Sittliche Reife

Seehofer fehle die „sittliche Reife“ für sein Amt. Was habt ihr da geraucht, liege Kollegen von Spiegel online? Seit wann braucht jemand „sittliche Reife„, um im Kapitalismus ein Amt zu übernehmen, und was ist das genau?

So was will ich nicht lesen. Das ist kein Journalismus. Moraltheologie kann ich selbst.

Kommentare

4 Kommentare zu “Sittliche Reife”

  1. Martin Däniken am Juli 14th, 2018 2:48 pm

    Sittliche Reife….
    jau was haben die geraucht oder eingeworfen…
    oder sie sind sooooo verzweifelt?!
    Da war das Nivea der Journalisten im alten Ägyptien ja besser!
    Lang lebe Steve der Gerechte!!!

  2. ... der Trittbrettschreiber am Juli 14th, 2018 8:47 pm

    Reife
    das ist der Moment danach
    das ist der kleine Kick davor
    das ist der verpasste Sprung vom Zehnmeterturm
    der lange Weg der Treppenstufen nach unten
    Altersfleckenüberlutete und „Gutes von Gestern“ ausdünstende erogene Zonen
    Reife ist das unleserlich gewordene Verfallsdatum im Rippen-T-Shirt.
    Reife ist Widerstand gegen die Schwerkraft.

  3. Roland B. am Juli 16th, 2018 12:49 pm

    Braucht man bei uns in D nicht schon für das Führen eines Kraftfahrzeugs diese „sittliche Reife“ oder so was ähnliches? Die Zulassungsstelle kann doch jederman und nur schwer überprüfbar den Führerschein entziehen wegen „charakterlicher Mängel“. Oder ist das was völlig anderes? Und der Job eines Innenministers hat weit mehr Gefährdungspotentail als selbst ein amokfahrender LKW-Fahrer je erreichen könnte.

  4. Martin Däniken am Juli 18th, 2018 12:38 pm

    Man könnte es auf die Spitze treiben:
    Ich habe noch von keinem Amokfahrenden LKW-Fahrer gehört,
    der jemanden in den Selbstmord getrieben hat,oder.

Schreibe einen Kommentar