Drachenköpfe, das Bestehende und das Mögliche

coal miner

Legende: „An 8 year-old coal miner in Utah or Colorado, USA, in the early 1900’s.“ Herkunft nicht ermittelbar, vielleicht stammt das Bild von Lewis Hine (1847-1940).

„Um einiger zugkräftiger Wahlparolen willen werden alle Grundsätze verleugnet. Die kommunistische Partei verschmäht es nicht, um den Nationalsozialisten Mandate abzujagen, ihnen die arbeiterfeindlichsten Schlagworte nachzuplappern, von denen sie den Erfolg der nationalsozialistischen Agitation bei den Massen herleitet. Die Kommunisten haben die Internationalität des Proletariats preisgegeben und schwelgen in nationalen Phrasen. Sie verkünden nicht mehr die internationale und sozialistische Befreiung der Arbeiterklasse, sondern die nationale und soziale Befreiung Deutschlands.“
(Erich Mühsam 1932, im letzten der vier Fanal-Rundbriefe)

„Den Kommunisten ist ferner vorgeworfen worden, sie wollten das Vaterland, die Nationalität abschaffen. Die Arbeiter haben kein Vaterland. Man kann ihnen nicht nehmen, was sie nicht haben. (…) Die nationalen Absonderungen und Gegensätze der Völker verschwinden mehr und mehr schon mit der Entwicklung der Bourgeoisie, mit der Handelsfreiheit, dem Weltmarkt, der Gleichförmigkeit der industriellen Produktion und der ihr entsprechenden Lebensverhältnisse.“
(Karl Marx – Friedrich Engels: (Manifest der Kommunistischen Partei, 1848)

Ja, ich weiß, man könnte die Zitate jetzt nehmen, um der Sammlungsbewegung #aufstehen eins auszuwischen. Aber diejenigen, die heulend und zähneklappernd aus der gefühlslinken Ecke mit der „Querfront“-Keule kommen, sollten der Tatsache eingedenk sein, dass sie nur die Wahl haben, marginalisiert zu bleiben in dem bequemen Gefühl, die Wahrheit gepachtet zu haben, die das Volk angeblich noch nicht versteht, also gut deutsch der Rechthaberei zu huldigen, oder etwas zu machen, das die Mehrheit der da unten mitträgt und vor allem versteht. Was seid ihr doch für ein arrogantes Pack?! Wer ist schuld, dass die Linke in Deutschland auf dem Boden herumkrepelt? Die Linke, wer sonst!

Man kann es natürlich auch so machen wie Katja Kipping: „Wie sie lauter richtige Sätze gesagt hat, hinter die man im richtigen Milieu jederzeit, auch nachts im Schlaf, einen Haken machen würde. Dadurch werden die Sätze nicht falsch, aber eben ein bisschen egal und folgenlos.“ Wie die Politik der Partei „Die Linke“ und der Sekten am linken Rand sowieso.

Mir ist ein Arbeiter, der militant für seine Rechte eintritt, aber „Neger“ sagt, lieber als eine kleinbürgerliche studentische Trulla, die gendrifiziert spricht, aber nicht weiß, wie man einen Nagel in die Wand schlägt. Auf Letztere kann ich gern verzichten. Wenn die Linke das nicht einsieht, wird sie so enden wie die traditionsreiche Kommunistische Partei Frankreichs, die mittlerweile unter der Fünf-Prozent-Hürde liegt. Wenn ihr da hin wollt: Macht weiter so! Die neue linke Sammlungsbewegung kann offenbar schon etwas erreichen (fragwürdige Quelle!), obwohl ich wenig Illusionen habe.

coal miner

„Muslim women-workers! The tsars, beis and khans took away your rights. You were a slave in the government, at the factory, at home. Soviet rule gave you equal rights, tearing away the chains that were binding you“- 1921 Soviet poster.

Raimund Löw vom österreichischen Magazin „Falter“ hat vor einem Jahr ein Interview mit Moishe Postone ( †2018, vgl. auch die Jungle World über ihn) geführt: „Marx in the Age of Trump“.

Most of the American Left, including the movements you just mentioned, use the word capitalism when they actually mean inequality, or racism, or sexism. Their thinking is not grounded in any detailed political-economic analysis.

Meine Rede. Öko, vegan, Gendersprech- den gesmaten Scheiß kann man den Grünen überlassen. Ich sage nicht, dass alles schlecht ist, aber was sollte der Kern linker Politik sein? It’s the economy, stupid.

Postone hält auch von Bernie Sanders genausowenig etwas wie ich.
Focusing on trade easily leads to a nationalist position, defending the domestic working class against foreign imports. In the course of the 20th century, due to the welfare state and similar developments, the communist dream of internationalism dissipated and working class movements became de facto nationalist. But if that’s going to be your position, then the Right is much better at that. The Right are much better nationalists. (…) The current crisis of labor is actually a structural problem of capitalism that was foreseen by Marx. His analysis of relative surplus value and accumulation predicted that runaway growth would be accompanied by declining surplus value, and declining levels of surplus value are related to a growing superfluity of labor. People become more and more superfluous. And the Left does not have an answer to that. The Right does, but it’s a stupid and dangerous answer. They blame these developments on immigrants, on women, and in the US also on Blacks, or on China or Mexico. And the Left does not offer a viable alternative explanation.

