastor, ein Priester, ein Iman und in unregelmäßigen Abständen ein Herr von Microsoft und eine ganz junge Dame von der Kahane-Stiftung.

  6. Alreech am September 14th, 2018 11:30 pm

    keine Panik, die Besserverdienenden schicken ihre Kinder inzwischen auf christliche Schulen (oder zur Waldorfschule).
    Das Problem betrifft wenn überhaupt nur die Menschen die sich eine Privatschule nicht leisten können…

  7. Martin Däniken am September 15th, 2018 12:05 am

    @roman bardet:
    das mit dem „kömmen“ und „unregelmässigen Abständen“ kann missverstanden werden!
    Von so sprachlichen Multitalenten wie mir z.B.

  8. Michael am September 16th, 2018 6:37 pm

    Manche scheinen nicht zwischen Religion und religiösem Fanatismus unterscheiden zu können. Anders ist nicht zu erklären, daß der Anschein erweckt wird, religiöse Toleranz würde auch Toleranz mit religiös motivierten Massenmördern a la Charlie Hebdo umfassen. – Hat der Autor des Artikels diesem gezielt einen entsprechenden Spin gegeben?

    Bei solchen Diskussionen sehe ich immer zwei Probleme:

    Zum einen werden hier gern Probleme ethnisiert, welche im Grunde schlicht Unterschichtprobleme sind. Hat natürlich den staatstragenden Vorteil, daß man das Ganze gewissermaßen externalisiert und auf „die da“ schieben kann.

    Zum anderen hat man gerade an deutschen und österreichischen Schulen nach wie vor das Problem, daß es einen Religionsunterricht gibt, man also den Islam kritisieren müsste, nicht aber Religion im Allgemeinen. Das geht glaubwürdig aber nicht und so entsteht eben auch hier der Eindruck, daß es nur gegen „die“ geht. Um im Bild zu bleiben: Man sagt nicht „Opium raus!“ sondern „Das Opium von diesem Kameltreiberdealer raus! – Unser Dealer hat dem wahren Stoff!“ Was leider europäische Tradition seit Jahrhunderten ist.

  9. bombjack am September 19th, 2018 6:05 am

    […]Um im Bild zu bleiben: Man sagt nicht „Opium raus!“ sondern „Das Opium von diesem Kameltreiberdealer raus! – Unser Dealer hat dem wahren Stoff!“ Was leider europäische Tradition seit Jahrhunderten ist.[…]

    Klar….stimmt…nur da gibt es ein paar kleine Kleinigkeiten, die meiner Meinung nach einen Unterschied machen:

    a) die Menschen werden da in drei Gruppen eingeteilt: Gläubige, fehlgeleitete Ungläubige (Christen/Juden), die richtigen Ungläubigen = Abschaum = Polytheisten, Atheisten usw.) mit jeweils unterschiedlichen Behandlungsaufforderungen

    b) Es werden Ansprüche an den Lebenswandel aller dort im Einflussbereich lebenden gestellt verbunden mit

    c) einem politischem System, dass das Leben der drei Gruppen regelt…und das nicht nur in religiöser Hinsicht sondern sich in das weltliche und auch ins private erstreckt.

    Christentum war durchaus auch so, nur wurden denen die Zähne gezogen….vgl. ab „Yep mag sein,….“ in https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Undemokratisch-und-faschistoid/Lange-Antwort/posting-28587341/show/

    plus die Links in https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Das-Schreckgespenst-der-feindlichen-Uebernahme-durch-den-Islam/Du/posting-32958475/show/

    bombjack

  10. Martin Däniken am September 19th, 2018 1:57 pm

    Jeder der missioniert,sollte demissioniert werden!
    Warum fällt mir jetzt nur der klasssische/ikonische Missionar im ebenso ikonischen/klassischen Kochtopf mit den ebenso klassischen/ikonischen Wilden mit ikonischen/klassischen Oberschenkelknochen im Haar ein?!

  11. Martin Däniken am September 20th, 2018 6:03 pm

    „Mehr THC in die Klitschen äh Kirschen äh Gotterhäuser!“
    und zu Ehren eines Mannes der echte Probleme hat:
    https://upload.democraticunderground.com/100211154268

Schreibe einen Kommentar