Und nun zu etwas nicht ganz anderem. Die Chinesen bauen große Brücken und ganz schnelle Züge. Wenn man das aber verstehen und wissen will, wohin das führt, sollte man den sehr interessanten Artikel von Felix Wemheuer in der aktuellen Konkret lesen: „Plan: Markt. Mit autoritären Mitteln organisiert die chinesische Zentralregierung eine Art »ursprüngliche Akkumulation“. (Von dem werde ich mir ein paar Publikationen besorgen.)

Die New York Times hat noch was dazu: „How China Wins the Trade War.“ – „Instead, when the next round of tariffs hits, American households will face higher prices on computers, clothing and thousands of other products. China, not the United States, will improve its standing in the world as a place to make and build the future.“ Nimm dies, Trump.

Natürlich sind die hiesigen wohlwollenden Leserinnen und geneigten Leser, aufgefordert, ihren Senf dazuzugeben. Wir sind ja nicht bei der typisch Deutschen Welle, die sich vor dem Volk fürchtet wie wie Linke.

Kommentare

4 Kommentare zu “Drachenköpfe, das Bestehende und das Mögliche”

  1. ... der Trittbrettschreiber am August 12th, 2018 6:30 am

    Letzten Endes geht es ja immer um Balz, Brunft und andere Unannehmlichkeiten der Lebensgestaltung. Was, Burks, hast Du denn gegen die eifrig normativen Kontext lernenden Trullas, die ihren gendrifizierenden Ausgrenzugs-Sprech einsetzen, um beim Neger sagenden miltianten Arbeiter den hormonellen Überschuss zu nutzen und von ihm einen Nagel, nun ja von mir aus auch in die Wand geschlagen zu bekommen. Es gehört nunmal zu unserer Kultur (nicht erst seit der Lindenstraße), die Langeweile mit Polittheorien, Schwurbelsprache und Gesinnungsschminke zu vertreiben, nur um all das Hier noch ein wenig fortzusetzen. Mir sei hier bitte nur noch gestattet zu erwähnen, dass die fortschreitende Difizilisierung der Grundthemen Sein, Nichtsein, JEVER oder Bitburger die Langeweile weiter in den ihr eigentlich nicht gebührenden Fokus setzt und wieder nach neuen Reizen schreit. Frau Wagenknecht z.B. hat das erkannt. Fachkräfte ausbilden. Dann schmeckt auch wieder das „Brot danach“.

  2. Godwin am August 12th, 2018 11:38 am

    „…kann offenbar schon etwas erreichen…“

    ich lach mich schlapp.
    diese Kopfgeburt von Möchtegernbewegung, die Teil des linken ich-weiß-es-besser-als-du Schwanzvergleichgebahrens ist (oder in dem Fall wohl eher Tittenvergleich), kann ohne Basis – d.h. ohne die Sponanität der sog. ‚Massen‘ – rein gar nix bewirken. Das ganze soll ja schon der Idee nach als elitäres „von oben herab“ laufen – ergo unemanzipatorisch, ergo reaktionär.

    „Demnach sagten 34 Prozent der Bundesbürger, dass sie sich vorstellen könnten“
    VORSTELLEN kann ich mir alles möglich.
    ich stell mir auch manchmal vor afd zu wählen. aber tu ich es wirklich? nein!

  3. Martin Däniken am August 12th, 2018 11:41 pm

    Siehe auch John Olivers Sendung über Xi:
    https://www.youtube.com/watch?v=OubM8bD9kck
    und die chinesische Reaktion:
    https://www.youtube.com/watch?v=XYteN78Ofu0
    Wer die Macht hat,hat Recht und die Macht es durchzusetzen!
    Und zum Entspannen
    John Oliver über TV-Evangelisten:
    https://www.youtube.com/watch?v=7y1xJAVZxXg

  4. Gast am November 6th, 2018 3:38 pm

    Ich wüsste leider nicht, was der „dekadente Westen“ den Schwellenländern entgegenzusetzen hätte: Die Schwellenländer arbeiten mehr, produzieren mehr, kosten weniger.
    Der Westen wird fetter, blöder, kranker, fauler. Sehe ich mich um, finde ich kaum jemanden, der noch in der Produktion bzw. freien Wirtschaft arbeitet. Die meisten sind tätig im Staatsbetrieb, in der Verwaltung oder anderen Bullshit-Jobs. Das Einzige, was mir spontan einfällt, wäre halt eine lebenswürdige finanzielle Sicherung für alle oder die Arbeitszeit pro Person zu verkürzen und auf weitere Personen zu verteilen. Beides dürfte in unserer Inustrienation heute schon möglich sein (wenn auch nicht vom Kapital erwünscht).
    Den Glauben an das Parteien-System habe ich nie besessen, also geht mir auch #aufstehen mehr oder weniger am Arsch vorbei. Wer sich diesbezüglich optimistisch zeigt, dürfte sich in ein paar Jahren nur *noch* desillusionierter von der Politik abwenden. (Dennoch hoffe ich mich zu irren und wünsche allen, die sich an der Bewegung beteiligen, jeden erdenklichen Erfolg.)

Schreibe einen Kommentar